Willi Lausen - LinkFang.de





Willi Lausen


Willi Lausen (* 22. Oktober 1901 in Kiel; † 18. April 1972 in Beilstein) war ein deutscher Politiker (SPD).

Willi Lausen[1] war der Sohn eines Werftarbeiters. Nach der mittleren Reife arbeitete er von 1921 bis 1923 bei der gewerkschaftlichen Volksfürsorge. Von 1917 an war Lausen Mitglied der Arbeiterjugend und in einer Angestellten-Gewerkschaft, ab 1920 SPD-Mitglied. Er gehörte 1923 zum ersten Arbeiter-Abiturientenkurs an dem von Fritz Karsen geleiteten Kaiser-Friedrich-Realgymnasium in Berlin-Neukölln, der späteren Karl-Marx-Schule, wo er 1926 das Abitur ablegte. Nach dem Abitur arbeitete Lausen weiter für die „Volksfürsorge“ und war in der SPD nahestehnden Jugendorganisationen aktiv.

1930 zog Lausen nach Stuttgart trat er dem Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold bei. Während des Krieges wurde er Soldat und war von 1943–1945 in Russland eingesetzt. Als Kreisvorsitzender der Stuttgarter SPD gehörte er 1946 der Verfassungsgebenden Landesversammlung Württemberg-Baden an.

Lausen gehörte 1946 der Vorläufigen Volksvertretung und ab 1947 als Nachfolger von Erwin Schoettle dem Landtag von Württemberg-Baden an, bevor er sein Mandat niederlegte. Sein Nachfolger wurde Paul Hofstetter. Bei der ersten Bundestagswahl 1949 kandidierte Lausen im Wahlkreis Ludwigsburg für die SPD und wurde direkt ins Parlament gewählt, dessen Mitglied er bis 1953 blieb. Von 1952 bis 1958 war Lausen dann Landtagsabgeordneter in Baden-Württemberg, bevor er am 30. Mai auch hier sein Mandat niederlegte. Sein Nachfolger wurde Eugen Betzler.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Diese biografischen Details orientieren sich an: Henriette Hättich (Hrsg.): Demokratie braucht Demokraten. Studienförderung als gesellschaftspolitische Aufgabe. Friedrich-Ebert-Stiftung Abteilung Studienförderung, Bonn 2015, ISBN 978-3-89892-850-2. (Demokratie braucht Demokraten ), S. 30


Kategorien: Landtagsabgeordneter (Württemberg-Baden) | Bundestagsabgeordneter (Baden-Württemberg) | Landtagsabgeordneter (Baden-Württemberg) | Gestorben 1972 | Geboren 1901 | SPD-Mitglied | Politiker (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Willi Lausen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.