Willem Fricke - LinkFang.de





Willem Fricke


Willem Fricke (* 10. August 1928 in Winsen (Luhe); † 24. Juli 2009 in Hamburg) war ein deutscher Schauspieler und Hörspielsprecher.

Leben

Willem Fricke wurde als Sohn eines Kartoffelhändlers geboren, seine Eltern sprachen nur Plattdeutsch. Ab 1947 nahm er in Hamburg Schauspielunterricht und arbeitete im Geschäft seines Vaters.[1] Sein Debüt als Schauspieler gab Fricke 1952 in Cuxhaven und spielte ab 1965 am Ernst Deutsch Theater, unter anderem in Inszenierungen von Karl Paryla. Am Hamburger Theater für Kinder war er u. a. 1969 als Räuber Hotzenplotz zu sehen, eine Inszenierung, die am 26. Dezember 1969 im ZDF als Aufzeichnung gesendet wurde.[2]

1971 zählte Fricke zum Ensemble der deutschen Erstaufführung der Skandal-Musicalrevue Oh! Calcutta! von Kenneth Tynan im Hamburger Operettenhaus an der Reeperbahn. Es sei zunächst befremdlich gewesen, vor Publikum „Pimmel zu zeigen“, gestand er damals in einem Artikel des Spiegel.[3]

In der Spielzeit 1984/85 kam er zum Ohnsorg-Theater, wo er in insgesamt 40 Stücken mitspielte. Seine letzte Rolle war hier in der Spielzeit 2003/04 in der Komödie Jümmer op de Lütten von Jürgen Baumgarten.

Seit Ende der 1950er Jahre stand Fricke daneben häufig vor der Kamera, erstmals in drei Folgen der Reihe Stahlnetz, ferner in Fernsehfilmen oder Serien wie Cliff Dexter, Percy Stuart und Hotel Elfie.

Darüber hinaus wirkte er als Sprecher in einer großen Anzahl von Hörspielen mit, insbesondere in der Reihe Ein Fall für TKKG, wo er verschiedene Charaktere sprach.

Als Synchronsprecher lieh Willem Fricke seinen Schauspielkollegen Allen Henry in Herrscher der Meere (Synchronisation von 1980) und Ivanhoe Teamotuattao in Der Überlebende von Tikeroa seine Stimme.

Filmografie (Auswahl)

  • 1968: Die Tintenfische – Nasse Spuren
  • 1968: Novemberverbrecher – Eine Erinnerung
  • 1969: Ida Rogalski – Michael
  • 1969: Brent jord
  • 1969: Schrott
  • 1969: Percy Stuart – Ein Gefallen
  • 1969: Reisedienst Schwalbe (13 Folgen)
  • 1970: Ein Mädchen
  • 1970: Das gelbe Haus am Pinnasberg
  • 1970: Claus Graf Stauffenberg
  • 1971: St. Pauli Nachrichten: Thema Nr. 1
  • 1971: Hamburg Transit – Klaviere nach Casablanca
  • 1971: Die Journalistin – Hansa 7 ruft Nordstrand
  • 1971: F.M.D. - Psychogramm eines Spielers
  • 1971: Flucht – Der Fall Münzenberg
  • 1971: Das ehrliche Interview
  • 1972: Das Kurheim – Veränderungen
  • 1972: Hamburg Transit – Irma 526
  • 1972: Der Stoff aus dem die Träume sind
  • 1973: Dem Täter auf der Spur – Blinder Haß
  • 1975: Sonderdezernat K1 – Flucht
  • 1975: Wenn Mädchen aus der Schule plaudern
  • 1978: Die schöne Marianne – Das Duell
  • 1980: St. Pauli-Landungsbrücken – Drei Wochen im Dock
  • 1982: Es muß nicht immer Mord sein – Endstation Habermoor
  • 2000: Hotel Elfie (zwei Folgen)

Theaterrollen im Ohnsorg-Theater (Fernsehaufzeichnungen)

  • 1989: Der Düvelsblitz
  • 1993: Kleine Leute, große Gauner
  • 1994: Nebel im Paradies
  • 1994: Die Lokalbahn
  • 1996: Strandräuber
  • 1999: Plünnenball
  • 1999: Blütenzauber
  • 2002: Die Reise nach Kapstadt

Hörspiele

  • 1949: Wrack – Regie: Hans Freundt
  • 1950: Engel Kirk – Regie: Hans Freundt
  • 1951: Dat Redentiner Osterspill – Regie: Hans Freundt
  • 1951: Snaaksche Wienachten – Regie: Hans Freundt
  • 1952: Ut de Franzosentied – Regie: Hans Freundt
  • 1967: De Arvschopp – Regie: Günter Jansen
  • 1971: Fremde Tote – Regie: Hans Rosenhauer
  • 1971: Kinderreime – Regie: Hans Rosenhauer
  • 1971: Rebbel dat Bettlaken op – Regie: Günter Jansen
  • 1973: Warum die kluge Else, die kluge Gretel und das Katherlieschen vorderhand Lesbierinnen sein wollen – Regie: Hans Rosenhauer
  • 1976: Die Brandung von Hossegor – Regie: Otto Düben
  • 1978: Sonnenlicht – Mondlicht – Regie: Hans Rosenhauer

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ohnsorg-Star Fricke verstorben, Die Welt, 28. Juli 2009 , abgerufen am 24. Februar 2015
  2. ZDF-Programm vom 26. Dezember 1969 , abgerufen am 24. Februar 2015
  3. Sünde hinterm Paravent, Der Spiegel, Heft 12/1971 , abgerufen am 24. Februar 2015


Kategorien: Schauspieler | Gestorben 2009 | Geboren 1928 | Darstellender Künstler (Hamburg) | Theaterschauspieler | Deutscher | Mann | Hörspielsprecher

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Willem Fricke (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.