Wilhelmshavener HV - LinkFang.de





Wilhelmshavener HV


Wilhelmshavener HV
Voller Name Wilhelmshavener Handball-Verein e.V.
Abkürzung(en) WHV
Gegründet 1995
Vereinsfarben blau/rot/gelb
Halle Nordfrost-Arena
Plätze 2.433
Trainer Christian Köhrmann
Liga 2. Bundesliga
2015/2016
Rang 6. Platz (2. Bundesliga)
DHB-Pokal 1. Runde
Website www.whvhandball.de
Heim
Auswärts

Der Wilhelmshavener HV (Wilhelmshavener Handballverein) ist ein deutscher Handballverein mit Sitz in Wilhelmshaven.

Der Verein

Der Verein entstand 1995 aus der Handball-Abteilung des Polizei-Sportvereins Wilhelmshaven. Seit der Saison 1999/2000 bestreitet der Verein seine Spiele unter der jetzigen Bezeichnung Wilhelmshavener HV.

2002 stieg der WHV nach gewonnener Relegation gegen die SG Solingen in die Handball-Bundesliga auf. Im ersten Bundesligajahr schlug der WHV zweimal Frisch Auf Göppingen und trotzte dem THW Kiel in eigener Halle ein Remis ab. Am Ende belegte das Team Rang 15. Die Saison 2005/2006 schloss der WHV mit dem 16. Tabellenplatz ab, so dass zwei Relegationsspiele gegen den TSV Bayer Dormagen den Verbleib in der höchsten Spielklasse sichern mussten. In der Saison 2006/2007 erreichte der Verein einen respektablen 11. Platz. Zu den Höhepunkten der Spielzeit zählte ein 34:32-Heimsieg gegen die SG Flensburg-Handewitt am 16. Mai 2007. Die Saison 2007/2008 erbrachte insgesamt nur vier Siege. Daran konnte auch der zum 18. Januar 2008 verpflichtete Trainer Klaus-Dieter Petersen nichts ändern, so dass mit dem 18. Platz nach sechs Jahren in der 1. Liga der Abstieg in die 2. Liga Nord folgte.

Im ersten Zweitligajahr nach dem Abstieg zeichnete sich schnell ab, dass dem WHV nicht der Wiederaufstieg gelingen würde. Vor der Saison 2009/2010 wurde die Mannschaft stark verjüngt: das Durchschnittsalter zu Saisonbeginn betrug 22,6 Jahre. Die Bundesligasaison begann mit sieben Niederlagen in Folge und endete schließlich mit nur neun Siegen (aus 32 Spielen) auf Platz 14. So trennte sich der Verein zum Ende der Saison einvernehmlich von Trainer Petersen; neuer Trainer wurde der bisherige Assistenztrainer Andrzey Staszewski.

Im Februar 2011 teilte der Verein mit, dass man aus finanziellen Gründen „den bereits laufenden Lizenzantrag für die neue eingleisige zweite Bundesliga nicht weiter verfolgen“ wird. Obwohl die Saison 2011/2012 in der 3. Liga West mit drei Siegen begonnen hatte, bat Trainer Staszewski im September 2011 „aus persönlichen Gründen“ um die Auflösung seines Vertrages.[1] Christian Köhrmann führte die Mannschaft bis zum Ende der Saison als Spielertrainer weiter. In dieser Funktion trainierte er die Mannschaft auch in den Spielzeiten 2012/13 und 2013/14, wobei er sich immer mehr auf die Trainerfunktion von der Bank aus konzentrierte.[2] In der Saison 2014/15 gewann der WHV sämtliche Ligaspiele und stieg mit einer Bilanz von 60:0 Punkten wieder in die zweite Bundesliga auf.

Seine Heimspiele bestreitet der WHV in der Nordfrost-Arena, die bei 2.200 Sitzplätzen insgesamt 2.433 Zuschauer fasst.

Der Verein hat derzeit (Stand: 1. September 2006) ca. 300 Mitglieder, darunter 170 Aktive, die sich auf elf verschiedene Mannschaften (Herren, Damen, Jugend) verteilen.

Saisonbilanzen seit 2000

Saison Spielklasse Platz Sp S U V Tore Diff. Punkte
2000/01 2. Bundesliga Nord 02 32 22 5 05 0826:0714 +112 49:15
2001/02 2. Bundesliga Nord 02 36 31 1 04 1041:0839 +202 63:09
2002/03 1. Bundesliga 15 34 10 2 22 0870:0962 092 22:46
2003/04 1. Bundesliga 11 34 10 6 18 0906:0942 036 26:42
2004/05 1. Bundesliga 12 34 13 1 20 0898:0973 075 27:41
2005/06 1. Bundesliga 16 34 07 5 22 0867:0985 –118 59:13
2006/07 1. Bundesliga 11 34 11 2 21 0950:1055 −105 24:44
2007/08 1. Bundesliga 18 34 04 6 24 0866:1047 –181 14:54
2008/09 2. Bundesliga Nord 07 34 17 5 12 0992:0959 +033 39:29
2009/10 2. Bundesliga Nord 14 32 09 2 21 0901:0965 064 20:44
2010/11 2. Bundesliga Nord* 12 32 13 2 17 0919:0915 +004 28:36
2011/12 3. Liga West 6 30 15 4 11 0856:0802 +054 34:26
2012/13 3. Liga West 4 28 18 3 7 0839:0765 +074 39:17
2013/14 3. Liga West 3 30 18 8 4 0899:0824 +075 44:16
2014/15 3. Liga Nord 1 30 30 0 0 0954:0740 +214 60:00
2015/16 2. Bundesliga 6 40 22 3 15 01142:01116 +26 47:33
Aufstieg
Abstieg

* Abstieg wegen Gründung der eingleisigen 2. Bundesliga

Kader der Saison 2015/16

Nr. Nat. Name Pos. Geburtsdatum Letzter Verein
16 Pole Adam Weiner TW 28. März 1975 TSV Hannover-Burgdorf
18 Deutscher Frederick Lüpke TW 19. Juni 1995 Eigene Jugend
01 Österreicher Markus Bokesch TW 15. April 1991 HC Linz AG
22 Deutscher Lukas Mertens LA 22. März 1996 JSG Wilhelmshaven
07 Deutscher Ivo Warnecke LA, RL 23. Juli 1980 OHV Aurich
09 Slowake Lukáš Kalafút RL 20. Juni 1987 HSG Varel-Friesland
33 Deutscher Tobias Schwolow RL 10. Januar 1991 TuS Wermelskirchen
23 Deutscher Janik Köhler RL, RM 5. November 1988 DJK Unitas Haan
06 Deutscher Sebastian Maas RM 2. Januar 1990 SC Magdeburg
24 Deutscher Jonas Schweigart RM 5. September 1996 HSG Varel-Friesland
23 Deutscher Christian Köhrmann RM 05. Mai 1980 HSG Varel-Friesland
27 Deutscher Oliver Köhrmann RM 28. Juli 1976 TV Großwallstadt
93 Deutscher René Drechsler RR 27. September 1990 1. VfL Potsdam
29 Kroate Matej Kožul RM 18. Mai 1992 HSG Wilhelmshaven
08 Deutscher Fabrice Lehmann RA 30. Dezember 1989 HSG Wilhelmshaven
17 Deutscher Evgeny Vorontsov RA 6. Juni 1986 TUSEM Essen
19 Deutscher Steffen Köhler KM 5. November 1988 SV Henstedt-Ulzburg
20 Deutscher Moritz Barkow KM 27. Juni 1988 TuS Ferndorf

Zugänge 2015/16

Abgänge 2015/16

  • Christoph Dannigkeit (Co-Trainer)

Weblinks

 Commons: Wilhelmshavener HV  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Andrzej Staszewski verlässt den WHV
  2. nwz-online vom 31. August 2013: Handball – 3. Liga verspricht viel Spannung , abgerufen am 10. Mai 2014
  3. Wilhelmshavener Handballverein vereint Köhler-Brüder , abgerufen am 29. Mai 2015
  4. Wilhelmshavener Handballverein vereint Köhler-Brüder , abgerufen am 29. Mai 2015
  5. WHV verpflichtet weiteren Perspektivspieler , abgerufen am 29. Mai 2015
  6. Wilhelmshavener HV verpflichtet Markus Bokesch aus Österreich , abgerufen am 29. Mai 2015

Kategorien: Handballverein aus Niedersachsen | Wilhelmshavener HV | Gegründet 1995

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelmshavener HV (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.