Wilhelmshöher Kriegskarten - LinkFang.de





Wilhelmshöher Kriegskarten


Bei den Wilhelmshöher Kriegskarten handelt es sich um eine Sammlung von fast 3000 Karten im Hessischen Staatsarchiv Marburg, die einen Zeitraum von 150 Jahren umfasst. Sie wurde um 1700 von Landgraf Karl angelegt und bis Anfang des 19. Jahrhunderts geführt; einzelne Karten wurden noch später hinzugefügt. Die Karten sind in 44 Bänden gebunden, von denen die meisten das Format 100x65 cm haben.

Die Wilhelmshöher Kriegskarten dokumentieren Kriegsschauplätze in Europa und Nordamerika seit dem Dreißigjährigen Krieg bis zu den Amerikanischen Befreiungskriegen und den Napoleonischen Kriegen. Die Qualität ist sehr unterschiedlich von Blättern, die zu Übungszwecken in der Kartografen-Ausbildung gezeichnet wurden, bis hin zu voll ausgearbeiteten Karten. Meistens handelt es sich um Handzeichnungen, daneben aber auch um Holzschnitte, kolorierte und nicht-kolorierte Kupferstiche und Lithografien. Die einzelnen Blätter zeigen geografische Karten, Schlachtenverlaufskarten und Manöverpläne, Geschützzeichnungen, Lagerzeichnungen und Schlachtordnungen. Ihnen können Beschreibungen, Belagerungstagebücher, Befehle und Kapitulationsurkunden beigefügt sein.

Eine Besonderheit sind circa 200 Karten vom Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg ab 1775, in dem auf englischer Seite Söldner aus verschiedenen deutschen Territorien eingesetzt wurden. Das Hessische Korps stellte mit Abstand das größte Truppenkontingent und verfügte auch als einziges über einen eigenen Kartenoffizier. An den Karten lässt sich etwa der Zustand der Stadt New York um 1776 ablesen oder die militärischen Operationen im Unabhängigkeitskrieg verfolgen. Ein anderes Beispiel sind Manöverpläne aus der Umgebung von Berlin, an denen die Stadtentwicklung von Berlin nachvollzogen werden kann.

Sämtliche Wilhelmshöher Kriegskarten sind über Internet abrufbar.[1]

Einzelnachweis

  1. Digitales Archiv Marburg: Wilhelmshöher Kriegskarten

Literatur

  • Fritz Wolff: Hessische Karten vom Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg. In: Zeitschrift des Vereins für hessische Geschichte und Landeskunde. Bd. 105, 2000, ISSN 0342-3107 , S. 75–94.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelmshöher Kriegskarten (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.