Wilhelmshöhe (Eschweiler) - LinkFang.de





Wilhelmshöhe (Eschweiler)


Wilhelmshöhe ist ein östlicher Stadtteil von Eschweiler in der Städteregion Aachen und bildet mit Hücheln einen Doppelstadtteil. Er gehörte bis 1972 zusammen mit Hücheln und Weisweiler zum Kreis Düren.

Geschichte

Der Ort Wilhelmshöhe ist deutlich jünger als das mit ihm inzwischen verwachsene Hücheln. Auf einer preußischen Landkarte von 1846 ist dort nur Wald eingezeichnet. Wilhelmshöhe ist eine ehemalige Steinkohle führende Erhebung mit Schachtanlage. Der Schacht hieß Wilhelm nach Herzog Wilhelm V. von Jülich aus dem 16. Jahrhundert. Die hier hervortretenden Kohlevorkommen nutzten bereits die Freiherren von Palant und die Grafen von Hatzfeld. Letzte Eigentümerin war Christine Englerth, und 1856 begann der Eschweiler Bergwerksverein EBV mit dem Kohleabbau. Jedoch schon 1874 musste der Schacht Wilhelm wegen wiederholter Wassereinbrüche geschlossen werden.

Sehenswürdigkeiten

St. Johannes Baptist

Wilhelmshöhe bildet zusammen mit Hücheln die Pfarrgemeinde Hücheln im Dekanat Eschweiler. Die Grundsteinlegung der Kirche war 1960. Davor besuchte der Weisweiler Priester sonntags Hücheln zur Heiligen Messe, welche zuerst in einer Nissenhütte und später in der Turnhalle der Volksschule abgehalten wurde. Am 2. September 1962 wurde die Kirche konsekriert und am 7. März 1973 die Pfarrvikarie zur Pfarre St. Johannes Baptist erhoben.

Verkehr

Wilhelmshöhe liegt unmittelbar an der B 264 zwischen Eschweiler und Langerwehe, welche jetzt etwas weiter nördlich als "Kölner Straße" verläuft. Die alte B 264 heißt Langerweher Straße. Der nächste Autobahnanschluss ist Eschweiler-Ost auf der A 4.

Die nächste Eisenbahnstation ist der Euregiobahn-Haltepunkt "Eschweiler-Weisweiler". Über die Haltestellen "Am Schildchen", "Heidesiedlung", "Hermann-Löns-Straße", "Langerweher Straße", "St. Johannes", "Tannenbergstraße", "Wasserfeld", "Weißer Weg", "Wilhelmshöhe" und "Ziegelei" wird Wilhelmshöhe von den Linien 96/296, 28 und 52 mit Langerwehe, Hücheln, Weisweiler und "Eschweiler Bushof" verbunden.

Heidesiedlung

Am östlichen Ortsausgang Richtung Langerwehe liegt die Heidesiedlung. Ursprünglich hieß sie "Schlageter-Siedlung" nach dem deutschen Freikorpskämpfer Albert Leo Schlageter. Die Umbenennung in "Heidesiedlung" war am 15. April 1946.

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelmshöhe (Eschweiler) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.