Wilhelm von Christ - LinkFang.de





Wilhelm von Christ


Wilhelm Christ, seit 1876 Ritter von Christ (* 2. August 1831 in Geisenheim in Hessen-Nassau; † 8. Februar 1906 in München) war ein deutscher klassischer Philologe.

Leben

Der Sohn eines Bäckers und einer Müllerstochter besuchte das Gymnasium in Hadamar und studierte ab 1850 in München bei Karl Halm, Friedrich Thiersch, Karl von Prantl und Leonhard Spengel, anschließend in Berlin bei Friedrich Adolf Trendelenburg, August Boeckh und Franz Bopp. 1853 wurde er in Berlin mit einer Arbeit über Aristoteles promoviert und ging als Lehrer an das Maximiliansgymnasium in München. 1860 wurde Christ außerordentlicher Professor für klassische Philologie an der Universität München, 1863 ordentlicher Professor. 1891/1892 war er Rektor der Universität. Eine Verbindung zum Schulwesen behielt er als Mitglied des Obersten Schulrats in Bayern (1872) und der Reichsschulkommission (1890).

Seit 1858 war Christ außerordentliches, seit 1864 ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, in deren Schriftenreihen er zahlreiche Abhandlungen veröffentlichte. Ab 1870 war er Ehrenmitglied der Griechischen philologischen Gesellschaft in Konstantinopel. Mit der Verleihung des Bayerischen Kronenordens 1876 wurde er als Ritter von Christ in den persönlichen Adelsstand erhoben. 1893 ernannte ihn das Deutsche Archäologische Institut zum ordentlichen Mitglied. 1894 wurde ihm der Bayerische Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst verliehen.[1]

Werk

Christ beschäftigte sich mit zahlreichen Themen sowohl aus der griechischen als auch aus der lateinischen Literatur. Textausgaben veröffentlichte er u. a. von Pindar, Aristoteles und Homers Ilias. Bleibende Bedeutung hatten vor allem seine Arbeiten zur Metrik und seine Geschichte der griechischen Literatur für das Handbuch der Altertumswissenschaft, die in mehreren Auflagen erschien, nach seinem Tod weitergeführt von Otto Stählin und Wilhelm Schmid.

1886 stellte Wilhelm Christ erstmals die These auf, dass die sogenannten Seevölker identisch mit den Atlantern des Platon seien.[2] Später wurde diese These immer wieder mit unterschiedlicher Ausdeutung aufgegriffen, u. a. von Theodor Gomperz, Spyridon Marinatos, Jürgen Spanuth, John V. Luce oder Herwig Görgemanns.

Schriften (Auswahl)

  • Studia in Aristotelis libros metaphysicos collata. Diss. Berlin 1853.
  • Grundzüge der griechischen Lautlehre. Teubner, Leipzig 1859.
  • Von der Bedeutung der Sanskritstudien für die griechische Philologie. Weiß, München, 1860
  • Metrik der Griechen und Römer. Teubner, Leipzig 1874; 2. Auflage 1879. Nachdruck: Gerstenberg, Hildesheim 1972.
  • (mit Franz Joseph Lauth): Führer durch das K. Antiquarium in München. Franz, München 1870 (mehrere Neuausgaben).
  • Geschichte der griechischen Litteratur bis auf die Zeit Justinians. Beck, München 1889; 4. Auflage 1905.
  • Reform des Universitätsunterrichtes. Wolf, München 1891 (Rektoratsantrittsrede).
Ausgaben
  • Pindar: Carmina. Teubner, Leipzig 1869. Zahlreiche Neuauflagen.
  • (mit Matthaios K. Paranikas): Anthologia Graeca carminum Christianorum. Teubner, Leipzig 1871. Nachdruck Olms, Hildesheim 1963.
  • Aristoteles: Ars poetica. Teubner, Leipzig 1878. Zahlreiche Neuauflagen/Nachdrucke.
  • Homer: Ilias. Teubner, Leipzig 1884.
  • Aristoteles: Metaphysik. Teubner, Leipzig 1886. Zahlreiche Neuauflagen/Nachdrucke.

Literatur

Weblinks

 Commons: Wilhelm von Christ  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Wilhelm von Christ – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Hans Körner: Der Bayerische Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst. München 2001, S. 88.
  2. Wilhelm Christ: Platonische Studien: Der Kritias ein historischer Roman , in: Abhandlungen der bayerischen Akademie der Wissenschaften, XVII. Band II. Abtheilung, München 1886, S. 451-512.


Kategorien: Träger des Verdienstordens der Bayerischen Krone | Rektor (Ludwig-Maximilians-Universität München) | Altphilologe (19. Jahrhundert) | Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften | Gestorben 1906 | Geboren 1831 | Träger des Bayerischen Maximiliansordens für Wissenschaft und Kunst | Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm von Christ (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.