Wilhelm Volkert - LinkFang.de





Wilhelm Volkert


Wilhelm Volkert (* 26. Februar 1928 in München) ist ein deutscher Historiker.

Der Sohn eines höheren Beamten verbrachte seine ersten Lebensjahre in München. 1932 ging die Familie nach Mittelfranken, wohin sein Vater versetzt wurde. 1942 kehrte die Familie nach München zurück. Als Sechzehnjähriger war er gegen Ende des Zweiten Weltkriegs Flakhelfer und geriet in amerikanische Kriegsgefangenschaft, die er in einem der Rheinwiesenlager verbrachte. Aus der Gefangenschaft zurückgekehrt, holte er zunächst das Abitur nach und begann 1947 das Studium der Geschichte, Germanistik und Geographie an der Universität München. 1952 wurde Volkert an der Philosophischen Fakultät mit einer Arbeit über den bayerischen Herzog Stephan II. promoviert und trat anschließend in den staatlich bayerischen Archivdienst ein. 1957 ging er für drei Jahre nach Amberg. Im Archivdienst stieg er bis zum Archivdirektor auf. 1962 wurde er Mitglied der Schwäbischen Forschungsgemeinschaft. 1978 wurde er Professor für Bayerische Landesgeschichte an der Universität Regensburg und lehrte dort bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1994. Zu seinen akademischen Schülern gehört u. a. Johannes Laschinger und Wolfgang Schmidt.

Seine Forschungsschwerpunkte sind die Geschichte des Mittelalters, die Landesgeschichte des süddeutschen Raums und hierbei speziell Bayerns im Mittelalter und in der Neuzeit. Größere Bekanntheit erlangte Volkert durch die Herausgabe der Leitartikel von Ludwig Thoma im Miesbacher Anzeiger.

Schriften

Monografien
  • Geschichte Bayerns (= Beck'sche Reihe 2602 C. H. Beck Wissen). 4. ergänzte Auflage. Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-55159-8.
  • Adel bis Zunft. Ein Lexikon des Mittelalters. Beck, München 1991, ISBN 3-406-35499-8.
  • Kanzlei und Rat in Bayern unter Herzog Stephan II. 1331–1375. München 1952.
Herausgeberschaften
  • Im Dienst der bayerischen Geschichte. 70 Jahre Kommission für Bayerische Landesgeschichte. 50 Jahre Institut für Bayerische Geschichte (= Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte. Bd. 111). 2. aktualisierte Auflage. Beck, München 1999, ISBN 3-406-10692-7.
  • Ludwig Thoma: Sämtliche Beiträge aus dem „Miesbacher Anzeiger“ 1920/21. 2. Auflage. Piper, München u. a. 1990, ISBN 3-492-03276-1.
  • Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7.

Literatur

  • Konrad Ackermann, Alois Schmid (Hrsg.): Staat und Verwaltung in Bayern. Festschrift für Wilhelm Volkert zum 75. Geburtstag (= Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte. Bd. 139). Beck, München 2003, ISBN 3-406-10720-6.
  • Dieter Albrecht (Hrsg.): Forschungen zur bayerischen Geschichte. Festschrift für Wilhelm Volkert zum 65. Geburtstag. Lang, Frankfurt am Main u. a. 1993, ISBN 3-631-45090-7.

Weblinks


Kategorien: Hochschullehrer (Universität Regensburg) | Geboren 1928 | Neuzeithistoriker | Mittelalterhistoriker | Deutscher | Mann | Archivar

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm Volkert (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.