Wilhelm Seipel (NSDAP) - LinkFang.de





Wilhelm Seipel (NSDAP)


Wilhelm („Willi“) Seipel (* 29. November 1903 in Fauerbach vor der Höhe; † 13. Januar 1967 in Bad Nauheim) war ein deutscher Politiker (NSDAP).

Leben und Wirken

Wilhelm Seipel war der Sohn des Landwirts Konrad Seipel IV. und dessen Frau Maria Margaretha geborene Born. Er war mit Lilina geborene Born verheiratet.

Seipel besuchte zunächst die Volksschule und arbeitete später als selbstständiger Landwirt in Fauerbach. Dort war er Vorsitzender der Hessischen Landjugend, bis er im Mai 1930 der NSDAP beitrat. Ab Herbst 1931 war er bis etwa 1936 Kreisleiter in Friedberg (Hessen), wo er auch Mitglied des Kreisausschusses war. Er wurde landwirtschaftlicher Gaufachberater der NSDAP in Oberhessen und war von 1932 bis 1933 Mitglied des Vorstands des Hessischen Landbundes. Nachdem er Bürgermeister der Gemeinde Fauerbach war, war er auch noch Mitglied des Provinzialausschusses Oberhessen.

Seipel wurde 1931 in den Hessischen Landtag gewählt, dem er in den Wahlperioden 5 bis 7 bis 1933 angehörte. Ab November 1933 war er auch Abgeordneter im nationalsozialistischen Reichstag. Ab November 1933 vertrat er dort bis 1945 den Wahlkreis 33. Ebenfalls ab 1933 war Seipel Landeshauptabteilungsleiter 1 der Landesbauernschaft Hessen-Nassau. Er war Mitglied des Reichsbauernrats und ab 1936 Landesobmann der Landesbauernschaft Hessen-Nassau. Ab April 1935 war er Beauftragter der NSDAP für den Kreis Friedberg.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurden Seipels Schriften Landvolkpartei oder Hitler-Bewegung (Eher, München 1932) und Entwicklung der nationalsozialistischen Bauernbewegung in Hessen (mit einem Geleitwort von Jakob Sprenger; beigefügt Eugen Schmahls Entwicklung der völkischen Bewegung. Die antisemitische Bauernbewegung in Hessen von der Böckelzeit bis zum Nationalsozialismus. Roth, Gießen 1933) in der Sowjetischen Besatzungszone auf die Liste der auszusondernden Literatur gesetzt.[1][2]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.polunbi.de/bibliothek/1946-nslit-s.html
  2. http://www.polunbi.de/bibliothek/1946-nslit-e.html


Kategorien: Agrarpolitiker | Bürgermeister (Hessen) | Landtagsabgeordneter (Volksstaat Hessen) | Reichstagsabgeordneter (Deutsches Reich 1933–1945) | Gestorben 1967 | Geboren 1903 | NSDAP-Mitglied | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm Seipel (NSDAP) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.