Wilhelm Rexrodt - LinkFang.de





Wilhelm Rexrodt


Wilhelm Rexrodt (* 18. März 1895 in Wanfried an der Werra, Kreis Eschwege; † 21. April 1969 in Berlin-Wilmersdorf) war ein deutscher Politiker (DDP, LDP).

Leben

Wilhelm Rexrodt besuchte bis 1908 die Friedrich-Wilhelm-Schule in Eschwege und anschließend das Gymnasium in Torgau.

Nach der Reifeprüfung am 22. August 1914, die er wegen der angeordneten Mobilmachung der Armee frühzeitig ablegte (Notabitur), ging er in den Ersten Weltkrieg. Er trat am 28. August 1914 in den Militärdienst ein, entlassen wurde er am 10. Dezember 1918 aus der 5. Batterie/1. Posensches Feldartillerie-Regiment Nr. 20 mit dem militärischen Dienstgrad eines Vizewachtmeisters. Nach dem Krieg studierte er Volkswirtschaft und Finanzwissenschaften an der Handelshochschule Leipzig, legte dort am 8. Mai 1920 seine kaufmännische Diplomprüfung ab und wurde am 5. Dezember 1922 zum Doktor der Staatswissenschaften (Dr. rer. pol. mit summa cum laude) promoviert.

1919 trat Rexrodt in die Deutsche Demokratische Partei ein. Er war in der Weimarer Republik ab April 1925 Generalsekretär der DDP Nürnberg und dem Reichstagswahlkreis Franken und von 1928 bis 1931 Reichsgeschäftsführer der DDP in Berlin. 1945 war er Mitbegründer der LDP in Sachsen-Anhalt und Halle.

Er musste 1952 die sowjetische Besatzungszone verlassen und wurde am 22. Dezember 1952 in Berlin (West) aufgenommen.

Rexrodt war seit dem 22. Dezember 1930 mit Walburga Rexrodt, geb. Schoyerer (* 24. Januar 1904; † 10. April 1944) verheiratet. Sein einziges Kind Günter Rexrodt war in den 1980er Jahren Staatssekretär beim Senator für Wirtschaft, danach Senator für Finanzen in Berlin (West) und nach der Wiedervereinigung von 1993 bis 1998 Bundeswirtschaftsminister.

Literatur

  • Karl-Heinz Bannasch: Dr. Wilhelm Rexrodt. Ein liberaler Politiker zwischen Ost und West. In: das rathaus. Zeitschrift für Kommunalpolitik, ISSN 0174-4984 :
    • Teil 1, 64. Jg., Heft 6, Berlin 2011.
    • Teil 2, 65. Jg., Heft 1, Berlin 2012.

Weblinks


Kategorien: LDPD-Mitglied | Gestorben 1969 | Geboren 1895 | DDP-Mitglied | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm Rexrodt (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.