Wilhelm Rein - LinkFang.de





Wilhelm Rein


Wilhelm Rein (* 10. August 1847 in Eisenach; † 19. Februar 1929 in Jena) war ein deutscher Pädagoge. Er gilt als einflussreichster und zugleich letzter Vertreter des Herbartianismus.

Leben

Rein wurde als fünftes von sechs Kindern des Altertumsforschers und Gymnasialprofessors Wilhelm Rein (1809–1865) und dessen Frau Dorothea Luise Christiana (1815–1887) geboren. Seit 1857 besuchte er das Carl-Friedrich-Gymnasium Eisenach und legte dort 1866 die Reifeprüfung ab.

Anschließend nahm Rein zum Sommersemester 1866 ein Studium der Evangelischen Theologie an der Universität Jena auf, wo er nebenher Pädagogikvorlesungen des Herbartianers Karl Volkmar Stoy hörte, dem er im Herbst 1867 für ein Jahr an die Universität Heidelberg folgte. Zum Wintersemester 1868/69 nach Jena zurückgekehrt wurde er noch 1868 Mitglied der Burschenschaft Arminia auf dem Burgkeller[1] und legte er im Sommer 1869 das theologische Kandidatenexamen ab.

Danach wendete sich Rein endgültig der Pädagogik zu und ging zum Wintersemester 1869/70 an die Universität Leipzig, um Tuiskon Ziller zu hören, an dessen Übungsschule er zunächst als Praktikant, dann als Lehrer wirkte. Wegen sachlicher Differenzen mit Ziller wechselte Rein 1871 ans Realgymnasium Barmen, wo er stark von Friedrich Wilhelm Dörpfeld beeinflusst wurde. Nachdem seine erste Dissertation an den Universitäten in Leipzig und Bonn abgelehnt worden war, wurde er schließlich 1872 mit einer Arbeit über Herbarts Regierung, Unterricht und Zucht an der Universität Rostock zum Dr. phil. promoviert.

Ebenfalls 1872 wurde er Seminaroberlehrer in Weimar und 1876 Seminardirektor in Eisenach. 1886 wurde er in Jena zum Honorarprofessor, 1912 zum ordentlichen Professor ernannt. Er baute das von Stoy begründete Pädagogische Seminar nebst Übungsschule zu einem Zentrum von Weltruf aus, begründete Ferienkurse zur Lehrerfortbildung und förderte die Volkshochschulbewegung. Er gab den Herbart-Zillerschen Formalstufen die deutschen Bezeichnungen: Vorbereitung, Darbietung, Verknüpfung, Zusammenfassung, Anwendung. Einer seiner Schüler war Hermann Lietz, Gründer der Landerziehungsheime.

Neben seiner pädagogischen Tätigkeit engagierte sich Rein auch politisch. Er war Mitglied in Friedrich Naumanns Nationalsozialem Verein, für den er 1898 ein zunkunftsweisendes Schulprogramm erarbeitete, das unter anderem eine allgemeine Elementarschule, eine obligatorische Fortbildungsschule vom 14. bis 18. Lebensjahr, eine finanzielle Unterstützung begabter Schüler für den Besuch höherer Schulen sowie eine allgemeine Lehrmittelfreiheit forderte und für eine Aufwertung des Volksschullehrerberufs eintrat.[2]

Nach seinem Tod wurde er auf dem Jenaer Nordfriedhof beigesetzt.

Schriften (Auswahl)

  • mit A. Pickel und E. Scheller: Theorie und Praxis des Volksschulunterrichts nach herbartischen Grundsätzen. 8 Bände. Dresden/Leipzig 1878ff.
  • Pädagogik im Grundriss. Leipzig 1890.
  • Bildende Kunst und Schule: Eine Studie zur Innenseite der Schulreform. Dresden 1902. Digitalisierte Ausgabe
  • Grundriss der Ethik. Osterwieck 1902.
  • Pädagogik in systematischer Darstellung. 2 Bände. Langensalza 1902ff.
  • Grundlagen der Pädagogik und Didaktik. Leipzig 1909.
  • (Hrsg.): Encyklopädisches Handbuch der Pädagogik. 7 Bände. Langensalza 1895ff. (2. Auflage: 11 Bände. Langensalza 1903ff.)

Literatur

Weblinks

 Wikisource: Wilhelm Rein – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Ernst Elsheimer (Hrsg.): Verzeichnis der Alten Burschenschafter nach dem Stande vom Wintersemester 1927/28. Frankfurt am Main 1928, S. 409.
  2. Dieter Düding: Der Nationalsoziale Verein 1896–1903. Der gescheiterte Versuch einer parteipolitischen Synthese von Nationalismus, Sozialismus und Liberalismus. Oldenbourg, München 1972, ISBN 3-486-43801-8, S. 149 (Anm. 10).


Kategorien: Mitglied des Nationalsozialen Vereins | Rektor (Friedrich-Schiller-Universität Jena) | Ehrenbürger von Jena | Gestorben 1929 | Geboren 1847 | Pädagoge (20. Jahrhundert) | Pädagoge (19. Jahrhundert) | Hochschullehrer (Friedrich-Schiller-Universität Jena) | Burschenschafter (19. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm Rein (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.