Wilhelm Pfitzner - LinkFang.de





Wilhelm Pfitzner


Wilhelm Pfitzner (* 22. August 1853 in Oldenburg in Holstein; † 1. Januar 1903 in Straßburg) war ein deutscher Anatom und Hochschullehrer.

Leben

Pfitzner besuchte das Johann-Heinrich-Voß-Gymnasium in Eutin. Nach dem Abitur studierte er Medizin an Kaiser-Wilhelms-Universität Straßburg, der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, der Georg-August-Universität Göttingen und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Seit 1874 Mitglied des Corps Rhenania Heidelberg, rekonstituierte er 1877 das Corps Holsatia nach dreijähriger Suspension.[1] 1878 legte er das medizinische Staatsexamen ab. 1879 wurde er an der Universität Kiel zum Dr. med. promoviert. 1880 wurde er Assistenzarzt am anatomischen Institut in Heidelberg. Ostern 1883 ging er als Assistent zu Gustav Schwalbe an die Albertus-Universität Königsberg und folgte diesem im Herbst desselben Jahres an das anatomische Institut in Straßburg, wo er sich 1885 für Anatomie habilitierte. 1891 wurde er in Straßburg als a.o. Professor für topografische Anatomie und 1893 als Prosektor berufen. Er starb mit 49 Jahren im Amt.

Pfitzner befasste sich mit dem Skelett, über Zellbiologie und der Anthropologie. Er war der Namensgeber der Pfitzner'schen oder Balbiani-Pfitzner'schen Körner, die zur granulären Struktur der Chromosomen gehören.[2]

Auszeichnungen

Das Corps Holsatia ernannte Wilhelm Pfitzner 1883 zum Ehrenmitglied.[1]

Schriften

  • Ueber die Leydig'schen Schleimzellen in der Epidermis der Larven von Salamandra maculosa, 1879
  • Über den feineren Bau der bei der Zelltheilung auftretenden fadenförmigen Differenzierung des Zellkerns, 1880
  • Zusammensetzung der chromatischen Fäden des Zellkerns, 1881
  • Zur pathologischen Anatomie des Zellkerns, 1885
  • Leitfaden für Situsübungen an der Leiche (erschien bis 1946 in elf Auflagen)

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Kösener Corpslisten 1930, 70, 264; 81, 409
  2. Mikro-Forum

Literatur

  • Pagel: Biographisches Lexikon hervorragender Ärzte des neunzehnten Jahrhunderts. Berlin, Wien 1901, Sp. 1290. (Permalink )

Weblinks


Kategorien: Hochschullehrer (Universität Straßburg) | Gestorben 1903 | Geboren 1853 | Corpsstudent (19. Jahrhundert) | Deutscher | Mann | Anatom | Mediziner (20. Jahrhundert) | Mediziner (19. Jahrhundert)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm Pfitzner (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.