Wilhelm Ohlenbusch - LinkFang.de





Wilhelm Ohlenbusch


Wilhelm Ohlenbusch (* 28. Dezember 1899 in Oldenburg; † 4. April 1997 in Oldenburg) war ein deutscher Nationalsozialist.

Leben

Ohlenbusch besuchte die Volksschule und danach die Mittelschule. Ab Oktober 1917 nahm Ohlenbusch als Matrose der Kaiserlichen Marine am Ersten Weltkrieg teil. Im Januar 1919 wurde er aus der Marine entlassen.[1] Nach seinem Militärdienst arbeitete er zunächst fünf Jahre lang als Volksschullehrer und studierte danach sieben Semester Ökonomie an den Universitäten Hamburg und Frankfurt am Main. Die Universität verließ er ohne Abschluss und war danach als kaufmännischer Angestellter in Hamburg tätig.[2]

Mitglied der NSDAP wurde Ohlenbusch Anfang November 1930 (Mitgliedsnr. 349.049). Zudem wurde er auch Mitglied der SA und stieg dort im April 1944 bis zum Sturmbannführer auf. Für die NSDAP betätigte er sich ab 1930 als Sektionsleiter in Eversten und war von 1931 bis zur Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 als Kreispropagandaleiter und Kreisleiter tätig.[1] Ohlenbusch bewarb sich beim Ministeriums für Volksaufklärung und Propaganda (RMVP) um eine Beschäftigung bei der Landesstelle Hamburg des RMVP und wurde dort als Pressereferent angenommen. Ab 1934 war er in der Presseabteilung des RMVP in Berlin tätig.[2] Im April 1939 wurde dort zum Regierungsrat befördert.[1]

Nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurde Ohlenbusch im September 1939 ins Generalgouvernement (GG) versetzt. Dort leitete er zunächst die Außenstelle Warschau des Hauptamtes „Volksaufklärung und Propaganda“ in Krakau. Mitte Januar 1941 wurde Ohlenbusch Stellvertreter des Leiters des Hauptamtes „Volksaufklärung und Propaganda“ im GG Erich Schmidt. Ohlenbusch folgte im Frühjahr 1941 seinem Vorgänger Schmidt im Amt nach und führte ab dem 27. November 1943 den Titel Präsident der Hauptabteilung Propaganda. Ohlenbusch, der diese Funktion als letzter Amtsinhaber bis Januar 1945 bekleidete, wurde 1943 noch zum Oberregierungsrat ernannt.[1]

Literatur

  • Lars Jockheck: Propaganda im Generalgouvernement - Die NS-Besatzungspresse für Deutsche und Polen 1939–1945, Einzelveröffentlichungen des Deutschen Historischen Instituts in Warschau, Band 15, fibre Verlag, Osnabrück 2006, ISBN 3-938400-08-0., S. 76f. (pdf) , S. 77f.
  • Werner Präg / Wolfgang Jacobmeyer (Hrsg.): Das Diensttagebuch des deutschen Generalgouverneurs in Polen 1939–1945. Veröffentlichungen des Instituts für Zeitgeschichte, Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte Band 20, Stuttgart 1975, ISBN 3-421-01700-X.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Werner Präg / Wolfgang Jacobmeyer (Hrsg.): Das Diensttagebuch des deutschen Generalgouverneurs in Polen 1939–1948, Stuttgart 1975, S. 950f.
  2. 2,0 2,1 Lars Jockheck: Propaganda im Generalgouvernement - Die NS-Besatzungspresse für Deutsche und Polen 1939–1945, Osnabrück 2006, S. 77f.


Kategorien: Militärperson (Kaiserliche Marine) | Person (deutsche Besetzung Polens 1939–1945) | Person im Ersten Weltkrieg (Deutsches Reich) | Gestorben 1997 | Geboren 1899 | Beamter (Deutschland) | Person der NS-Propaganda | NSDAP-Mitglied | SA-Mitglied | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm Ohlenbusch (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.