Wilhelm Oechelhäuser - LinkFang.de





Wilhelm Oechelhäuser


Justus Wilhelm Oechelhaeuser sen. (* 26. August 1820 in Siegen; † 25. September 1902 in seiner Villa „Belmonte“ bei Niederwalluf) war Geheimer Kommerzienrat und Bürgermeister der Stadt Mülheim an der Ruhr von 1852 bis 1856. Bekannt wurde er vor allem durch seine anschließende Tätigkeit als Generaldirektor der Deutschen Continental-Gas-Gesellschaft (Contigas) in Dessau und als Gründer der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft.

Leben und Wirken

Nach einer kaufmännischen Ausbildung nahm Oechelhäuser verschiedene Tätigkeiten in der Wirtschaft und seit 1848 in der Ministerialverwaltung auf. 1852 wurde er zum Bürgermeister der Stadt Mülheim an der Ruhr gewählt, im gleichen Jahr wurde er Mitglied des preußischen Abgeordnetenhauses, schied aber ein Jahr später wieder aus. Bürgermeister in Mülheim war er noch bis 1856, bevor Hans Victor von Unruh ihn nach Dessau als Direktor an die ein Jahr zuvor gegründete Deutsche Continental Gasgesellschaft mit dem Geschäftsfeld der Erzeugung und Vertrieb von Stadtgas berief, eine Funktion, die er bis 1890 bekleidete.

Von 1878 bis 1893 war Oechelhäuser Mitglied des Deutschen Reichstags. Die Reform des Aktienrechts und das neue GmbH-Gesetz geht mit auf seine Initiative zurück.

Bereits 1886 erfolgte die Gründung der Tochterfirma Elektrische Zentrale Dessau, die das zweite Elektrizitätswerk in Deutschland errichtete, ab 1888 begann die Conti unter ihrem Generaldirektor Oechelhaeuser auch Gasmotoren zu entwickeln und holte zu diesem Zweck Hugo Junkers in ihr Konstruktionsbüro.

Oechelhaeuser gründete am 23. April 1864 die Deutsche Shakespeare-Gesellschaft in Weimar. Den anhaltischen Adelstitel nahm er 1883 für seine Söhne an.

Zusammen mit Junkers gründete sein Sohn Wilhelm von Oechelhäuser jun. (1850–1923) 1889 die Versuchsanstalt für Gasmotoren. Dort entstand 1892 einer der ersten Gegenkolbenmotoren. Wilhelm von Oechelhäuser jun. folgte seinem Vater auch 1890 als Generaldirektor der Contigas. Sein zweiter Sohn Adolf von Oechelhäuser war Kunsthistoriker und zweimal Rektor des Karlsruher Instituts für Technologie.

Oechelhäuser war ein aktiver Freimaurer. Er bekleidete das Amt des Meister vom Stuhl der Dessauer Loge Esiko zum aufgehenden Licht.[1]

Werke

  • Shakespears dramatischen Werken. Weimar 1878, 7 Bände
  • Einführungen in Shakespeares Bühnendramen. 3. Auflage, Minden 1895
  • Shakespeareana. Berlin 1894
  • Die wirtschaftliche Krisis. Berlin 1876 (Digitalisierte Ausgabe unter: urn:nbn:de:s2w-11833 )
  • Die Nachteile des Aktienwesens und die Reform der Aktiengesetzgebung. Berlin 1878
  • Die Tarifreform von 1879. Berlin 1880
  • Die Arbeiterfrage. Berlin 1886[2]
  • Ideen zur Gründung einer Deutschen Shakespeare-Gesellschaft. Siegen 1863
  • Die sozialen Aufgaben der Arbeitgeber. 2. Auflage, Berlin 1887
  • Soziale Tagesfragen. 2. Auflage, Berlin 1889 (Digitalisierte Ausgabe unter: urn:nbn:de:s2w-9445 )
  • Die Deutsch-ostafrikanische Zentralbahn. Denkschrift. Berlin 1899

Literatur

  • Ilse Barleben: Mülheim a. d. Ruhr. Beiträge zu seiner Geschichte von der Erhebung zur Stadt bis zu den Gründerjahren. Mülheim an der Ruhr 1959, S. 135-189.
  • Dirk Hainbuch/ Florian Tennstedt (Bearb.): Biographisches Lexikon zur Geschichte der deutschen Sozialpolitik 1871 bis 1945. Band 1: Sozialpolitiker im Deutschen Kaiserreich 1871 bis 1918. Kassel University Press, Kassel, 2010, S. 110 f.; ISBN print 978-3-86219-038-6, ISBN online 978-3-86219-039-3 (Online , PDF; 2,2 MB)
  • Franz-Rolf Krapp: Mülheim - Weg einer Stadt an der Ruhr. Eine kleine Stadtgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart. Mülheim an der Ruhr 1967, S. 164-167.
  • Eugen Lennhoff, Oskar Posner und Dieter A. Binder: Internationales Freimaurerlexikon. Überarbeitete und erweiterte Neuauflage der Ausgabe von 1932, München 2003, ISBN 3-7766-2161-3
  • Wilhelm Mollat: Wilhelm Oechelhaeuser (1820–1902). In: Rheinisch-Westfälische Wirtschaftsbiographien, Band I. Aschendorff, Münster 1931, S. 107-122.
  • Öchelhäuser, Wilhelm von. In: Meyers Großes Konversations-Lexikon. 6. Auflage, Band 14, Leipzig 1908, S. 891.
  • Bernd D. Plaum: Oechelhäuser, Justus Wilhelm. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 19, Duncker & Humblot, Berlin 1999, ISBN 3-428-00200-8, S. 421–423 (Digitalisat ).
  • Walter Thomas: Wilhelm Oechelhaeuser, Begründer der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft. Ein Vortrag. Stadtverwaltung Siegen, Siegen 1964.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eugen Lennhoff, Oskar Posner, Dieter A. Binder: Internationales Freimaurerlexikon, Überarbeitete und erweiterte Neuauflage der Ausgabe von 1932, München 2003, 951 S., ISBN 3-7766-2161-3
  2. Abgedruckt in: Quellensammlung zur Geschichte der deutschen Sozialpolitik 1867 bis 1914, III. Abteilung: Ausbau und Differenzierung der Sozialpolitik seit Beginn des Neuen Kurses (1890-1904), 4. Band, Arbeiterrecht, bearbeitet von Wilfried Rudloff, Darmstadt 2011, Nr.56.
VorgängerAmtNachfolger
Friedrich FritschBürgermeister der Stadt
Mülheim an der Ruhr

1852–1856
Karl Obertüschen

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm Oechelhäuser (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.