Wilhelm Kutscher - LinkFang.de





Wilhelm Kutscher


Wilhelm Kutscher (* 26. Dezember 1876 in Wobesde (Provinz Pommern); † 13. Juni 1962 in Göttingen) war ein deutscher Verwaltungsbeamter.

Leben und Wirken

Kutscher studierte Jura an der Universität Tübingen, der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin und der Universität Greifswald und war seit 1894 Angehöriger des Corps Suevia Tübingen.[1] Nach bestandenem Staatsexamen und anschließender Referendarzeit wirkte er von 1907 bis 1914 als Landrat im Kreis Lauenburg i. Pom. Dem Provinziallandtag der Provinz Pommern gehörte er von 1912 bis 1915 an.[2] Von 1914 bis 1919 war er als Vortragender Rat im preußischen Innenministerium tätig. Hier erwarb er sich vor allem Verdienste beim Wiederaufbau der durch den Russeneinfall 1914 in Mitleidenschaft gezogenen ostpreußischen Städte und Gemeinden in enger Zusammenarbeit mit dem dortigen Oberpräsidenten Adolf Tortilowicz von Batocki-Friebe. Auf Betreiben des sozialdemokratischen preußischen Innenministers Wolfgang Heine wurde er 1919 als Regierungspräsident in den Regierungsbezirk Hildesheim versetzt. 1922 musste er wegen seiner konservativen Einstellung den Staatsdienst verlassen.

Von 1923 bis 1932 wirkte er als geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Landwirtschaftsrates. Im Zuge der Absetzung der Regierung Braun-Severing (Preußenschlag) setzte ihn die Regierung Papen 1932 als Nachfolger von Ernst Siehr als Oberpräsident der Provinz Ostpreußen ein. Bereits im Sommer 1933 musste er diesen Posten aber an den NSDAP-Gauleiter Erich Koch abtreten. Danach wirkte er als Verwaltungsratsmitglied der Deutschen Rentenbank und als Mitglied des Pommerschen Provinzialrates. Bis 1945 blieb er Mitglied des Preußischen Staatsrates.

Er war Mitglied der DNVP.

Schriften

  • Die Stellung des Artikels X §§ 3 und 4 des deutsch-guatemalischen Vertrags vom 20. September 1887 zum System der Erwerbung und des Verlustes der deutschen Reichs- und Staatsangehörigkeit. Dissertation 1897.

Literatur

  • Kutscher, Wilhelm, in: Reichshandbuch der deutschen Gesellschaft – Das Handbuch der Persönlichkeiten in Wort und Bild. Erster Band. Deutscher Wirtschaftsverlag, Berlin 1930. S. 1050–1051.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kösener Korps-Listen 1910, 197, 665
  2. Theodor Wengler: Der Provinzialverband Pommern. Verzeichnis der Mitglieder des Provinziallandtages. Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Pommern, Reihe V, Band 44. Böhlau Verlag, Köln Weimar Wien 2008, ISBN 978-3-412-20109-8, S. 123f.


Kategorien: Politiker (Weimarer Republik) | Jurist (Bankwesen) | Landrat (Provinz Pommern) | Mitglied des Provinziallandtages von Pommern | Oberpräsident (Provinz Ostpreußen) | Regierungspräsident (Hildesheim) | Gestorben 1962 | Geboren 1876 | Corpsstudent (19. Jahrhundert) | Deutscher | Verwaltungsjurist | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm Kutscher (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.