Wilhelm Cleven - LinkFang.de





Wilhelm Cleven


Wilhelm Cleven (* 25. Juli 1893 in Saeffelen; † 14. August 1983 in Köln) war Weihbischof in Köln.

Leben

Wilhelm Cleven studierte nach seinem Abitur am Gymnasium Münstereifel ab 1912 Theologie und Philosophie in Bonn. 1914 wurde er Soldat und geriet ein Jahr später in französische Kriegsgefangenschaft und über einen Gefangenenaustausch in die Schweiz, wo er in Luzern sein Theologiestudium fortsetzte. 1918 kehrte er nach Bonn zurück und empfing am 14. August 1921 in Köln die Priesterweihe.[1]

Er war anschließend Kaplan und ab 1926 Gymnasiallehrer für Religion, Hebräisch und Griechisch in Düsseldorf. Am 16. März 1948 wurde er zum Domkapitular in Köln gewählt und war als Generalvikariatsrat tätig. Zusammen mit Wilhelm Böhler baute er die Abteilung für das Schulwesen im Generalvikariat auf; dessen Leiter er von 1958 bis 1970 war; seit 1970 Protektor. Er war wesentlichen eingebunden in die Erstellung der ersten Schulgesetze des neugebildeten Landes Nordrhein-Westfalen.[2] Zudem war er Vorsitzender des Katholischen Rundfunkinstituts der nordwestdeutschen Diözesen. Er war Präsident des Deutscher Lourdes Verein; 1978 wurde Friedhelm Hofmann sein Nachfolger. Er war Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft marianische Vereinigungen Deutschlands.[1]

Cleven war von 1944 bis 1950 Großprior der deutschen Statthalterei des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem.

Papst Pius XII. ernannte ihn am 18. November 1950 zum Titularbischof von Sasima und Weihbischof in Köln. Der Erzbischof von Köln, Joseph Kardinal Frings, spendete ihm am 28. Januar 1951 die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren Wilhelm Stockums und Joseph Ferche, beide Weihbischöfe in Köln.

Cleven war zuständig für die Betreuung von deutschen Kriegsgefangenen und Inhaftierten in französischen Gefängnissen.[3] Ab 1955 gehörte er dem Präsidium der Stillen Hilfe für Kriegsgefangene und Internierte an, einer Organisation, die wegen ihrer Unterstützung ehemaliger Nationalsozialisten in die Kritik geraten ist.[4]

Wilhelm Cleven war von 1958 bis 1978 Domdechant. Er war von 1962 bis 1965 Konzilsvater aller vier Sitzungsperioden des Zweiten Vatikanisches Konzils. 1966 wurde er Bischofsvikar für Schule, Katholikenausschüsse, Diözesankomitee und Diözesanführungskreis, seit 1971 nur für Schule.[3]

Auszeichnungen

Schriften

  • Reiches Leben, 1936
  • Mädchensendung im Gottesreich: ein Buch für Mädchen, 1936
  • Tapfere Mädchen, 1937
  • Heiliger Werkdienst, 1937, zusammen mit Bruno Biesel
  • Jungmädchen erzählen: ein Buch für Mädchen, Erzieherinnen und Erzieher, 1937
  • Vom täglichen Leben und von ewiger Ordnung: Ein Büchlein zur Besinng, 1938
  • Stilles Frauenheldentum im Alltag, 1940
  • Fragen die jeden bewegen, 1949
  • Fragen um Sakramente und Sakramentalien, 1949
  • Fragen um kirchliche Gebräuche und Gebote, 1950
  • Ein Pastor läutet die Caritasglocken, 1952, zusammen mit Konrad Jakobs

Siehe auch

Weblinks

  • Eintrag zu Wilhelm Cleven auf catholic-hierarchy.org, gesehen am 7. Februar 2014 (englisch)

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Bernd Haunfelder: Nordrhein-Westfalen-Land und Leute 1946-2006: ein biographisches Handbuch, Aschendorff 2006, S. 106 f.
  2. Eduard Hegel, Wilhelm Neuss: Das Erzbistum Köln zwischen der Restauration des 19. Jahrhunderts und der Restauration des 20. Jahrhunderts, 1815-1962, Bachem 1987, S. 152
  3. 3,0 3,1 Cleven, Wilhelm (1893-1983) , Historisches Archiv des Erzbistums Köln, abgerufen am 7. Februar 2014
  4. Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 99.
  5. Kölner Domblatt : Jahrbuch des Zentral-Dombau-Vereins, 26/27(1967). – S. 164
  6. Domblatt 1974. Jahrbuch des Zentral-Dombau-Vereins 1974
VorgängerAmtNachfolger
Joseph HammelsGroßprior der Deutschen Statthalterei des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem
1944–1950
Lorenz Kardinal Jaeger


Kategorien: Domdechant (Köln) | Großprior (Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem) | Weihbischof in Köln | Römisch-katholischer Bischof (20. Jahrhundert) | Titularbischof | Römisch-katholischer Geistlicher (20. Jahrhundert) | Gestorben 1983 | Geboren 1893 | Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm Cleven (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.