Wilhelm Brenig - LinkFang.de





Wilhelm Brenig


Wilhelm J. R.[1] Brenig (* 4. Januar 1930 in Stadtoldendorf[1]) ist ein deutscher Physiker und emeritierter Universitätsprofessor für Theoretische Physik an der Technischen Universität München.

Wilhelm Brenig promovierte 1955 an der Universität Göttingen bei Richard Becker zu dem Thema Über die Kopplungskräfte zwischen den Atomen im festen Körper. 1961 habilitierte sich er an der Technischen Hochschule München mit einer Arbeit zu einem kernphysikalischen Thema und wurde noch im selben Jahr als Nachfolger von Gerhard Hettner auf die ordentliche Professur für Theoretische Physik berufen. Von 1970 bis 1978 arbeitete er, beurlaubt in München, am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung in Stuttgart, dessen erster Direktor er auch war. 2005 wurde er emeritiert.

Schwerpunkte seiner wissenschaftlichen Arbeit sind die Theoretische Festkörperphysik, insbesondere Oberflächenphysik, Statistische Physik und Streutheorie.

Sein (inzwischen zweibändiges) Lehrbuch Statistische Theorie der Wärme ist auch heutzutage ein Standardlehrbuch in Kursvorlesungen zur Theoretischen Physik. Zahlreiche seiner akademischen Schüler, ob Diplomanden, Doktoranden oder Postdocs, sind zu Professoren der Theoretischen Physik berufen worden, u. a. Herbert Wagner, Franz Wegner, Heinz Horner, Eberhard K. Riedel, Hans-Jürgen Mikeska und Kurt Schönhammer. Sein älterer Sohn Wolfram Brenig ist Professor für Theoretische Physik an der Technischen Universität Braunschweig und sein jüngerer Sohn Bertram Brenig ist Professor für Molekularbiologie der Nutztiere an der Georg-August-Universität Göttingen und Leiter des dortigen Tierärztlichen Instituts der Georg-August-Universität Göttingen.

Wilhelm Brenig ist seit 1981 ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Schriften

  • Statistische Theorie der Wärme, Springer, 3. Auflage 1992

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Jahrbuch 2009. Bayerische Akademie der Wissenschaften, München 2010, S. 35 (online ).


Kategorien: Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften | Geboren 1930 | Physiker (21. Jahrhundert) | Physiker (20. Jahrhundert) | Hochschullehrer (Technische Universität München) | Wissenschaftliches Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm Brenig (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.