Wilhelm Aron - LinkFang.de





Wilhelm Aron


Wilhelm „Willy“ Aron (* 3. Juni 1907 in Bamberg; † 19. Mai 1933 in Dachau) war ein deutscher Gerichtsreferendar. Als Mitglied der Sozialistischen Arbeiter-Jugend (SAJ) und des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold war er in der Weimarer Republik eine der prägenden Figuren der Arbeiterbewegung in Bamberg.

Leben und Wirken

Aron wurde als Sohn des jüdischen Justizrates Albert Aron und dessen Frau Bertha geboren. Im Alter von 14 Jahren schloss er sich in seiner Heimatstadt der SAJ an. Dort begann er, sich mit dem Kampf der Arbeiter um bessere Lebensbedingungen zu solidarisieren, und übernahm aktiv innerhalb der Gruppe Funktionärsaufgaben. 1925 nahm er an der Universität Würzburg ein Studium der Rechtswissenschaft auf. Dort wurde er Mitglied der schlagenden jüdischen Studentenverbindung Wirceburgia Würzburg. Später wechselte er an die Universität Erlangen und 1927 an die Universität München. Während des Studiums hielt er den Kontakt zur SAJ und versuchte in den Semesterferien in Vorträgen das erworbene Wissen an die Arbeiterjugend weiterzugeben.

Nach der Juristischen Staatsprüfung trat Aron in Bamberg die Stelle eines Gerichtsreferendars an. In dieser Position übernahm er Anfang der 1930er Jahre in den sich verschärfenden Auseinandersetzungen zwischen der sozialistischen Arbeiterbewegung und dem aufkommenden Nationalsozialismus die Verteidigung zahlreicher Sozialisten. Als in Bamberg eine Kampforganisation des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold gegründet wurde, schloss er sich als aktiver und einer der fanatischsten Kämpfer der Gruppe an. Schnell stieg er in die Leitungsebene des Bamberger Reichsbanners auf.

Deportation und Folter

Bei den Nationalsozialisten seiner Heimatstadt war Aron als „Roter Hund“ verfemt. Mehrmals kam es zu tätlichen Übergriffen. Sechs Wochen nach der Machtergreifung Hitlers wurde er am 10. März 1933 in „Schutzhaft“ genommen und am 15. Mai 1933 in das neu eröffnete Konzentrationslager Dachau deportiert. Gleich bei seiner Einlieferung wurde er von den Aufsehern brutal misshandelt, so dass das Fleisch seines Gesäßes bis auf die Knochen durchgeschlagen wurde. Bewusstlos wurde er in das Krankenrevier des Lagers gebracht. Dort fiel Aron in einen Fieberwahn. Trotz seines Zustandes wurde er in den folgenden Tagen regelmäßig am Morgen von mehreren Aufsehern, die mit Ochsenziemern bewaffnet waren, abgeholt, in einen unmittelbar an das Krankenrevier anschließenden Raum geschleift und dort auf die bereits eiternden Misshandlungswunden erneut brutal geschlagen. Vier Tage nach seiner Einlieferung erlag Aron den Folgen der Misshandlungen.

Um die Folterspuren zu beseitigen, wurde Arons Leichnam mit Benzin übergossen und angezündet. Am 22. Mai 1933 wurde er nach Bamberg überführt und dort noch am gleichen Abend beigesetzt. Den Eltern wurde die Öffnung des Sarges untersagt. Die örtlichen Tageszeitungen gaben als Todesursache einen Herzschlag an.

Posthumes Wirken

  • Eine Straße zwischen Wassermannstraße und Zollnerstraße im Stadtteil Bamberg-Ost trägt im Gedenken an Willy Aron den Namen „Aronstraße“.
  • 2003 hat sich in Bamberg die „Willy-Aron-Gesellschaft Bamberg e.V.“ gegründet. Der Vereinszweck[1] ist unter anderem die Förderung der Forschung zu Willy Aron und zu anderen Bamberger Widerstandskämpfern und die Durchführung einer jährlichen Gedenkfeier mit einer aktuellen Rede zum Thema „Zivilcourage“. Auch wird ein „Zivilcourage-Preis“ an eine Person, einen Verein, eine Institution oder eine Kommune, die sich im Sinne Willy Arons insbesondere für Zivilcourage eingesetzt hat, verliehen.[1]
  • 2004 wurde vor seinem einstigen Wohnhaus in der Luitpoldstraße 32 ein Stolperstein installiert.[2] Auch seinen 1942 nach Theresienstadt deportierten Eltern wurde im Rahmen dieses Projektes je ein Stolperstein gewidmet.

Quellen

  • Georg Grosch: Willy Aron. In: Bambergs unbequeme Bürger (Herausgegeben von Gerhard C. Krischker). Collibri, Bamberg 1987, ISBN 3-926946-00-8
  • Beschluss des LG München II vom 21. Januar 1952 - Gen. Ks 9, 10/51

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Willy-Aron-Gesellschaft Bamberg e. V.: Vereinszweck
  2. Willy-Aron-Gesellschaft Bamberg e. V.: Verlegeorte der Stolpersteine in Bamberg

Weblinks


Kategorien: Person des Judentums (Bamberg) | Gestorben 1933 | Geboren 1907 | Mitglied im Reichsbanner | Deutscher | Mann | Person (Widerstand gegen den Nationalsozialismus)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm Aron (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.