Wilfried Keller - LinkFang.de





Wilfried Keller


Wilfried Keller (* 17. Oktober 1918 in Prag; † 26. November 1991 in Marktheidenfeld) war ein deutscher Vertriebenenpolitiker (WAV, GB/BHE).

Leben und Beruf

Keller studierte von 1936 bis 1939 Rechts- und Staatswissenschaften an der Deutschen Universität in Prag, promovierte zum Dr. jur. und nahm anschließend als Soldat am Zweiten Weltkrieg teil. Er siedelte 1946 als Heimatvertriebener aus dem Sudetenland nach Westdeutschland über, ließ sich in Unterfranken nieder und arbeitete seit 1948 als Angestellter im öffentlichen Dienst. Nach seinem Ausscheiden aus dem Bundestag arbeitete er in der Rechtsabteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales.

Partei

Keller engagierte sich in der bayerischen Vertriebenenarbeit und trat zunächst der Wirtschaftlichen Aufbau-Vereinigung (WAV) bei. Später wurde er Mitglied des BHE, war Vorsitzender des GB/BHE-Kreisverbands Marktheidenfeld und Bezirksvorsitzender der Partei in Unterfranken.

Abgeordneter

Keller wurde 1948 Ratsmitglied der Gemeinde Hafenlohr und Mitglied des Kreistags von Marktheidenfeld. Bei den ersten Bundestagswahlen 1949 kandidierte er als Mitglied des von Günter Goetzendorff geleiteten Neubürgerbundes auf der Liste der WAV, erreichte aber zunächst kein Mandat. Nach Aufhebung der Lizenzierungspflicht beteiligte er sich an der Gründung des BHE und gelangte 1950 über die Gemeinschaftsliste BHE/DG in den bayerischen Landtag. Am 24. April 1952 rückte Keller für den verstorbenen ehemaligen WAV-Abgeordneten Wilhelm Paschek (inzwischen DP) in den Deutschen Bundestag nach. In der zweiten Legislaturperiode (1953–1957) gehörte er dem Parlament für den GB/BHE an. Das Landtagsmandat legte er daraufhin am 27. Oktober 1953 nieder, war aber von 1958 bis 1962 erneut Mitglied des bayerischen Landtags. Zum Ende der Wahlperiode war er zudem für rund fünf Monate nichtrichterliches Mitglied des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs.

Literatur


Kategorien: GB/BHE-Mitglied | WAV-Mitglied | Richter (Bayerischer Verfassungsgerichtshof) | Bundestagsabgeordneter (Bayern) | Landtagsabgeordneter (Bayern) | Gestorben 1991 | Geboren 1918 | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wilfried Keller (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.