Wildermieming - LinkFang.de





Wildermieming


Wildermieming
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Innsbruck-Land
Kfz-Kennzeichen: IL
Fläche: 31,24 km²
 :
Höhe: 872 m ü. A.
Einwohner: 923 (1. Jän. 2016)
Postleitzahl: 6413
Vorwahl: 05264
Gemeindekennziffer: 7 03 68
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Wildermieming 36
6413 Wildermieming
Website: www.wildermieming.tirol.gv.at
Politik
Bürgermeister: Klaus Stocker
Gemeinderat: (2016)
(11 Mitglieder)
6 Frischer Wind, 4 Gemeinsam-aktiv für Wildermieming, 1 Wildermieming kann mehr - Fair für Alle - Unabhängig
Lage der Gemeinde Wildermieming im Bezirk Innsbruck-Land
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Wildermieming ist eine Gemeinde im Bezirk Innsbruck Land in Tirol in Österreich mit 923 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2016 ). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Telfs.

Bekanntheit erlangte Wildermieming durch die TV-Serie Bergdoktor als fiktiver Ort „Sonnenstein“ mit dem Bergdoktorhaus als Kulisse.

Geografie

Wildermieming liegt rund 40 Kilometer westlich von Innsbruck am östlichen Mieminger Plateau. Der Ort stellt die Verbindung von Telfs über das Plateau zum Fernpass her.

Gemeindegliederung

Außerdem gehören Teile des Gaistals, das schon hinter der Mieminger Kette liegt, zum Gemeindegebiet.

Ortsteile

  • Wildermieming-Dorf
  • Wildermieming-Siedlung
  • Affenhausen

Der Name Affenhausen leitet sich von der Heiligen Afra, der Schutzpatronin der Fuhrleute ab.

Nachbargemeinden

Geschichte

Wildermieming wurde im Jahre 1071 erstmals in einer Urkunde erwähnt. 1833 wurde Wildermieming von der Gemeinde Mieming abgetrennt. Ursprünglich Teil des Gerichtsbezirks Silz wurde Wildermieming 1925 dem Bezirk Innsbruck Land bzw. dem Gerichtsbezirk Telfs angeschlossen.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung

Politik

Die letzten Bürgermeisterwahlen fanden gleichzeitig mit den Gemeinderatswahlen am 14. März 2010 statt.[1] Klaus Stocker wurde zum Bürgermeister gewählt.

Partei Prozent Stimmen Sitze im Gemeinderat Koppelung
Bürgermeisterliste 25,34 % 150 3 A
Für Wildermieming 12,16 % 72 1 B
Sozialdemokraten und Parteifreie 12,16 % 72 1 A
Frischer Wind 50,34 % 298 6 B

Wappen

Mit dem goldenen Legföhrenzweig auf grünem Grund im Wappen der Gemeinde Wildermieming wird die Bedeutung dieser Pflanze als Schutz für den Ort Wildermieming vor Muren gewürdigt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Wildermieming

Weblinks

 Commons: Wildermieming  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweis

  1. [1] tirol Unser Land

Kategorien: Ort im Bezirk Innsbruck Land | Mieminger Kette | Wildermieming | Gemeinde in Tirol

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wildermieming (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.