Wildenroth (Grafrath) - LinkFang.de





Wildenroth (Grafrath)


Wildenroth
Gemeinde Grafrath
Eingemeindung: 1972
Postleitzahl: 82284
Vorwahl: 08144

Wildenroth ist eine ehemalige Gemeinde in Oberbayern und heute ein Ortsteil von Grafrath im Landkreis Fürstenfeldbruck in Bayern.

Lage

Wildenroth liegt rund 10 km südwestlich von Fürstenfeldbruck und 30 km westlich von München.

Geschichte

Das Gebiet um das heutige Wildenroth gelangte mit der welfisch-stauferischen Erbschaft an die Wittelsbacher. Mitte des 13. Jahrhunderts wurde die Burg Wildenroth erbaut. 1260 nennt sich der Sohn des Ministerialen Engelschalk von Hegnenberg nach diesem Besitz Konrad von Wildenroth. Die Burg fiel bei der oberbayerischen Landesteilung 1310 an Herzog Ludwig von Bayern-Ingolstadt, den späteren Kaiser. Im Folgejahr verpfändete er die Burg wieder an Marschall Konrad von Wildenroth. 1319 übertrug Konrad die Burg seinem Onkel Berthold von Kühlenthal. 1322 schenkte Kaiser Ludwig von Bayern den Besitz jedoch dem Kloster Fürstenfeld. Mitte des 14. Jahrhunderts wurde die Burg dann abgerissen.

Die Ortschaft Wildenroth unterhalb der Burg übte dank der von Ludwig dem Strengen verliehenen Privilegien die niedere Gerichtsbarkeit aus. Bis ins 17. Jahrhundert gehörte die von der Amper geteilte Hofmark Wildenroth zu den beiden Landgerichten Weilheim und Landsberg. Später ging sie wie das Kloster Fürstenfeld an das Landgericht Dachau. Zu der Hofmark gehörten auch Jexhof, Rothschwaig sowie der Schöngeisinger Forst.

Am 1. Juli 1972 wurden die Gemeinden Unteralting und Wildenroth gegen ihren Willen zur Gemeinde Grafrath zusammengeschlossen.[1]

Sehenswürdigkeiten

  • Am östlichen Ortsrand befinden sich mehrere zum Teil sehr gut erhaltene Toteiskessel, der bekannteste genannt Wolfsgrube mit über 100 Metern Durchmesser und über 20 Metern Tiefe.
  • Nördlich der Amper liegt das sogenannte Schloss Höhenroth, eine stattliche Neubarockvilla mit Kuppelturm und Schweifgiebel, die 1869 von Julius Loew für Nikolaus Graf von Pückler errichtet wurde. Das Schloss wurde 1907 von Raoul Frank erweitert.
  • An der Amperbrücke liegt die Kapelle St. Nikolaus, die 1778 gebaut wurde.

Weblinks

 Commons: Wildenroth (Grafrath)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 466.

Kategorien: Ort im Landkreis Fürstenfeldbruck | Ehemalige Gemeinde (Landkreis Fürstenfeldbruck) | Grafrath

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wildenroth (Grafrath) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.