Wildenmannlisloch - LinkFang.de





Wildenmannlisloch


Das Wildenmannlisloch (im Dialekt auch Wildmannlisloch[1]) ist eine alpine Karsthöhle im Toggenburg (Kanton St. Gallen) in der Schweiz.

Die Höhle liegt auf einer Höhe von 1640 Metern im Seewerkalk am Nordhang des Seluns (einem der sieben Churfirsten), auf dem Gebiet der ehemaligen Gemeinde Alt St. Johann (heute politische Gemeinde Wildhaus-Alt St. Johann). Sie hat eine vermessene Länge von 142 Metern und eine Höhendifferenz von 2,4 m. Nach rund 60 Metern erweitert sich die mehr als mannshohe Höhle zu einer Kammer. Die ersten paar Meter der Höhle sind trockenen Fusses begehbar, aber je weiter man vordringt, desto mehr Wasser steht im Gang. Zuhinterst beträgt der Wasserstand rund 20 Zentimeter.

Geschichte

Die älteste Erwähnung der Höhle findet man in der Beschreibung der toggenburgischen Gebirge des Pfarrers Johann Heinrich Scherrer in Alt St. Johann. Dort heisst es: … unter diesem Selunerruck wird ein Loch gefunden, durch welches man ein halb Viertelstund in den Berg hineingehet. Der Name „Wildenmannlisloch“ erscheint zum ersten Mal 1819 im Büchlein «Zwinglis Geburtsort» von Pfarrer J. Fr. Franz: An dem Fusse des Selunerrückens befindet sich eine grosse Höhle, das Wildenmannlisloch genannt, die anfangs sehr weit und hoch ist, so dass man mit Pferden und Wagen hineinfahren könnte, dann wieder verenget und wieder erweitert und in solchen Abwechslungen und verschiedenen Krümmungen sich eine Viertelstunde lang hinziehet, bis man ihr Ende erreicht.

Am 15. Juli 1906 unternahm Dr. Emil Bächler die erste Untersuchung der Höhle. Eine Versuchsgrabung brachte Zähne und Knochensplitter von Höhlenbären zu Tage. Eine genauere Erforschung der Höhle erfolgte aber erst 1923. Am 1. Oktober richtete sich Emil Bächler zusammen mit Alfred Ziegler aus Unterwasser und einigen Helfern in der Höhle ein und begann eine Arbeit, die – jeweils im Herbst – bis 1927 dauern sollte; insgesamt 218 Tage.

Die Forscher fanden eine Unmenge von Knochenresten; fast alle stammen vom Höhlenbären. Die häufigsten Funde stammen aus tieferen Schichten. Am Hauptfundplatz, der Höhlenkammer II, wurden Überreste von rund 50 ein- bis achtjährigen Höhlenbären gefunden. Die Knochen lagen verstreut, wie auf einem Abfallhaufen. Schädel fand man ganz zuhinterst, am Ende der Höhle. Es scheint sich um eine absichtliche Aufbewahrung durch Menschen zu handeln. Ein Opferkult? Von folgenden Tieren fanden sich Knochenreste: Höhlenbär, Bruchstücke eines Höhlenlöwen, Gämsen, Murmeltier, Schneehase, Wolf, Fuchs, Hermelin und Edelhirsch. Knochen von Mammuts wurden nicht gefunden.

Am 26. Oktober fand Emil Bächler einen grünlichgrauen, bearbeiteten Ölquarzit. Diese Steine kommen im Selunergebiet nicht vor; sie müssen also hinaufgetragen worden sein. Versuche ergaben, dass einfache Schläge auf den rohen Quarzit scharfe Steinmesser ergaben. Weiter fanden sich auch Knochenwerkzeuge und Bruchstücke von Röhrenknochen des Höhlenbären, alle mit Gebrauchsspuren.

Menschliche Knochenreste wurden, wie übrigens auch in den anderen Höhlen der Ostschweiz, nicht gefunden. Das Wildenmannlisloch war vor rund 40'000 Jahren demzufolge eine Wohnhöhle und keine Begräbnisstätte. Die Bewohner waren Jäger und lebten offenbar zum grossen Teil vom Fleisch der Höhlenbären, die sie in Fallen und durch Treibjagd erlegen konnten. In der Höhle hielt sich das Fleisch bei einer Temperatur von um die 5 Grad recht gut. Im Eingangsbereich fanden sich Reste von Feuerstellen. Unbestätigten Berichten zufolge soll eine Zeit lang auch der Seluner im Wildenmannlisloch gelebt haben.

Erreichbarkeit

Am einfachsten erreicht man das Wildenmannlisloch mit der Selunbahn («Kistenbahn») von Starkenbach aus und nach einem Fussweg von circa zehn Minuten. Über die Alp Sellamatt führt ein Wanderweg zur Höhle.

Weblinks

 Commons: Wildenmannlisloch  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Wildmannlisloch auf map.geo.admin.ch

Kategorien: Höhle in der Schweiz | Geographie (Kanton St. Gallen) | Kulturgut von nationaler Bedeutung im Kanton St. Gallen | Höhle in Europa

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wildenmannlisloch (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.