Wijnand van der Sanden - LinkFang.de





Wijnand van der Sanden


Wijnand Antonius Bernardus van der Sanden (* 1953 in Geldrop; auch Wijnand A.B. van der Sanden) ist ein niederländischer Prähistoriker.

Leben

Van der Sanden wurde 1953 in Geldrop geboren. Nach seiner Schulzeit studierte er Kunstgeschichte und Klassische Archäologie an der Radboud-Universität Nijmegen und später Urgeschichte an der Reichsuniversität Groningen, wo er 1990 mit seiner Arbeit zu niederländischen Moorleichenfunden der Bronzezeit bis zur Römischen Zeit Mens en moeras: veenlijken in Nederland van de bronstijd tot en met de Romeinse tijd. promoviert wurde. In den Jahren 1987 bis 1997 war van der Sanden Kurator der archäologischen Abteilung des Drents Museum in Assen. Seit 1997 ist er Provinzialarchäologe der Provinz Drenthe. Van der Sanden war 1988–1999 Mitglied der Werkgroep Hunebedden (Arbeitsgruppe Megalithen), und ist seit 1988 Chefredakteur der archäologischen Abteilung des Nieuwe Drentse Volksalmanak.

Leistungen

Seit 1987 befasst sich van der Sanden mit wissenschaftlichen Untersuchungen von Moorfunden aus der Provinz Drenthe, die er fortan vorantrieb und auch Thema seiner Dissertation wurden. Als Gastkurator organisierte 1995 im dänischen Silkeborg-Museum die Sonderausstellung über Nortwesteuropäische Moorleichenfunde und verfasste den dazugehörigen Begleitband Vereeuwigd in het veen. der im deutschen den Titel Mumien aus dem Moor - Die vor- und frühgeschichtlichen Moorleichen aus Nordwesteuropa. trägt.[1] Seit 1990 befasst er sich mit der wissenschaftlichen Überprüfung von Fundmeldungen und Funden von Moorleichen aus den Niederlanden und Deutschland, hier besonders aus dem Nachlass des Moorarchäologen Alfred Dieck.[2] In seiner Eigenschaft als Provinzialarchäologe verfasste er mehrere Werke zu neolithischen Kulturen der Niederlande.

Veröffentlichungen

Monographien

  • Mens en moeras: veenlijken in Nederland van de bronstijd tot en met de Romeinse tijd. In: Archeologische monografieën van het Drents Museum. Nr. 1. Drents Museum, Assen 1990, ISBN 90-70884-31-3 (Dissertation, niederländisch).
  • Het meisje van Yde. Drents Museum, Assen 1994, ISBN 90-70884-61-5 (niederländisch).
  • Mumien aus dem Moor - Die vor- und frühgeschichtlichen Moorleichen aus Nordwesteuropa. Drents Museum / Batavian Lion International, Amsterdam 1996, ISBN 90-6707-416-0 (nederlands: Vereeuwigd in het veen.).
  • Through nature to eternity - the bog bodies of northwest Europe. Drents Museum / Batavian Lion International, Amsterdam 1996, ISBN 90-6707-418-7 (nederlands: Vereeuwigd in het veen. englisch).
  • mit Torsten Capelle: Götter, Götzen, Holzmenschen. Isensee, Oldenburg 2002, ISBN 3-89598-851-0 (dänisch: Mosens guder.).
  • Hunebedden: monumenten van een steentijdcultuur. Uniepers, Abcoude 2005, ISBN 90-6825-333-6 (niederländisch).
  • Reuzenstenen op de es: de Hunebedden van Rolde. Waanders, Zwolle 2007, ISBN 978-90-400-8367-9 (niederländisch).
  • mit Vincent van Vilsteren: Archeologie in Drenthe Themanummer Veenvondsten. Assen 2002 (niederländisch).
  • mit Hans Dekkers: Gids voor de hunebedden in Drenthe en Groninge. WBOOKS, Zwolle 2012, ISBN 978-90-400-0704-0 (niederländisch).

Artikel

  • Alfred Dieck und die niederländischen Moorleichen: einige kritische Randbemerkungen. In: Niedersächsischer Landesverein für Urgeschichte (Hrsg.): Die Kunde N.F. Nr. 44 1993, ISSN 0342-0736 , S. 127–139.
  • mit Johannes van der Plicht, A. T. Aerts, H. J. Streurman: Dating bog bodies by means of 14C-AMS. In: Journal of Archaeological Science. Nr. 31, 2004, ISSN 0305-4403 , S. 471–491 (english, online [PDF; 388 kB; abgerufen am 16. Oktober 2009]).
  • Wijnand van der Sanden: Moorleichenforschung in Europa, besonders mit Blick auf Deutschland. In: Landesmuseum für Natur und Mensch (Hrsg.): Museumsjournal Natur und Mensch: Naturkunde, Kulturkunde, Museumskunde. Nr. 6. Isensee 2010, ISSN 1862-9083 , S. 9–13.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wijnand van der Sanden: Mumien aus dem Moor - Die vor- und frühgeschichtlichen Moorleichen aus Nordwesteuropa. Drents Museum / Batavian Lion International, Amsterdam 1996, ISBN 90-6707-416-0 (nederlands: Vereeuwigd in het veen.).
  2. Wijnand van der Sanden, Sabine Eisenbeiß: Imaginary people - Alfred Dieck and the bog bodies of northwest Europe. In: Archäologisches Korrespondenzblatt. Nr. 36, 2006, ISSN 0342-734X , S. 111–122 (englisch).


Kategorien: Absolvent der Reichsuniversität Groningen | Prähistoriker | Geboren 1953 | Niederländer | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wijnand van der Sanden (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.