Wiesel 2 Ozelot - LinkFang.de





Wiesel 2 Ozelot


Wiesel 2 Ozelot (LeFlaSys)

Wiesel 2 Ozelot

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 2 oder 3
Länge 4,51 m
Breite 1,82 m
Höhe 1,90 m
Masse 4,1 Tonnen
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung Panzerstahl
Hauptbewaffnung je nach Variante
Sekundärbewaffnung je nach Variante
Beweglichkeit
Antrieb 4-Zylinder-TDI
81 kW (110 PS)
Federung Torsionsstab
Höchstgeschwindigkeit 70 km/h
Leistung/Gewicht ca. 20,7 kW/t
Reichweite Straße: 550 km, Gelände: 450 km

Das Leichte Flugabwehr System (LeFlaSys) Ozelot ist ein auf Basis des Waffenträgers Wiesel 2 entwickeltes leicht gepanzertes Kurzstrecken-Flugabwehrraketensystem der Bundeswehr. Eingeführt wurde es bei der Heeresflugabwehrtruppe, mittlerweile wird es durch die FlaRakGrp 61 der Luftwaffe betrieben.

Entstehungsgeschichte

Anfang der neunziger Jahre zeigte sich bei den Auslandseinsätzen der Bundeswehr, dass die Truppe nur über unzureichende Flugabwehrfähigkeiten verfügte. Die bis dahin verwendeten Systeme zeigten sich als nicht geeignet für die neuen Aufgaben der Krisenreaktionskräfte (Eingreifkräfte). Gefordert waren hohe Mobilität und Luftverlastbarkeit, sodass die Firma STN Atlas Elektronik in Bremen 1992 eine erste eigenfinanzierte Entwicklung eines leichten Fla-Systems begann. Auf der Grundlage der Taktisch-Technischen Forderung (TTF) vom April 1994 wurde nach hartem Wettbewerb im Februar 1995 das Angebot der Arbeitsgemeinschaft STN ATLAS/Wegmann ausgewählt und später ein Vertrag zur Lieferung von Truppenversuchsmustern mit einer festen Vereinbarung der Option Serie geschlossen. Bereits ab Dezember 1996 erfolgten die ersten ausgiebigen Truppenversuche, die die Voraussetzung für die Bewilligung und Beschaffung des Flugabwehrsystems ab 1998 waren. Aus technischen Gründen verzögerte sich allerdings gegenüber der ursprünglichen Planung der Auslieferungsbeginn der Ausstattung für drei Einheiten bis ins Jahr 2001.

Am 27. Juni 2001 wurde das erste leichte Flugabwehrsystem an der Heeresflugabwehr-Schule in Rendsburg an die Truppe übergeben. Die Gesamtstückzahl beläuft sich auf 50 Waffenträger, zehn Aufklärungsfahrzeuge und sieben Führungsfahrzeuge auf Basis des Wiesel 2 sowie zwei FAST- und neun WSA-Trupps auf Basis des Mercedes Benz Wolf.

Leichtes Flugabwehrsystem (LeFlaSys)

Das leichte Flugabwehrsystem besteht aus verschiedenen Fahrzeugen auf Basis des Wiesel 2 von Rheinmetall-Landsysteme. Alle drei Fahrzeuge verfügen zur Selbstverteidigung über ein Maschinengewehr MG3 und eine Nebelmittelwurfanlage. Zusätzlich wird ein Schnittstellenfahrzeug auf Basis des MB Wolf eingesetzt.

Waffenträger Ozelot

Der Ozelot ist der Waffenträger des Systems und mit der Waffenanlage ASRAD (Advanced Short Range Air Defense) der Firma STN ATLAS ausgerüstet. Dieses besteht aus einem um 360° horizontal drehbaren und −10° bis +70° vertikal richtbaren Pedestal mit Vierfachstarter zum Abfeuern von Flugabwehrraketen des Typs „Stinger“. Der Ozelot ist in der Lage, Flugziele bis zu einer Entfernung von sechs Kilometern zu bekämpfen. Für die elektronische Verbindung zum AFF (s. u.) ist der Ozelot mit zwei Funkgeräten SEM 90 und SEM 93 ausgestattet. Beim Ausfall des Feuerleitfahrzeuges ist es dem Waffenträger möglich, mit Hilfe der optischen Aufklärungsmittel (eines Infrarot-Rundsuchsystems, einer Wärmebildkamera und eines Laserentfernungsmessers) selbständig Flugziele aufzuklären und zu bekämpfen.

AFF (Aufklärungs-, Führungs- und Feuerleitfahrzeug)

Das AFF bildet das Gehirn des Systems. Es überwacht den Luftraum, identifiziert Flugziele, führt den Zug und übermittelt dem Ozelot Feuerleitinformationen. Dazu ist es mit einem 3-D-Luftraumüberwachungsradar HARD (Helicopter & Airplane Radio Detection Radar) der Firma Ericsson ausgestattet, mit dem es möglich ist, Flugziele bis zu einer Entfernung von 20 Kilometern und einer Höhe von 5000 Metern zu erfassen. Ein integriertes Sekundärradar ermöglicht die Freund-Feind-Erkennung. Zur Führung der Waffenträger Ozelot und zur Datenübertragung von Luftlageinformationen ist das Fahrzeug mit fünf Funkgeräten SEM 90 und 93 ausgestattet.

BF/UF (Batterieführungsfahrzeug / Unterstützungszelle „Flugabwehr“)

Das BF/UF koordiniert alle Züge der Batterie. Dazu verfügt es über drei Funkgeräte (ein SEM 90 und zwei SEM 93). Aktuelle Bezeichnung: „FlaFührungs Wiesel“.

SF (Schnittstellenfahrzeug)

Das Schnittstellenfahrzeug ist die leichte Variante der „Flugabwehrschnittstelle Tiefflugbereich“ (FAST). Durch das Schnittstellen-Fahrzeug kann die leichte Flugabwehrbatterie in das Heeresflugabwehr-Aufklärungs- und Gefechts-Führungssystem (HFlaAFüSys) und in die integrierte Luftverteidigung eingebunden werden. Außerdem besteht die Möglichkeit, an Aufklärungsnetze verbündeter Streitkräfte angeschlossen zu werden.

Zur Übertragung von Luftlageinformationen ist das Fahrzeug mit insgesamt vier Funkgeräten SEM 93 sowie der eigentlichen Schnittstelle (englische Bezeichnung: Low Level Air Picture Interface, LLAPI) ausgerüstet. Über ein Datenkabel wird die Verbindung zur Schnittstelle der anderen Einheit hergestellt. Aktuelle Bezeichnung: FAST lvb.

Einsatzkonzept

Die Waffenträger Ozelot sind im Gelände taktisch um ein Aufklärungs-, Führungs- und Feuerleitfahrzeug herum aufgestellt. Bei einem Einsatz sind die Waffenträger passiv und warten auf Zielinformationen vom AFF. Dieser ist der einzig aktive Panzer und sucht mit seinem Radar den Luftraum nach Zielen ab. Egal wie der Pilot nun reagiert, er kann den Gefahrenbereich nicht mehr rechtzeitig verlassen. Das AFF ermittelt die Zielkoordinaten und übermittelt sie abhörsicher an alle Ozelots. Diese richten ihre Waffenstationen entsprechend aus und feuern jeweils bis zu vier FIM-92 Stinger ab. Dieser ganze Vorgang benötigt vom Erfassen des Zieles durch das AFF bis zum Start der Raketen durch den Ozelot zehn Sekunden.

Zusammenstellung

Jede der drei leichten Flugabwehrraketenbatterien verfügt mit dem System LeFlaSys über folgende Fahrzeuge:

  • 1 Batterieführungsfahrzeug (BF)
  • 1 Fahrzeug Unterstützungszelle (UF)
  • 1 Schnittstellenfahrzeug für den Tiefflugbereich (FAST) auf Basis Mercedes Benz Wolf
  • 3 Aufklärungs-,Führungs- und Feuerleitfahrzeuge (AFF)
  • 15 Waffenträger Ozelot
  • 3 Werkstattfahrzeuge (WSA) auf Mercedes Benz Wolf

Technische Daten im Detail

Bezeichnung Ozelot AFF BF/UF
Motor: 4-Zylinder-TDI
Hubraum: 1896 cm³
Leistung: 81 kW (110 PS)
Kühlung: Flüssigkeitskühlung
Getriebe: hydromechanisches Planetengetriebe 4HP-240 mit vier Vorwärtsgängen und einem Rückwärtsgang
Fahrwerk: drehstabgefedertes Stützrollenlaufwerk
Länge über alles: 4510 mm 4150 mm 4160 mm
Breite über alles: 1820 mm
Höhe über alles: 1900 mm 2110 mm
Bodenfreiheit: 302 mm
Watfähigkeit: 500 mm
Überschreitfähigkeit: 1500 mm
Kletterfähigkeit: 400 mm
Steigfähigkeit: 60 %
Querneigung: 30 %
Leergewicht: 2600 kg  ? kg  ? kg
Gefechtsgewicht: 4100 kg
Höchstgeschwindigkeit: 70 km/h (Straße), 50 km/h (Gelände)
Kraftstoffmenge: 120 Liter (Diesel)
Fahrbereich: Straße: 550 km
Bewaffnung primär: FIM-92 „Stinger“ oder SA-16 „IGLA“
Alternative MISTRAL oder RBS 70 MK I
1 Maschinengewehr MG3
Bewaffnung sekundär: 1 Maschinengewehr MG3 keine
Munition: 8 Flugabwehrraketen, 600 Schuss MG3 600 Schuss MG3 600 Schuss MG3
Besatzung: 2 2 3
Besonderheiten: ABC-Schutzbelüftungsanlage, Klimaanlage, GPS, Heeresflugabwehr-Aufklärungs- und Gefechtsführungssystem (HFlaAFüSys)

Weblinks


Kategorien: Flugabwehrpanzer | Kettenfahrzeug der Bundeswehr

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wiesel 2 Ozelot (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.