Wiesbaden-Bierstadt - LinkFang.de





Wiesbaden-Bierstadt


Bierstadt
Ortsbezirk von Wiesbaden
}
}
Höhe 148–275 m ü. NN
Fläche 9,22 km²
Einwohner 12.380 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte 1343 Einwohner/km²
Ausländeranteil 12,0 % (31. Dez. 2015)
Eingemeindung 1. Apr. 1928
Postleitzahl 65191
Vorwahl 0611
Adresse der
Verwaltung
Poststraße 11a
65191 Wiesbaden
Website www.wiesbaden.de
Politik
Ortsvorsteher Stephan Belz (SPD)
Stellv. Ortsvorsteher Rainer Volland (CDU)
Quelle: Landeshauptstadt Wiesbaden: EWZ - HW am 31. Dezember 2015 (Memento vom 14. Januar 2016 im Internet Archive)

Bierstadt ist ein Ortsbezirk der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden.

Die ehemals selbständige Gemeinde, die am 1. April 1928 eingemeindet wurde, liegt unmittelbar östlich der Wiesbadener Innenstadt und hat ca. 12.400 Einwohner.[1]

Geographische Lage

Im Nordwesten grenzen das Aukammtal und das Wiesbadener Kurgebiet an, im Norden die Vororte Sonnenberg, Rambach und Heßloch, im Osten Kloppenheim und Igstadt, im Süden Erbenheim und die Housing Area Hainerberg der Streitkräfte der Vereinigten Staaten.

Geschichte

Die ältesten Siedlungsspuren im Bierstadter Raum stammen aus der Steinzeit. Als „Birgidestad“ wurde Bierstadt in einer Schenkungsurkunde vom 12. März 927 erstmals erwähnt. Der Ort ist eine Gründung irischer Mönche, die ihn nach der irischen Nationalheiligen Brigida von Kildare benannten. Aus dem 11./12. Jahrhundert stammt die evangelische Kirche, die nicht nur die älteste Kirche Wiesbadens, sondern nach der aus der Römerzeit stammenden Heidenmauer in der Wiesbadener Innenstadt das zweitälteste Baudenkmal der Stadt überhaupt ist. Bierstadt gehörte in der Folge zu Nassau, unterlag aber zugleich starken Einflüssen des Kurfürstentums Mainz. Im Zuge der Reformation gelangte Bierstadt dann vollständig unter Nassauische Herrschaft.

Nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieges zählte der Ort nur noch 17 Bürger. Die Bemühungen um einen Wiederaufbau wurden durch eine Feuersbrunst im Jahr 1691 zurückgeworfen; Mitte des 18. Jahrhunderts gab es aber wieder etwa 500 Einwohner. Mit dem Aufstieg Nassaus zum Herzogtum und der Säkularisation der klösterlichen Güter zu Beginn des 19. Jahrhunderts kehrte eine Phase der Ruhe ein. Als Nassau im Jahr 1866 Teil Preußens wurde, machte sich die Nähe Wiesbadens immer stärker bemerkbar und führte zu einem Rückgang der Landwirtschaft zugunsten von Industrie und Kurwesen.

Im Jahr 1905 hatte Bierstadt schon 3870 Einwohner. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden die Kontakte zum benachbarten Wiesbaden immer enger: Die Wasser-, Strom- und Gasversorgung Bierstadts erfolgte von Wiesbaden aus, und ab 1910 gab es eine Straßenbahnverbindung. Ab 1898 war geplant auf der Bierstadter Höhe einen großen Aussichtsturm zu errichten. Gebaut wurde aber nur 1910 ein hölzernes Provisorium, welches 1918 abgerissen wurde. Am 1. April 1928 wurde Bierstadt schließlich nach Wiesbaden eingemeindet.

Im Dritten Reich wurde auch Bierstadt vom Nationalsozialismus dominiert. So wurde am 9. November 1938 auch die aus dem Jahr 1827 stammende Bierstadter Synagoge zerstört. Im Zweiten Weltkrieg wurde Bierstadt von einigen Bombenangriffen getroffen und zu weiten Teilen zerstört oder beschädigt. Nach dem Krieg fand eine große Zahl von Flüchtlingen und Heimatvertriebenen ihre neue Heimat in Bierstadt, so dass der Stadtteil auf 7000 Einwohner anwuchs. Außerdem wurden auf Bierstadter Gemarkung etwa 1800 Wohnungen für die amerikanischen Besatzungstruppen errichtet. Im Jahr 1970 war Bierstadt dann bereits auf 12.000 Einwohner angewachsen.

Sehenswürdigkeiten

Evangelische Kirche

Die ehemals katholische, dem Hl. Nikolaus von Myra geweihte Kirche, die heutige evangelische Pfarrkirche, ist nicht nur die älteste Kirche Wiesbadens, sondern nach der Heidenmauer das zweitälteste Baudenkmal der Stadt überhaupt. Das „in der 2. Hälfte des 11. Jahrhunderts“[2] errichtete Gotteshaus wurde in den Jahren 1731–34 umgebaut. Bedeutsam ist vor allem der im Originalzustand erhaltene Türsturz in der Südwand, auf dem sich Ritzzeichnungen aus romanischer Zeit befinden.[3] Der Turm stammt aus dem 12. Jahrhundert. Im Inneren der Kirche finden sich Wandmalereien aus dem 14. Jahrhundert sowie ein um 1501 entstandener Flügelaltar. Während Restaurierungs- und Sicherungsarbeiten fanden sich 2007 an der Südfassade unterhalb des regengeschützten Dachüberstandes der Kirche Farbreste. Sie lassen vermuten, dass die Kirche einst ähnlich gefasst war wie die St. Clemens-Kirche von Schwarzrheindorf.

Bierstadter Warte

Der aus dem Jahr 1473 stammende Wachturm Bierstadter Warte steht auf der Höhe zwischen der Innenstadt und dem Stadtteil. Graphisch stilisiert schmückt der Turm als Wahrzeichen das Wappen von Bierstadt. Dort befand sich bis 1918 auch der Bismarckturm.

Persönlichkeiten

Infrastruktur

In Bierstadt gibt es eine Bücherei, eine Grundschule (Grundschule Bierstadt - ehemaliger Name Hermann-Löns-Schule; der Standort Robert-Koch-Schule wurde mit Beginn des Schuljahrs 2010/11 aufgegeben) und einer weiterführenden Schule (Theodor-Fliedner-Schule, die mit Beginn des Schuljahres 2009/10 von einer Kooperativen Gesamtschule in ein Gymnasium umgewandelt worden ist). Eine Vielzahl von Vereinen bündelt sportliche und kulturelle Aktivitäten.

Bierstadt übt als größter der östlichen Vororte in gewissem Umfang zentralörtliche Funktionen aus. So ist die Ortsverwaltung auch für die Vororte Erbenheim, Igstadt, Kloppenheim und Heßloch zuständig; außerdem verfügt Bierstadt über eine Vielzahl unterschiedlicher Geschäfte und Gaststätten. Industrie gibt es in Bierstadt nicht, lediglich ein kleineres Gewerbegebiet. In einem neuen Gewerbegebiet am östlichen Ortsrand siedeln sich seit 2006 die ersten Betriebe an. Ebenfalls am östlichen Ortsrand findet man mehrere Baumschulen und Großgärtnereien, von denen einige schon zur Kaiserzeit betrieben wurden. Freitags nachmittags findet auf dem Platz vor der evangelischen Kirche ein kleiner Wochenmarkt statt.

Ein bedeutender Wirtschaftsfaktor ist die kommerzielle Pferdehaltung. Kein anderer Wiesbadener Ortsteil weist so viele Pferdestellplätze und -Gatter auf wie Bierstadt.

Bierstadt hat 797 Gewerbebetriebe (11,7 % prod. Gewerbe/Handwerk, 16,7 % Einzelhandel, 56,6 % Dienstleistung; Stand: 1. Januar 2005). Die Eigenheimquote (Anteil Ein- bis Zweifamilienhäuser) von 67,3 % unterstreicht die relativ hohe Kaufkraftquote je Einwohner (22.505 Euro, Stand: 2005).

Über die Neuigkeiten aus Bierstadt informieren monatlich die Bierstadter Nachrichten. Vorläuferin dieser Zeitung, die mittlerweile über Anzeigen finanziert und kostenlos an alle Haushalte verteilt wird, war die seit 1901 erscheinende Bierstadter Zeitung.

Bierstadt ist über die Bundesstraße 455 leicht zu erreichen. Mehrere Buslinien verbinden Bierstadt in elf Minuten mit dem Wiesbadener Hauptbahnhof sowie in zehn Minuten mit der Wiesbadener Innenstadt. Die ÖPNV-Erreichbarkeit liegt bei 90,4 % (1. Januar 2005)

Stadtteilpartnerschaft

Seit dem 10. Dezember 1991 besteht eine Partnerschaft mit der französischen Gemeinde Terrasson-Lavilledieu. Der Ort liegt an den Ufern der Vézère in Südwestfrankreich, etwa 150 km östlich von Bordeaux im Herzen der Region Aquitanien, mit der das Land Hessen eine Regionalpartnerschaft unterhält.[4] Ab 2011 besteht eine Freundschaft mit der Gemeinde Theux in der Provinz Lüttich in Belgien.

Politik

Wahlergebnisse Ortsbeirat Wiesbaden-Bierstadt

Nach den Kommunalwahlen in Wiesbaden ergab sich jeweils folgende Sitzverteilung im Ortsbeirat Wiesbaden-Bierstadt:

CDU SPD GRÜNE FDP LINKE Gesamt
2016 5 5 2 2 1 15
2011 7 6 0 1 1 15
2006 7 5 2 1 0 15
2001 8 4 1 1 0 15
1997 8 5 2 0 0 15
1993 7 5 2 1 0 15
1989 6 6 2 1 0 15
1985 7 6 1 1 0 15
1981 8 6 0 2 0 15
1977 9 6 0 1 0 15
1972 7 7 0 1 0 15

Vereine

Seit 1924 gibt es die Interessen-Gemeinschaft Bierstadter Ortsvereine (IG). Seit der Nachkriegszeit hatte die Interessen-Gemeinschaft 9 Vorsitzende: 1951–1953 Karl Sulzbach, bis 1955 Emil Hofmann, bis 1956 Karl Kayser, bis 1978 Karl Wex, bis 1981 Erich Mai, bis 1991 Arno Schiller, bis 1998 Horst Kessel, bis 10.2011 Bernd Mai. Aktuell ist die Vorsitzende Ingeborg Hildmann-Lorenz.

Sportvereine

Turnen und Fitness
Die Abteilung Turnen und Fitness ist mit rund 1.100 Mitgliedern die größte Abteilung und umfasst ein vielfältiges Angebot an Übungsstunden.

Handball
Der TV Bierstadt verfügt über eine Handball-Abteilung. Die 1. Männermannschaft spielt in der Bezirks-Oberliga, nachdem ihr von der Saison 2002/2003 an dreimal der Aufstieg gelungen war. Auch die neu gegründete Damenmannschaft schaffte im ersten Jahr bereits den Aufstieg.

Tischtennis
Die Tischtennisabteilung hat sich im letzten Jahr ganz gut darstellen können. Die 1. Damenmannschaft spielt derzeit in der Bezirksoberliga um die Meisterschaft. Alle 3 Herrenmannschaften kämpfen in der Saison 2012/2013 momentan um die begehrten Aufstiegsplätze. Die Chancen stehen für alle gut. Die 1. Jugendmannschaft bewegt sich derzeit in einem gesicherten Mittelfeld der Jugend-Bezirksoberliga.

Volleyball
Zurzeit eine reine Hobbymannschaft. Trainiert wird in Trainingsgemeinschaft mit TuS Nordenstadt.

Fußballverein
Der FC 1934 Wiesbaden-Bierstadt ist ein Fußballverein, untergliedert in eine Vielzahl von Jugendmannschaften, ein AH-Team und eine Herrenmannschaft. Diese spielt seit dem Aufstieg 2012 in der Gruppenliga. Die Heimspiele des FC 34 Bierstadt werden auf dem Sportplatz an der Nauroder Straße (B 455) ausgetragen. Die Vereinsfarben sind blau und orange.

Pferdesport

  • PSV Pferdesportverein Bierstadt
  • RSG Reitsportgemeinschaft Wiesbaden

Taekwondo / Ju-Jutsu
Die Budo-Schule Wiesbaden e.V. wurde am 19. August 1990 gegründet. Bereits am 23. August 1990 folgte die Anerkennung als "gemeinnütziger Verein" und am 4. September 1990 wurde die Budo-Schule Wiesbaden als "eingetragener Verein" verzeichnet.

Tennis
1977, zu einer Zeit, in der wegen des Tennisbooms viele Tennisclubs entstanden, wurde auch der TCB gegründet.

Sportschießen Schützenverein 1953 Wiesbaden-Bierstadt e.V. wurde 1953 gegründet und hat seine Sportstätte am Kerbe- und Fußballplatz.

Zuchtvereine

  • Brieftaubenverein
  • Kleintierzuchtverein
  • Verein für Deutsche Schäferhunde
  • Verein der Vogelliebhaber

Kulturelle Vereine

  • Carneval-Freunde-Bierstadt
  • Carneval Verein Bierstadt
  • Deutsch Irische Gesellschaft
  • Fichter Kerbegesellschaft
  • Gesangverein1859 Frohsinn
  • Heimatverein Bierstadt
  • Katholischer Kirchenchor St. Birgid
  • Männergesangverein 1883 Bierstadt
  • Volksbildungswerk Bierstadt
  • DPSG Stamm Mutter Teresa

Gemeinnützige Vereine

  • Arbeiterwohlfahrt OG. Bierstadt
  • Deutsches Rotes Kreuz OV Bierstadt
  • Förderverein der Grundschule Bierstadt e.V. FGB
  • Förderverein Handball Bierstadt
  • Förderverein des FC 34 Bierstadt
  • Freiwillige Feuerwehr Bierstadt
  • Partnerschaftsverein Bierstadt - Terrasson
  • Sudetendeutsche Landsmannschaft
  • Vdk Sozialverband OV Bierstadt

Gewerbliche Vereine

  • Haus- und Grundbesitzerverein Bierstadt
  • Landfrauenverein Bierstadt
  • Ortsbauernschaft Bierstadt

Literatur

  • Klaus Kopp: Festschrift zum fünfundzwanzigsten Jubiläum/Heimatverein Bierstadt e.V. Wiesbaden-Bierstadt 1984
  • Fritz Arens: Evangelische Kirche Wiesbaden-Bierstadt. München 1986
  • Barbara und Ersin Yurtöven (Red.): 1075 Jahre Bierstadt. Wiesbaden-Bierstadt 2002
  • Bernd-Michael Neese: Geschichte Wiesbaden-Bierstadts 1792–1849: Umrisse zu einer Ortsgeschichte. Wiesbaden-Bierstadt 2003
  • Winfried Dotzauer: Die Anfänge der Gemeinden Bierstadt, Kloppenheim, Erbenheim und Wicker im Spiegel der Urkunde vom 19. März 927: Fromme Frauen aus England und Irland, mächtige Adelsgeschlechter und deutsche Könige. Wiesbaden 2004

Weblinks

 Commons: Wiesbaden-Bierstadt  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Bevölkerung in den Ortsbezirken am 31. Dezember 2012 (PDF), Amt für Strategische Steuerung, Stadtforschung und Statistik; Landeshauptstadt Wiesbaden; abgerufen am 16. Januar 2013
  2. Berthold Bubner, Wiesbaden, Baudenkmale und Historische Stätten, Wiesbaden 1993, S. 180 ff.
  3. Bernd Fäthke, Der Atavismus des Bierstädter Türsturzes, Nassauische Annalen, 85. Band, 1974, S. 12 ff
  4. Stadtteilpartnerschaft , Website des Partnerschaftsverein Wiesbaden-Bierstadt - Terrasson e.V. Abgerufen am 6. September 2015.

Kategorien: Ortsbezirk in Wiesbaden

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wiesbaden-Bierstadt (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.