Wienerwald (Gemeinde) - LinkFang.de





Wienerwald (Gemeinde)


Wienerwald
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Mödling
Kfz-Kennzeichen: MD
Hauptort: Sulz im Wienerwald
Fläche: 48,54 km²
 :
Höhe: 649 m ü. A.
Einwohner: 2.650 (1. Jän. 2016)
Postleitzahl: 2392
Vorwahl: 02238 bzw. 02258 für Grub
Gemeindekennziffer: 3 17 26
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchenplatz 7
2392 Wienerwald
Website: www.gemeinde-wienerwald.at
Politik
Bürgermeister: Michael Krischke (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(21 Mitglieder)
9
5
4
2
1
Lage der Gemeinde Wienerwald im Bezirk Mödling
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Die Gemeinde Wienerwald liegt im nördlichen Teil des gleichnamigen Alpenausläufers (Wienerwald), im Bezirk Mödling. Die Gemeinde mit 2650 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2016 ) entstand erst 1972 im Zuge der Gemeindereform durch die Zusammenlegung der vier Gemeinden (Dornbach, Grub, Sittendorf und Sulz im Wienerwald) und ist die flächenmäßig größte im Bezirk Mödling.

Gemeindegliederung

Gemäß dem Österreichischen Amtskalender[1] gehören zur Ortsgemeinde Wienerwald die Katastralgemeinden

  • Dornbach
  • Grub
  • Sittendorf
  • Stangau
  • Sulz im Wienerwald

Als Ortschaften (jeweils Dorf) sind darin befindlich:

  • Ameisbühel
  • Buchelbach
  • Dornbach
  • Festleiten
  • Grub
  • Gruberau
  • Lindenhof
  • Rohrberg
  • Sittendorf
  • Stangau
  • Sulz im Wienerwald
  • Vogelgraben
  • Wöglerin

 Karte mit allen Koordinaten der Gemeinde: OSM , Google oder Bing

Die Entwicklung der ehemaligen Gemeinden:

  • Dornbach

(ident mit der Katastralgemeinde Dornbach) besteht aus dem Ort Dornbach, der Rotte Lindenhof, einem kleinen Teil von Buchelbach sowie der Rotte Festleiten, die an der Hauptstraße in Sulz liegt. Der Dornbach wird 1136 im Stiftungsbuch des Stiftes Heiligenkreuz erwähnt, der Ort selbst erstmals 1236.

  • Sittendorf

(ident mit der KG Sittendorf) besteht aus dem Ort Sittendorf und der Rotte Wildegg (mit dem gleichnamigen Schloss) und einem Teil von Neuweg. 1114 erstmals in einem Klosterneuburger Codes erwähnt. Von 1849 bis 1920 sind Dornbach und Sittendorf in einer Gemeinde vereinigt, danach von 1920 bis 1938 und wieder ab 1954 sind sie eigenständige Gemeinden.

(ident mit der KG Grub) besteht aus dem Ort Grub, den Rotten Ameisbühel (mit Grub zusammengewachsen), der Rotte Gföhler und einem Teil von Buchelbach. Erstmals wird der Ort 1254 in einer Urkunde des Stiftes Heiligenkreuz erwähnt. 1849 bis 1938 und wieder ab 1954 ist Grub eine eigenständige Gemeinde, die 1955 ihr 700-jähriges Bestehen feierte.

In dieser Katastralgemeinde befindet sich auch der zweit höchste Berg der Gemeinde Wienerwald, der Rossgipfel. Der Rossgipfel ist auch einer von wenigen Bergen im gesamten Wienerwald, der ein Gipfelkreuz und ein Gipfelbuch hat, jedoch ist er nur über unmarkierte Wege zu erreichen.

  • Sulz im Wienerwald – Stangau

Seit der Gründung von Gemeinden im Jahre 1849 bis 1933 waren die Katastralgemeinden Sulz und Stangau gemeinsam als Gemeinde Sulz-Stangau eigenständig. Am 16. Juni 1933 trennte sich die Katastralgemeinde Stangau von Sulz.[2] Eine Umbenennung der Gemeinde Stangau in Wöglerin wurde wegen zu hoher Kosten wieder fallen gelassen. Sulz wurde am 15. März 1935 in Sulz im Wienerwald umbenannt.[2] 1954 wieder vereinigt mit Stangau als Gemeinde Sulz im Wienerwald eigenständig. Die damals mit Abstand flächen- und einwohnergrößte Gemeinde (in der heutigen Gemeinde).

Das Dorf Stangau besteht aus dem mit Sulz zusammengewachsenen Ortsteil Stangau sowie den Ortsteilen Wöglerin, Gruberau und Buchelbach. Im äußersten Nordwesten liegt der höchste Berg der Gemeinde (Steinplattl, 649 m).

Zum Dorf Sulz im Wienerwald gehören die Dörfer Rohrberg sowie Vogelgraben.[1] Erste Siedlungsfunde aus dem 4. Jahrhundert v. Chr., erstmals erwähnt 1135 im Stiftungsbuch des Stiftes Heiligenkreuz. Im Jahr 1477 bei der Besetzung Niederösterreichs durch Matthias Corvinus vollständig zerstört. Erst 1590 wieder besiedelt, bei der Zweite Türkenbelagerung 1683 aber neuerlich zerstört.

  • Allgemeines

Vom 15. Oktober 1938 bis zum 31. August 1954 waren alle Katastralgemeinden Teil des 24. Bezirkes von Groß-Wien. Am 1. Jänner 1972 wurden alle ehemaligen Gemeinden bzw. heutige Katastralgemeinden zur Gemeinde Wienerwald vereinigt.

Nachbargemeinden

Wolfsgraben Breitenfurt bei Wien
Klausen-Leopoldsdorf Kaltenleutgeben, Hinterbrühl
Alland Heiligenkreuz Gaaden

Geschichte

Am 6. August 1981 stürzte ein Düsenflugzeug des Bundesheeres vom Typ Saab 105Ö (Lfz GI-19 S.Nr.: 105419) in Grub ab. Der Jet stürzte auf das Wohnhaus von Karl Musil, Solotänzer an der Wiener Staatsoper. Der Künstler, seine Frau und seine zwei Kinder erlitten schwere Verbrennungen. Die beiden Piloten Major Alois Strahner und Leutnant Gerhard Wiesinger kamen ums Leben.

Bevölkerungsentwicklung

Volkszählung Einwohner
2011 2479
2001 2409
1991 1996
1981 1553
1971 1381

Quelle: Statistik Austria, Bevölkerungsentwicklung von Wienerwald (Gemeinde)

Wirtschaft

Die hauptsächlich von der Landwirtschaft lebende Bevölkerung hat auf Pferdezucht und -haltung umgestellt. Dadurch ist auch ein Fremdenverkehr entstanden. Sehr viele Zweitwohnbesitzer aus Wien haben sich hier angesiedelt.

Verkehr

Verkehrsmäßig ist es nur auf der Straße mit dem öffentlichen Autobus von Mödling und von Wien-Liesing erreichbar, wobei jedoch ab dem frühen Abend nur noch eingeschränkte Verbindungen bestehen. Die Linien sind im VOR. Die Wiener Außenringautobahn A 21 ist sehr nahe bei Grub und Sittendorf und hat eine Anschlussstelle gemeinsam mit Heiligenkreuz.

Tourismus

  • Jedes Jahr finden in Sittendorf nationale Läufe von Moto Cross statt. Früher wurden Weltmeisterschaftsläufe durchgeführt.
  • Zum Wandern bietet die kleine Gemeinde eine Vielzahl an Wegen an und in jedem Dorf finden sich mehrere Gastronomiebetriebe.
  • Als Sehenswürdigkeit ist die Burg Wildegg zu erwähnen.
  • In Sulz im Wienerwald befindet sich auch das Motorradmuseum Sammlung Waldmann. Gezeigt werden 2000 Exponate, davon 100 Motorräder verschiedenster Marken und Gattungen aus den Jahren 1904 bis 1978; Motoren und Zubehör; Literatur und Plakate.[3]
  • Im Wienerwald gibt es nur zwei Berge mit Gipfelkreuz und Gipfelbuch, beide befinden sich in der Gemeinde Wienerwald. Es sind dies das Steinplattl (649 m, höchste Erhebung der Gemeinde im äußersten Nordwesten der Gemeinde (KG Stangau)) sowie der Rossgipfel (633 m, KG Grub). Beide Berge sind nicht über markierte Wege zu erreichen und bieten keine Aussicht, da sie bewaldet sind.

Siehe auch

Literatur

  • Wilhelm Rausch (Hrsg.), Hermann Rafetseder (Bearb.): Gebiets- und Namensänderungen der Stadtgemeinden Österreichs seit der Mitte des 19. Jahrhunderts. Forschungen zur Geschichte der Städte und Märkte Österreichs, Band 2. Landesverlag, Linz (an der Donau) 1989, ISBN 3-900387-22-2.
  • 4. Teil: Gemeinden – Niederösterreich – 538. Wienerwald. In: Österreichischer Amtskalender online. Jusline Österreich GmbH (Verlag Österreich), Wien 2002–, ZDB-ID 2126440-5 .

Weblinks

 Commons: Gemeinde Wienerwald  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 4. Teil: Gemeinden – Niederösterreich – 538. Wienerwald. In: Österreichischer Amtskalender online, abgerufen am 30. Oktober 2015.
  2. 2,0 2,1 Rausch et al.: Gebiets- und Namensänderungen, S. 343.
  3. Gemeinde Wienerwald

Anmerkungen

  1. Die Bezeichnung Grub im Wienerwald dient der schnelleren Auffindbarkeit der Ortschaft in Karten- wie Geschichtswerken. Die seit 1. September 1954 (wieder) bestehende selbständige Gemeinde hat stets den Namen Grub getragen. – Siehe: Wilhelm Rausch (Hrsg.), Hermann Rafetseder (Bearb.): Gebiets- und Namensänderungen der Stadtgemeinden Österreichs seit der Mitte des 19. Jahrhunderts. Forschungen zur Geschichte der Städte und Märkte Österreichs, Band 2. Landesverlag, Linz (an der Donau) 1989, ISBN 3-900387-22-2, S. 333, 336, 342 f. sowie
    4. Teil: Gemeinden – Niederösterreich – 538. Wienerwald. In: Österreichischer Amtskalender online. Jusline Österreich GmbH (Verlag Österreich), Wien 2002–, ZDB-ID 2126440-5 , abgerufen am 30. Oktober 2015.

Kategorien: Wienerwald (Gemeinde) | Gemeinde in Niederösterreich

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wienerwald (Gemeinde) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.