Wiblinger Wählergemeinschaft - LinkFang.de





Wiblinger Wählergemeinschaft


Basisdaten
Gründungsdatum 17. Juli 1968
Gründungsort Ulm
Vorsitzender Franz-Peter Scharpf
Stellvertreterin Helga Malischewski
Schatzmeister Manfred Ludwar
Mitglieder ca. 90
Website http://www.wwg-ulm.de/

Die Wiblinger Wählergemeinschaft (WWG) ist eine freie Wählergemeinschaft in Ulm in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins. Die WWG sieht sich als Interessenvertretung des Stadtteils Wiblingen und der anderen südlichen Ulmer Stadtteile Gögglingen-Donaustetten und Unterweiler.

Bei der Kommunalwahl 2009 erhielt die WWG 7,0 % der Stimmen und zog mit den drei Stadträten, Helga Malischewski, Erwin Böck und Reinhard Kuntz in den Ulmer Gemeinderat ein.[1] Sie verbesserte damit ihr Ergebnis der Kommunalwahlen 2004, wo sie 6,5 % erreicht hatte.

Die WWG bildet mit anderen Wählergruppen die FWG-Fraktion im Ulmer Gemeinderat.

Aktuelle politische Themen

  • Nahversorgung im Stadtteil Wiblingen
  • Verkehrsführung in Alt-Wiblingen
  • Attraktivität des Wohnortes als liebenswerter Stadtteil
  • Herausforderungen des demografischen Wandels
  • Sachpolitik statt Parteipolitik

Geschichte

Ende der sechziger Jahre war Wiblingen mit seinen damals rund 7.000 Einwohnern auf dem weg einer der größten Stadtteile Ulms zu werden. Im Gemeinderat war der Stadtteil jedoch nur mit zwei Stadträten vertreten. Zudem waren Wiblinger Kandidaten auf den Listen der Parteien für die Gemeinderatswahl 1968 sehr weit hinten platziert, so dass die Befürchtung bestand, der rasant wachsende Stadtteil werde im Rathaus nicht ausreichend wahrgenommen und Wiblinger Interessen könnten nicht durchgesetzt werden.

Am 12. Juli 1968 wurde daher vom Bürgerausschuss Wiblingen eine eigene Wiblinger Liste für die Gemeinderatswahl 1968 aufgestellt. Das war die Geburtsstunde der Wiblinger Wählergemeinschaft (WWG). Im Herbst 1968 trat die WWG mit 18 Kandidaten zur Gemeinderatswahl an und eroberte auf Anhieb ein Stadtratsmandat.

Ab 1971 schlossen sich die WWG-Stadträte der FWG-Fraktionsgemeinschaft an, um mehr Gewicht gegenüber den parteigebundenen Gemeinderäten zu haben.

Einzelnachweise

  1. [1]

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wiblinger Wählergemeinschaft (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.