Westliche Geisterlibelle - LinkFang.de





Westliche Geisterlibelle


Westliche Geisterlibelle

Systematik
Ordnung: Libellen (Odonata)
Unterordnung: Großlibellen (Anisoptera)
Überfamilie: Aeshnoidea
Familie: Edellibellen (Aeshnidae)
Gattung: Boyeria
Art: Westliche Geisterlibelle
Wissenschaftlicher Name
Boyeria irene
(Fonscolombe, 1838)

Die Westliche Geisterlibelle (Boyeria irene) ist eine Libellenart aus der Familie der Edellibellen (Aeshnidae), welche der Unterordnung der Großlibellen (Anisoptera) angehören.

Merkmale

Die Westliche Geisterlibelle erreicht Flügelspannweiten von 8,5 bis 9,5 Zentimetern. Die Weibchen dieser Art sind braun gefärbt, die Männchen besitzen eine trübgrüne Zeichnung am Brustabschnitt (Thorax) und am Hinterleib (Abdomen). Verwechslungen kann es nur mit der erst 1991 aus Kreta beschriebenen Art Boyeria cretensis (Kretische Geisterlibelle) geben, die neben ihrer auf diese Insel begrenzten Verbreitung auch eine schärfere Zeichnung hat.

Verbreitung

Die Westliche Geisterlibelle lebt im westlichen Mittelmeergebiet (Portugal, Spanien, Süd- und Mittelfrankreich, Italien, Nordafrika), wobei das Verbreitungsgebiet im Norden bis in einige Regionen der Schweiz (z. B. Vierwaldstättersee) und zum Bodensee reicht. 2008 wurde sie zum ersten mal in Niedersachsen nachgewiesen.[1]

Lebensweise

Die Tiere fliegen vom Juli bis September und sind im Süden praktisch ausschließlich an Bächen und Flüssen anzutreffen, während die Art sich in der Schweiz in Seen entwickelt. Die Jagdzeit ist die Abenddämmerung und man kann sie auf ihren Jagdflügen auch weitab der Gewässer finden. Vor allem die hellen Straßenflächen locken die Tiere an, weshalb sie sehr häufig Opfer vorbeirauschender Fahrzeuge werden.

Die Männchen fliegen zur Paarung an der Uferlinie der Flüsse entlang, um die Weibchen zu suchen oder sie kreuzen über der Wasserfläche. Die Paarung beginnt über dem Wasser und endet in der Vegetation. Die Weibchen legen ihre Eier durch Einstich in Baumwurzeln am Ufer ab.

Larvenentwicklung

Die Larven leben bevorzugt im Geröll permanenter Fließgewässer versteckt zwischen locker gepackten Kieseln. Die Dauer ihrer Entwicklung beträgt zwei, manchmal auch drei Jahre. Die Emergenz erfolgt im Juni und Juli an vertikalen Strukturen direkt am Gewässerrand, gerne an senkrechten oder überhängenden Felsen.

Einzelnachweise

  1. Hans-Joachim Clausnitzer, Rüdiger Hengst, Carsten Krieger, Andrea Thomes (2010): Boyeria irene in Niedersachsen (Odonoata: Aeshnidae). Libellula 29 (3/4): 155-168

Literatur

  • Bellmann H (1993): Libellen beobachten - bestimmen, Naturbuch Verlag Augsburg, ISBN 3894401079
  • Jurzitza G (2000): Der Kosmos-Libellenführer, Franckh-Kosmos Verlags GmbH & Co., Stuttgart, ISBN 3440084027
  • Peters G (1987): Die Edellibellen Europas - Aeshnidae, Die Neue Brehm-Bücherei Bd. 585, Ziemsen, Wittenberg, ISBN 3740300507
  • Wildermuth H (2005): Beitrag zur Larvalbiologie von Boyeria irene (Odonata: Aeshnidae). Libellula 24: 1-30

Weblinks

 Commons: Boyeria irene  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Edellibellen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Westliche Geisterlibelle (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.