Weser-Aller-Bahn - LinkFang.de





Weser-Aller-Bahn


RB 76 Weser-Aller-Bahn
Bahnhof Minden – der Ausgangspunkt der Linie
Kursbuchstrecke (DB):124
Streckenlänge:111 km
Höchstgeschwindigkeit:120 km/h
Zuglauf
0 Rotenburg (Wümme) Hanse-Netz
27 Verden (Aller) ICE, IC, RE, RS 1
35 Dörverden RE
42 Eystrup RE
58 Nienburg (Weser) ICE, IC, RE, S 2
79 Leese-Stolzenau
Landesgrenze Nds / NRW
99 Petershagen-Lahde
111 Minden (Westf) ICE, IC, RE, S 1

Als Weser-Aller-Bahn wird eine Regionalbahnverbindung im Nordwesten Deutschlands bezeichnet, die unter Einbeziehung mehrerer Teilstrecken Rotenburg (Wümme) in Niedersachsen mit Minden in Nordrhein-Westfalen verbindet. Aktuell wird diese durchgehende Verbindung nur an Wochenenden angeboten.

Die Bezeichnung der am Wochenende im Zweistundentakt verkehrenden RB 76 wird von der Deutschen Bahn auch für die Kursbuchstrecke 124 verwendet.

Streckenverlauf

Die Weser-Aller-Bahn nutzt einen Abschnitt einer direkten Verbindung zwischen Hamburg und dem Ruhrgebiet, die insbesondere im Güterverkehr als Ausweichroute die Strecke über Bremen, Osnabrück und Münster entlastet. Auch Verkehre zwischen Hamburg und Hannover werden teilweise über sie geführt.

Die Weser-Aller-Bahn befährt insgesamt drei verschiedene Eisenbahnstrecken:

Gegenwärtiger Betrieb

Die Strecke wird seit dem 9. Dezember 2007 montags bis freitags nicht mehr durchgehend bedient. Auf der Teilstrecke Rotenburg–Verden verkehren im Zweistundentakt Regionalbahnen der Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser im Auftrag der DB Regio Nord (Baureihe 628). Der Abschnitt Verden–Nienburg wird als Teilstrecke der Relation Hannover–Bremen im Stundentakt von Regional-Express-Zügen bedient. Auf dem Abschnitt Nienburg–Minden fahren wiederum im Zweistundentakt RE-Züge von DB Regio NRW. In Verden bestehen Anschlüsse zu RE-Zügen und zur S-Bahn Bremen nach Bremen bzw. Nienburg–Hannover, in Nienburg bestehen Anschlüsse zu RE-Zügen und S-Bahn Hannover nach Hannover bzw. Verden–Bremen. An Wochenenden besteht weiterhin eine durchgehende Verbindung Minden–Rotenburg mit Anschlüssen nach Hamburg. Hierfür wurden bis Dezember 2014 modernisierte n-Wagen-Wendezüge und Baureihe 143 eingesetzt. Seither verkehren hier ebenfalls Triebwagen der Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser. Die Durchschnittsgeschwindigkeit der durchgehenden RE-Züge beträgt ca. 67 km/h.

Der Abschnitt Rotenburg–Verden hat als Umleitungsstrecke für den Fernverkehr Hamburg–Hannover eine herausragende Bedeutung. Dieser eingleisige Abschnitt wird daher für den Regionalverkehr sehr häufig gesperrt und das Zugangebot durch Busse ersetzt, da die Nutzung durch IC bzw. ICE-Züge keinen zusätzlichen Regionalverkehr zulässt (Sperrung u.a. von August bis Dezember 2010).

Die Linie wird in Nordrhein-Westfalen als RB 76 bezeichnet. Die Züge an Werktagen (Mo–Fr) sind über Minden hinaus als Porta-Express (RE 78) bis Bielefeld durchgebunden. Gefahren wird dabei mit Fahrzeugen der Baureihe 425 und 426, letztere meist in Doppeltraktion.

Zukunft

Nach dem Bundesverkehrswegeplan 2003 und dem Bundesschienenwegeausbaugesetz 2004 ist ein durchgehender zweigleisiger Ausbau vorgesehen, dessen Umsetzung allerdings im Jahr 2010 nicht abzusehen ist. Laut einem Zeitungsbericht vom März 2007[1] ruht die Planung der Trasse bis wenigstens 2011.

Als Folge der Kürzung der Regionalisierungsmittel wurde zudem eine etwaige Einstellung der RB 76 zum Fahrplanwechsel im Dezember 2007 vom Land Niedersachsen geprüft.[2] Damit wäre der Abschnitt Minden–Nienburg nur noch im Güterverkehr und der Abschnitt Verden–Rotenburg (Wümme) im Güterverkehr und als Umleitungsstrecke für den Personenfernverkehr bedient worden. Die vor wenigen Jahren erfolgten Investitionen für die Wiederinbetriebnahme und den großzügigen Ausbau des Bahnhofs Petershagen-Lahde wären hinfällig.[3]

Während gegenwärtig eine völlige Einstellung des Verkehrs außer Diskussion ist, wird dennoch mit der Ausdünnung des Angebots an Werktagen zu rechnen sein. Als erster Schritt wurde die Linie im Dezember 2007 gebrochen. Es fahren montags bis freitags Züge von Rotenburg bis Verden sowie ab Nienburg in Richtung Minden und weiter bis Bielefeld (durchgehender Betrieb des bisherigen „Porta-Express“ RE 78). In Verden und Nienburg bestehen Anschlüsse an die RE-Züge Hannover–Bremen. Die Fahrzeit ab Ostwestfalen (u.a. Bielefeld) in Richtung Bremen verkürzt sich dadurch etwas, in Richtung Hamburg entsteht bei Umwegfahrt über Bremen eine Fahrzeitverlängerung um bis zu eine Stunde. Eine günstige Umsteigeverbindung Bielefeld–Nienburg–Verden–Rotenburg bestand bis Dezember 2010 nicht. Die Wochenendbedienung blieb zunächst unverändert, es fahren also wie bisher durchgehende Züge Rotenburg – Minden, die Planungen sehen jedoch eine Bedienung durch den „Porta-Express“ auch an Wochenenden und damit die endgültige Zerteilung der ursprünglich durchgehenden Bedienung vor.

Die Züge sind an Wochenenden und Feiertagen wegen der Nutzung von Reisenden aus Ostwestfalen in Richtung Hamburg (mit DB-Wochenendticket und Niedersachsen-Ticket) gut gefüllt, in der Woche ist allerdings nur eine geringe Auslastung gegeben. Grund dafür ist unter Anderem das notwendige zweimalige bzw. dreimalige Umsteigen in der Verbindung Hamburg–Bielefeld. Die Brechung der Linie führt zu einem erheblichen Attraktivitätsverlust für diese Relation. Da das Fahrgastaufkommen zwischen Minden und Nienburg – hier werden nur zwei Zwischenhalte im ländlichen Raum bedient – verhältnismäßig gering ist, wird die Strecke auf lange Sicht nur mit den Reisenden in Richtung Hamburg gesichert werden können. Die im Dezember 2007 erfolgte werktägliche Taktverschiebung um eine Stunde auf dem Teilabschnitt Nienburg–Minden (–Bielefeld) führte für Reisende in/aus Richtung Hamburg zu langen Übergangszeiten in Verden. Die Attraktivität dieser Verbindung ist damit nicht mehr gegeben, ein Umweg über Bremen oder Wunstorf wurde für diese Fahrgäste unumgänglich.

Der Bestand der Strecke im Personennahverkehr muss als stark gefährdet gesehen werden. Bereits ein durchgehendes Zugangebot zwischen Bielefeld und Rotenburg (Wümme) wäre geeignet, Reisende für diese Strecke zu gewinnen, da die Umwegstrecken über Uelzen, Wunstorf oder Bremen Zeitverluste bedeuten. Der Fahrgastverband Verkehrsclub Deutschland schlägt zur Verbesserung der Linie vor, diese mit der RB Hamburg–Tostedt und dem RE Minden–Bielefeld (–Düsseldorf) zu einer Durchgangsverbindung Hamburg–Ostwestfalen zu verknüpfen.

Der zweigleisige Ausbau der Strecken Rotenburg–Verden (Aller) und Nienburg (Weser)–Minden ist Bestandteil des Zielnetzes, das im Zusammenhang mit der Y-Trasse Hamburg/Bremen–Hannover definiert worden ist. Die Strecke steht als vordringlicher Bedarf im Gesetz über den Ausbau der Schienenwege. Das Investitionsvolumen der 77 Kilometer langen Gesamtmaßnahme bis Verden-Rotenburg und einer Entwurfsgeschwindigkeit von 120 km/h beträgt laut BVWP 348 Millionen Euro.[4]

In einer europaweiten Ausschreibung konnte sich die eurobahn den Betrieb der Linie RE 78 im Teutoburger Wald-Netz für 15 Jahre sichern. Das Unternehmen übernimmt zum Fahrplanwechsel im Dezember 2017 den Betrieb von DB Regio und setzt Fahrzeuge vom Typ Stadler FLIRT ein. Mit der Betriebsaufnahme soll die Linie RE 78 auch am Wochenende im Zweistundentakt zwischen Bielefeld und Nienburg verkehren.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Rotenburg–Minden bis 2011 auf Eis in Rotenburger Rundschau vom 8. März 2007
  2. Mofair: Aus für SPNV Rotenburg - Minden? Ausgabe vom 23. Februar 2007, abgerufen am 14. August 2013
  3. Die Qualität des Schienennahverkehrs in Niedersachsen erhalten und verbessern , SPD Landkreis Harburg
  4. Positionspapier der IHK Ostwestfalen-Lippe: „Anschluss halten im Schienenverkehr“ (Memento vom 24. Dezember 2013 im Internet Archive)(PDF; 729 KiB)

Kategorien: Verkehr (Ostwestfalen-Lippe) | Verkehr (Minden) | Verkehr (Landkreis Nienburg/Weser) | Verkehr (Landkreis Rotenburg (Wümme)) | Verkehr (Landkreis Verden) | Nienburg/Weser | Rotenburg (Wümme) | Verden (Aller) | Petershagen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Weser-Aller-Bahn (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.