Wertästung - LinkFang.de





Wertästung


Die Wertästung (Wertastung, Aufastung) ist eine waldbauliche Maßnahme, die der Verbesserung der Holzqualität von Baumstämmen dienen soll. Sie kam am Ende des 17. Jahrhunderts auf.[1] Bei Baumarten, die sich schlecht natürlich reinigen (vor allem Nadelbäume), also ihre Totäste nur schlecht abwerfen, werden im jungen Alter im Stammbereich die Äste entfernt, um ein Einwachsen zu verhindern.

Ziel ist es, dass später die äußeren 2/3 der Stammrolle astfrei sind. Deshalb muss die Maßnahme früh ausgeführt werden, je nach Zieldurchmesser des Baumes also zum Teil schon bei einem Brusthöhendurchmesser von etwa 10 bis 12 Zentimetern. Meist wird nur bis zu einer Höhe von 6 Metern geastet. Nur bei einigen Baumarten, etwa bei Fichte, Lärche oder Douglasie, wird eine Hochastung auf bis zu 12 Metern vorgenommen. Wichtig ist, dass die belassene grüne Krone noch mindestens 40 Prozent der Gesamtbaumlänge beträgt.

Die Wertästung stellt eine hohe Investition dar und wird daher nur in gutwüchsigen gesunden Beständen (z.B. von Kiefer, Douglasie, Lärche oder Fichte) an sogenannten Auslese- oder Z-Bäumen vorgenommen. Diese dienen der Wertholzproduktion und werden im weiteren Bestandesleben von bedrängenden Bäumen freigestellt, bis sie ihre Hiebsreife erlangt haben.

Man unterscheidet zwischen Trockenastung, bei der abgestorbene Äste entfernt werden, und Grünastung, bei der lebende grüne Äste abgesägt werden. Bei letzterer besteht die Gefahr, dass Pilze in die Schnittwunde eindringen und das Holz entwerten. Dagegen kann ein Einstreichen der Wunden mit Baumharz helfen.

Die Astung geschieht manuell mit Handgeräten wie Hand- oder Stangensägen, maschinell mit Klettersägen oder auch chemisch mit Herbiziden. Im letzteren Fall werden Wasserreiser behandelt, die dadurch absterben und vermorschen. Anschließend können sie mit einem Stoßeisen entfernt werden.

Literatur

  • Ernest Asare Abeney: Zur Wertästung von Nadelhölzern mit Handgeräten. Dissertationsschrift. Universität Göttingen, Göttingen 1981

Einzelnachweise

  1. Ernest Asare Abeney: Zur Wertästung von Nadelhölzern mit Handgeräten. Dissertationsschrift. Universität Göttingen, Göttingen 1981, S.10.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wertästung (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.