Werner Sarstedt - LinkFang.de





Werner Sarstedt


Werner Sarstedt (* 15. Oktober 1909 in Hannover; † 4. Mai 1985)[1] war ein deutscher Richter und Professor für Strafprozessrecht.

Leben

Der Kaufmannssohn Werner Sarstedt studierte Rechtswissenschaft an den Universitäten Freiburg im Breisgau, München, Bonn, Berlin und Göttingen. 1939 wurde er Landgerichtsrat in Lüneburg. Während des Zweiten Weltkriegs leistete er Kriegsdienst in Italien und geriet in Kriegsgefangenschaft. Im Februar 1947 wurde er Oberlandesgerichtsrat in Celle, 1951 Richter am Bundesgerichtshof und 1956 Vorsitzender des 5. Strafsenats. In diese Zeit fällt auch die Bekräftigung der zu jener Zeit herrschenden Meinung zum Tatbestand der Rechtsbeugung, als die Verurteilung des während der NS-Zeit beisitzenden Richters am Volksgerichtshof, Hans-Joachim Rehse, durch das Landgericht Berlin durch den 5. Strafsenat des BGH aufgehoben wurde.

Im Jahr 1963 wurde Werner Sarstedt Honorarprofessor an der Freien Universität Berlin, 1964 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. 1977 trat er außer Dienst. Er bearbeitete insgesamt vier Auflagen des von Kurt Gage begründeten Standardwerks der strafrechtlichen Revision Die Revision in Strafsachen, zuletzt gemeinsam mit Rainer Hamm (Sarstedt/Hamm).

Schriften

  • Kurt Gage, Werner Sarstedt: Die Revision in Strafsachen. 2. Auflage. Ellinghaus, Essen 1953.
  • Kurt Gage, Werner Sarstedt: Die Revision in Strafsachen. 3. Auflage. Ellinghaus, Essen 1954.
  • Werner Sarstedt: Die Revision in Strafsachen. 4. Auflage. Ellinghaus, Essen 1962.
  • Werner Sarstedt, Rainer Hamm: Die Revision in Strafsachen. 5. Auflage. de Gruyter, Berlin 1983, ISBN 3-11-009712-5.

Literatur

  • Rainer Hamm (Hrsg.): Festschrift für Werner Sarstedt zum 70. Geburtstag. de Gruyter, Berlin 1981, ISBN 3-11-008611-5.
  • Gisela Sarstedt, Rainer Hamm, Wolfgang Köberer, Regina Michalke (Hrsg.): Werner Sarstedt: Rechtsstaat als Aufgabe. de Gruyter, Berlin 1987, ISBN 3-11-011058-X.

Einzelnachweise

  1. Gerhard Köbler: Wer war wer im deutschen Recht. Archiviert vom Original am 4. Februar 2007, abgerufen am 26. Juni 2007.

Weblinks


Kategorien: Ehrendoktor der Goethe-Universität Frankfurt am Main | Richter (Oberlandesgericht Celle) | Richter (Landgericht Lüneburg) | Gestorben 1985 | Geboren 1909 | Hochschullehrer (Freie Universität Berlin) | Richter (Bundesgerichtshof) | Rechtswissenschaftler (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Werner Sarstedt (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.