Werner Quednau - LinkFang.de





Werner Quednau


Werner Quednau (Pseudonyme: Vera Reichert, Vera Weyden, Werner Weyden, * 17. Februar 1913 in Rastenburg, Ostpreußen; † 29. November 2004 in Braunschweig) war ein deutscher Schriftsteller.

Leben

Werner Quednau absolvierte während des Dritten Reiches eine Ausbildung als Regisseur und Dramaturg in Babelsberg und war in der Filmbranche tätig. Er gehörte seit 1935 der NSDAP an.

Nach dem Zweiten Weltkrieg trat Werner Quednau der SED bei. Er lebte in Görlitz und veröffentlichte in den Fünfzigerjahren eine Reihe von Kinder- und Jugendbüchern in DDR-Verlagen, von denen mehrere mit Preisen des DDR-Kulturministeriums ausgezeichnet wurden. Daneben erschienen – unter Pseudonym – auch einige Kinderbücher Quednaus in westdeutschen Verlagen. 1958 kam es zum Eklat, als Quednaus nationalsozialistische Vergangenheit (darunter auch eine angebliche Tätigkeit im Rasse- und Siedlungshauptamt der SS und eine Mitgliedschaft in der "Leibstandarte SS Adolf Hitler"), die er bis dahin verschwiegen hatte, bekannt wurde.[1] Quednau wurde aus dem Schriftstellerverband der DDR ausgeschlossen und wechselte in die Bundesrepublik.

In Westdeutschland lebte Werner Quednau als freier Schriftsteller in Braunschweig. Er veröffentlichte weitere erzählende Werke, meist in Form von Biografien, sowie Hörspiele und einige Drehbücher zu Fernsehspielen.

Werke

  • Drei Jungen schlagen Alarm, Berlin 1951.
  • Gundula und die Lausbuben, Hildesheim 1951 (unter dem Namen Vera Weyden).
  • Gundulas Ferien mit Willibald, Hildesheim 1951 (unter dem Namen Vera Weyden).
  • Klein-Gundula, Hildesheim 1951 (unter dem Namen Vera Weyden).
  • Vier Jungen – ein Mädel – ein seltsamer Herr, Hildesheim 1951 (unter dem Namen Werner Weyden).
  • Was Gundula und Klaus erleben, Hildesheim 1951 (unter dem Namen Vera Weyden).
  • Rufa und ihre Schwestern, Berlin 1953.
  • Die Gefangenen von Murano, Berlin 1954.
  • Giselas geheimnisvolle Fahrt, Hannover 1954 (unter dem Namen Vera Reichert).
  • Kämpfer für das Leben, Berlin 1954; später unter dem Titel Robert Koch[ – aus dem Leben eines großen Arztes].
  • Clara Schumann, Berlin 1955.
  • Die Schwestern der goldenen Stadt, Berlin 1955.
  • Aufruhr zwischen zwei Weltmeeren, Berlin 1956.
  • Fieber, Tod und Wasser, Berlin 1956.
  • Der schwarze Graben, Berlin 1956.
  • Die Ärztin Dorothea Christiana, Berlin 1958.
  • Alarm in Bärwald, Hannover [u. a.] 1960.
  • Maria Sibylla Merian, Gütersloh 1961.
  • Die große Sinfonie, Gütersloh 1963.
  • Antitoxin – eine große Entdeckung, Stuttgart 1964.
  • Fieberhölle Panama, Stuttgart 1966.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-42621126.html


Kategorien: Gestorben 2004 | Geboren 1913 | Drehbuchautor | Deutscher | Mann | Autor | Biografie | Kinder- und Jugendliteratur | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Werner Quednau (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.