Werner Lind - LinkFang.de





Werner Lind


Werner Lind (* 30. Oktober 1950 in Variaș, Kreis Timiș; † 21. Dezember 2014 in Bensheim[1]) war ein rumänisch-deutscher Karate-Lehrer (8. Dan Kyoshi) und Autor von Budō-Fachbüchern.

Leben

Lind wurde im rumänischen Variaș geboren und zog als Jugendlicher nach Timișoara, wo er mit dem Judo-Training begann und ab 1968 auch unterrichtete. Dort begann er auch mit dem Karate-Training bei Ilija Jorga. 1979 siedelte er nach Deutschland über, weil er sich in seinen Bemühungen, unabhängig vom Staat Karate zu lehren, behindert sah.[2] In Deutschland arbeitete er zunächst als Honorarlehrer für verschiedene Karateverbände. 1980 gründete er sein Dōjō Budokan in Bensheim, in dem neben Kenpo Karate auch Kobudō, Taijiquan, Qigong, Bujutsu, Ninjutsu und Kyūdō unterrichtet werden.[3] 1984 beendete er die Tätigkeit als Honorarlehrer. 1990 gründete er den Budo Studien Kreis (BSK).

Das Internet-Projekt von Werner Lind ist die sogenannte Budopedia. Es ist der wissenschaftliche Internetauftritt des Budo Studien Kreises, dessen Ziel es ist, „eine umfangreiche Quelle des Wissens um den Sinn der Kampfkünste erschließen.“ Budopedia basiert u. a. auf Werner Linds Lexikon der Kampfkünste.[4]

Veröffentlichungen

  • Budo. Der geistige Weg der Kampfkünste. Barth, München 1992, ISBN 3-502-64401-2 (Neuauflage: Nikol Hamburg 2007, ISBN 978-3-937872-54-4).
  • Die klassische Kata. Geistige Herkunft und Praxis des traditionellen Karate. Scherz, München 1995, ISBN 3-502-64403-9.
  • mit Ursel Arnold und Peter Schömbs: Karate Kumite. Kampftechniken des klassischen Karate. Velte, Wehrheim/Ts. 1995, ISBN 3-923473-53-2.
  • Ostasiatische Kampfkünste. Das Lexikon. Sportverlag, Berlin 1996, ISBN 3-328-00699-0.
  • Klassisches Karate-dō. Gesundheits- und Vitalpunktlehre, Trainingsführung, Selbstverteidigung. Sportverlag, Berlin 1997, ISBN 3-328-00753-9.
  • Okinawa-Karate. Geschichte und Tradition der Stile. Eine wissenschaftliche Studie des Budo-Studien-Kreises über den Ursprung und Inhalt der klassischen Karate-Stile aus Okinawa und Japan. Sportverlag, Berlin 1997, ISBN 3-328-00754-7.
  • Lexikon der Kampfkünste. China, Japan, Okinawa, Korea, Vietnam, Thailand, Burma, Indonesien, Indien, Mongolei, Philippinen, Taiwan u. a. Sportverlag, Berlin 1999, ISBN 3-328-00838-1.
  • Karate-Grundlagen. Kihon, Kumite, Kata. BSK, Bensheim 2005, ISBN 3-00-017522-9.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Nachruf Budo Studien Kreis
  2. Interview im Donau Schwaben. Chefredakteur Wolfgang Gleich, 1998
  3. im Budokan
  4. Budopedia


Kategorien: Karateka (Deutschland) | Gestorben 2014 | Geboren 1950 | Rumäne | Deutscher | Mann | Autor

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Werner Lind (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.