Werner Lamberz - LinkFang.de





Werner Lamberz


Werner Lamberz (* 14. April 1929 in Mayen; † 6. März 1978 am Wadi Suf al-Jin in Libyen) war Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der SED in der DDR.

Leben

NS-Zeit

Werner Lamberz war der Sohn des KPD-Politleiters Peter Lamberz. Von 1939 bis 1943 war er Mitglied des Deutschen Jungvolks und bis 1945 der HJ. Ein Jugendfreund von Werner Lamberz war der ebenfalls in Mayen aufgewachsene Schauspieler Mario Adorf.[1] Von 1941 bis 1944 war Lamberz Zögling der Adolf-Hitler-Schule in Sonthofen. Örtliche Parteigrößen, aber auch nicht der KPD nahe stehende Verwandte hatten der Frau des „Volksfeindes Lamberz“ zu diesem Schritt geraten, um sich und ihre beiden Kinder Werner und Liane vor Sippenverfolgung zu schützen.[2]

SBZ und DDR

Von 1945 bis 1948 absolvierte Lamberz eine Ausbildung als Heizungsbauer und Monteur in Mayen und Luckenwalde. 1947 trat er der FDJ und der SED bei und wurde FDJ- und SED-Funktionär für den Kreis Luckenwalde und 1949–1952 für das Land Brandenburg.

1950 studierte er an der Landesparteischule Schmerwitz und 1952–1953 an der Komsomol-Hochschule in Moskau. Danach war er bis 1963 Mitglied und Sekretär des Zentralrates der FDJ, zunächst für Agitation und Propaganda, dann für Kulturarbeit und – nach einem Aufenthalt 1955–1959 als Vertreter des Zentralrates der FDJ im Exekutivkomitee des Weltbundes der demokratischen Jugend in Budapest – für Internationale Verbindungen, Westarbeit und Studentenangelegenheiten.

1963 wurde Lamberz Kandidat des Zentralkomitees der SED und zunächst (unter Albert Norden) Mitglied, 1966–1971 Leiter der Kommission für Agitation und Propaganda. Seit 1967 war er Mitglied des Zentralkomitees der SED und Abgeordneter der Volkskammer, 1970 wurde er Kandidat und 1976 Mitglied des Politbüros des ZK der SED. 1971 regelte er beim Sturz Walter Ulbrichts im Auftrag Erich Honeckers die Abstimmung mit der sowjetischen Parteiführung.

Als Leiter der Abteilung Agitation war es Lamberz’ Aufgabe, die DDR-Presse auf die politische Linie der SED einzuschwören. Die Chefredakteure der DDR-Presse mussten sich zu diesem Zweck wöchentlich zu „Argumentationssitzungen“ in der Parteizentrale der SED einfinden. Teilweise wurde auf diesen Sitzungen der Wortlaut von Überschriften und einzelner Formulierungen vorgegeben.

Lamberz galt als Hoffnungsträger und künftiger Nachfolger von Erich Honecker.

Werner Lamberz wurde 1964 mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Bronze[3] und später in Gold[4] sowie 1968 mit dem Orden Banner der Arbeit ausgezeichnet.[5]

Tödliches Unglück in Libyen

Werner Lamberz besuchte im Rahmen einer Afrika-Reise im März 1978 Libyen. Hintergrund waren Verhandlungen mit der libyschen Regierung über die Gewährung von Krediten und ein Abkommen, das die Finanzierung von Technikexporten der DDR in Drittländer durch Libyen vorsah. Dabei verhandelte er auch mit Muammar al-Gaddafi in einem Zeltlager. Durch seinen Unfalltod wurden die Vereinbarungen nie konsequent umgesetzt.

Auf dem Rückweg vom Zeltlager bei Wadi Suf al-Jin (Wādī Sawfajjīn), etwa 45 km südlich von Bani Walid, nach Tripolis geriet nach libyschen Angaben der Hubschrauber Super Frelon mit der Delegation an Bord ins Trudeln und stürzte ab. Kein Besatzungsmitglied überlebte.[6] Vermutlich war die Ursache ein Defekt am Rotor. Ob es ein Anschlag oder ein Unfall war, ließ sich bis heute nicht genau klären. Möglicherweise galt der Anschlag – wenn es denn einer war – Gaddafi selbst, denn weder Flugzeit noch Hubschrauber standen bis kurz vor der Abreise fest. Mit Lamberz starben der ZK-Abteilungsleiter für internationale Verbindungen Paul Markowski, der Dolmetscher Armin Ernst und der Fotoreporter Hans-Joachim Spremberg.

Die Opfer des Hubschrauberabsturzes wurden in der Berliner Charité obduziert. Unter ihnen sollte sich auch die Leiche von Werner Lamberz befinden, deren Überreste jedoch nach Aussagen des Rechtsmediziners Wolfgang Keil nicht gefunden werden konnten.[7] Trotzdem gab es ein Staatsbegräbnis, und die Urne von Werner Lamberz wurde in der Gedenkstätte der Sozialisten auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde in Berlin-Lichtenberg beigesetzt.

Einzelnachweise

  1. 6. März 1978 – Tod des DDR-Politikers Werner Lamberz: Rätsel um Helikopterabsturz in Libyen. www1.wdr.de, 6. März 2013, abgerufen am 3. April 2015 (Kommentar von Mario Adorf im Radiobeitrag).
  2. Der war der geborene Führer. Der Spiegel Nr. 22 vom 24. Mai 1976.
  3. Berliner Zeitung, 6. Oktober 1964, S. 7.
  4. Nachruf, In: Neues Deutschland, 8. März 1978, S. 1.
  5. Neues Deutschland, 30. April 1968, S. 2.
  6. Untersuchungsbericht für die DDR-Regierung auf NVA-Forum.de
  7. Josef Seitz: „Wahrheit gibt Zufriedenheit“. Interview mit Wolfgang Keil. Focus Nr. 30 vom 26. Juli 2010.

Literatur

Weblinks

 Commons: Werner Lamberz  – Sammlung von Bildern


Kategorien: Person (Eifel) | Funktionär der Freien Deutschen Jugend (DDR) | Abgeordneter der Volkskammer | Mitglied des ZK der SED | Träger des Vaterländischen Verdienstordens in Gold | Gestorben 1978 | Geboren 1929 | Träger des Banners der Arbeit | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Werner Lamberz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.