Werner Kowalski - LinkFang.de





Werner Kowalski


Dieser Artikel behandelt den deutschen Widerstandskämpfer Werner Kowalski. Für den gleichnamigen Historiker, siehe Werner Kowalski.

Werner Kowalski (* 8. Januar 1901 in Lüdenscheid; † 1. Juli 1943 in Bassy/Frankreich) war ein deutscher Politiker (KPD), kommunistischer Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus, politischer Publizist und Helfer für Verfolgte des Naziregimes.

Leben

Kowalski besuchte die Volksschule und erlernte anschließend den Beruf des Buchbinders. Nach ihrer Gründung trat er in die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) ein und wurde mit ihrem Mandat Stadtverordneter von Lüdenscheid.[1] Kowalski engagierte sich politisch gegen den aufkommenden Nationalsozialismus. Auch nach der Machtübertragung an die NSDAP 1933 setzte er den Widerstand illegal fort. Dabei wurde er im Zeitraum 1933/34 von der Gestapo in „Schutzhaft“ genommen. 1935 floh er zusammen mit seiner Ehefrau Charlotte geborene Gruterich und mit Tochter Helma nach Belgien. Tochter Helma wurde dort die deutsche Staatsbürgerschaft aberkannt.[2] Von Belgien aus organisierte er Hilfen für Familien verfolgter Kommunisten. Insbesondere auf die Opfer der „Wuppertaler Gewerkschaftsprozesse“, bei denen 1935 mehr als 650 Personen angeklagt waren, deren Namen z. T. durch exzessive Folterung von Gefangenen herausgepresst wurden, machte er die Weltöffentlichkeit aufmerksam. So schrieb er aufgrund gesammelter Bulletins und Flugblätter zahlreiche Zeitungsartikel, die in wichtigen Zeitungen Europas und Nordamerikas veröffentlicht wurden. Mit Berichten in The Times, im Daily Herald, in der Petit Parisien, im Populaire, im L’Ami du Peuple, in der Basler Nationalzeitung, in der spanischen Politica, aber auch in Zeitungen der Niederlande, der Tschechoslowakei, Dänemarks, Schwedens und Norwegens wurde über die Prozesse berichtet und wurden dagegen Solidaritätsaktionen initiiert. In der Folge dieser Öffentlichkeitsarbeit wurden auch Protestbriefe und -erklärungen an die NS-Behörden gerichtet.[3] Als im Oktober 1935 die sogenannte Brüsseler Konferenz der KPD die Beschlüsse der 7. Komintern-Tagung aktualisiert wurden, gehörte auch Werner Kowalski zu den Delegierten.[4] Aufgrund innerparteilicher Auseinandersetzungen wurde Kowalski 1938 aus der KPD ausgeschlossen. Er floh nach Frankreich, wurde dort gefasst und inhaftiert, ihm gelang jedoch die Flucht. Bei dieser Flucht wurde er von einem SS-Kommando,[1] nach anderer Darstellung von der Gestapo erschossen.[5] Seine Ehefrau Charlotte und ihre Tochter lebten von 1936 bis 1942 weiter als Emigranten. Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland wurden sie als Verfolgte des Naziregimes (VdN) anerkannt.

Literatur

  • Dietmar Simon: Deckname Dobler. Das Leben des Werner Kowalski. 1. Auflage. Agenda-Verlag, Münster 2004, ISBN 3-89688-226-0.
  • Werner Kowalski. Leben, Flucht und Tod eines kommunistischen Funktionärs. In: Hermann Weber u. a. (Hrsg.): Jahrbuch für historische Kommunismusforschung 2003. Aufbau-Verlag, Berlin 2003, S. 320–337.
  • Hermann Weber, Andreas Herbst: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945. Zweite, überarbeitete und stark erweiterte Auflage. Karl Dietz Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-320-02130-6 (Kowalski (Dobler), Werner [abgerufen am 29. Dezember 2012]).

Forschungsarbeit

  • Am 6. Juni 2007 wurde bei einer Feierstunde an Dietmar Simon, einen Forscher zur Biografie von Werner Kowalski, der Förderpreis für westfälische Landeskunde verliehen. Am Schluss hielt der Geehrte ein Referat zum Thema: „Lebenswege zwischen Provinz und Metropole. Biographische Entdeckungen in der Lüdenscheider Stadtgeschichte des 20. Jahrhunderts“. Dieser Vortrag über die Lebenswege von Werner Kowalski und andere Widerständler fand große Beachtung. Er wurde auch in den Lüdenscheider Geschichtsblättern veröffentlicht, die unter dem Titel Der Reidemeister erscheinen.[6]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Lüdenscheider Gedenkbuch für die Opfer von Verfolgung und Krieg der Nationalsozialisten 1933–1945. (PDF; 8,7 MB) Lüdenscheid 2007, abgerufen 5. August 2011
  2. Die Ausbürgerung deutscher Staatsangehöriger 1933–45 nach den im Reichsanzeiger veröffentlichten Listen. De Gruyter, New York 2010, ISBN 978-3-11-095062-5 (E-Book)
  3. 70 Jahre Wuppertaler Gewerkschaftsprozesse – Öffentlichkeitsarbeit und internationale Solidarität. Abgerufen 5. August 2011
  4. 70 Jahre Wuppertaler Gewerkschaftsprozesse – Die Brüsseler Konferenz. Abgerufen 5. August 2011
  5. Dietmar Simon: Deckname Dobler: das Leben des Werner Kowalski (1901–1943). Agenda-Verlag, Münster 2004, ISBN 3-89688-226-0.
  6. Lebenswege zwischen Provinz und Metropole. (PDF) In: Der Reidemeister. Nr. 172, 8. November 2007, abgerufen 5. August 2011


Kategorien: Gestorben 1943 | Geboren 1901 | KPD-Mitglied | NS-Opfer | Deutscher | Mann | Person (Widerstand gegen den Nationalsozialismus)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Werner Kowalski (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.