Werner Jacobi (SPD) - LinkFang.de





Werner Jacobi (SPD)


Werner Jacobi (* 18. Januar 1907 in Dortmund; † 5. März 1970 in Köln) war ein deutscher Jurist und Politiker der SPD.

Leben und Beruf

Werner Jacobi war der Sohn des Politikers Wilhelm Jacobi und der Rosa Jacobi geb. Illfelder. Nach dem Abitur studierte Jacobi, der evangelischen Glaubens war, Rechts- und Staatswissenschaften. Er legte 1931 die juristische Staatsprüfung ab und war als Landgerichtsrat tätig. 1933 wurde er von den Nationalsozialisten entlassen und lebte als kaufmännischer Angestellter in der Metallindustrie. 1937 wurde er wegen Vorbereitung zum Hochverrat verhaftet und später von 1937 bis 1945 im Konzentrationslager interniert[1].

1946 wurde Jacobi Oberbürgermeister von Iserlohn[1]. Von 1946/47 war Jacobi stellvertretender Chefredakteur der „Westfälischen Rundschau“. Von 1947 bis 1950 arbeitete er als Staatskommissar gegen Korruption und Verwaltung in Nordrhein-Westfalen. In dieser Eigenschaft baute er auch die I-Stelle, den Vorläufer des Nordrhein-Westfälischen Landesamtes für Verfassungsschutz auf. Anschließend war er Beigeordneter des Deutschen Städtetages. 1955 kandidierte er für den Posten des Oberbürgermeisters von Mannheim, unterlag jedoch gegen den parteilosen Hans Reschke. Ab 1956 war er Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU).

Partei

Jacobi trat 1923 in die SPD ein. Er gehörte zum Hofgeismarer Kreis um Ernst Niekisch. 1927 war er an der Gründung des Deutschen Republikanischen Studentenbundes beteiligt. 1945 beteiligte er sich am Wiederaufbau der SPD und wurde Vorsitzender des kommunalpolitischen Beirates beim SPD-Parteivorstand.

Abgeordneter

Jacobi war 1947 bis 1950 Abgeordneter des Landtages von Nordrhein-Westfalen und 1947/48 Mitglied des Zonenbeirates der britischen Besatzungszone. Er gehörte dem Deutschen Bundestag von dessen erster Wahl 1949 bis zu seinem Tode 1970 an. 1969 gewann er das Direktmandat im Wahlkreis Iserlohn, nachdem er vorher stets über die Landesliste der SPD Nordrhein-Westfalen ins Parlament eingezogen war. Er war 1952/53 stv. Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Kommunalpolitik und von 1953 bis 1957 Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Bau- und Bodenrecht. Von 1962 bis 1965 und 1969 bis zu seinem Tode war er stv. Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung.

Öffentliche Ämter

1945 wurde er Landrat des Kreises Iserlohn. Von 1946 bis 1949 war er Oberbürgermeister von Iserlohn.

Ehrungen

In Iserlohn ist ein Platz in der Innenstadt nach ihm benannt. Werner Jacobi wurde 1968 mit dem Großen Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Literatur

Weblinks

Werner Jacobi (SPD) beim Landtag Nordrhein-Westfalen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Werner Jacobi. In: Der Spiegel. Nr. 41, 1947 (online ).


Kategorien: Zonenbeirat (Britische Zone) | Bürgermeister (Iserlohn) | Landrat (Kreis Iserlohn) | Bundestagsabgeordneter (Nordrhein-Westfalen) | Landtagsabgeordneter (Nordrhein-Westfalen) | Gestorben 1970 | Geboren 1907 | Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes | SPD-Mitglied | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Werner Jacobi (SPD) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.