Werner Jacob - LinkFang.de





Werner Jacob


Werner Fritz Hermann Herbert Jacob (* 4. März 1938 in Mengersgereuth, Thüringen; † 23. Mai 2006 in Nürnberg) war ein deutscher Organist, Komponist und Hochschullehrer.

Werdegang

Werner Jacob studierte bis 1961 Orgel bei Walter Kraft, Cembalo, Komposition bei Wolfgang Fortner und Dirigieren bei Carl Ueter an der Musikhochschule Freiburg und privat Orgel bei Anton Nowakowski.

Jacob war von 1969 bis 1991 Kantor an St. Sebald in Nürnberg und anschließend Titularorganist. Von 1985 bis 2003 war er künstlerischer Leiter der Internationalen Orgelwoche Nürnberg (ION)- Musica sacra.

An der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart lehrte er von 1976 bis 1998 an das Fach künstlerisches Orgelspiel. Neben seiner Organistentätigkeit komponiert er in nahezu allen Gattungen. Bis zuletzt schrieb er an einer – unvollendet gebliebenen – fünfsätzigen Symphonie für großes Orchester.

Werner Jacob erhielt 1983 den Preis der Stadt Nürnberg, wurde 1992 mit der Verdienstmedaille des Bundesverdienstkreuzes und 1993 mit dem Wolfram-von-Eschenbach-Preis ausgezeichnet. 2003 bekam er das Bundesverdienstkreuz (I. Klasse) und die Bürgermedaille der Stadt Nürnberg.

Jacob verstarb am 23. Mai 2006 nach langer Krankheit im Alter von 68 Jahren.

Kompositionen

  • Orgelstücke
  • Orgelkammermusik
    • Suscipe verbum (1996) für Horn in F und Orgel nach einem Responsorium des „Maulbronn-Lichtentahler Antiphonale“
    • „...sine nomine super nominam...I“ (1985) Fantasia per organo, timpani e altri strumenti a percussione
  • Quartett (1960) für Oboe, Klarinette, Horn und Fagott
  • Chorwerke
    • De visione resurrectionis (1966) für gemischten Chor, Bariton solo, 2 Schlagzeuggruppen und Orgel
    • Telos nomou für Sprecher und Instrumente; biblische Szene Babel für Sprecher, 5 Soliloquenten und gemischten Chor
    • Canticum II – Canticum Canticorum für Soli, Chor und Instrumentalisten
    • Canticum III – Canticum Caritatis (1991) Wenn ich mit Menschen und Engelszungen redete für Sopran, 2 Gongs und tamtam

Diskografie

Weblinks


Kategorien: Hochschullehrer (Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart) | Deutscher Komponist | Gestorben 2006 | Geboren 1938 | Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse | Klassischer Organist | Komponist klassischer Musik (20. Jahrhundert) | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Werner Jacob (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.