Werner Bab - LinkFang.de





Werner Bab


Werner Bab (* 2. Oktober 1924 in Oberhausen; † 31. Juli 2010 in Berlin) war ein deutscher Holocaust-Überlebender.

Leben

Ab 1929 lebte Werner Bab in Berlin, aber durch die Nürnberger Rassengesetze von 1935 war er gezwungen, seine schulische Laufbahn im Internat für jüdische Kinder in Stettin weiterzuführen.

Nach der Schließung der Schule kurz nach der „Reichskristallnacht“ 1938 zog er wieder nach Berlin zurück. Er versuchte 1942 in die Schweiz zu flüchten, wurde jedoch von der Gestapo verhaftet und ins Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Obschon als Häftling mit der Nummer 136857 für die „Sonderbehandlung“ selektiert, überlebte Bab das KZ. Befreit wurde er schließlich am 6. Mai 1945 im KZ Ebensee von der US Army.

Seine mittlerweile in San Francisco lebende Mutter erfuhr durch Zufall aus der deutsch-jüdischen Zeitschrift Aufbau, dass ihr Sohn den Holocaust überlebt hatte. Mit einem Truppentransporter gelangte Werner Bab von Bremerhaven über New Orleans nach Kalifornien.

Doch Werner Bab hatte Sehnsucht nach seiner Heimat. Wie sein Vater fühlte er sich „treu deutsch“ und kehrte letztlich als einziges Familienmitglied wieder nach Deutschland zurück.

Ab 1958 baute sich Bab eine Existenz in der Automobilbranche auf. Autohäuser wurden am Wittenbergplatz, in Spandau, Charlottenburg und Wedding eröffnet. Seit 1990 gehörte Fiat Bab zum Stadtbild Kreuzbergs. Sein Laden an der Kreuzbergstraße 78 war stadtbekannt.

Die Filmbiografie eines Holocaust-Überlebenden Zeitabschnitte des Werner Bab von Christian Ender zeigt seinen Kampf ums Überleben und das seiner jüdischen Mitbürger zur Zeit des Holocausts.

Seit 16. Mai 2006 war Werner Bab Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande.

Literatur

  • Werner Bab: Gestorben bin ich an Auschwitz, in: Katrin Rohnstock (Hrsg.): Es wird gestorben, wo immer auch gelebt wird. 16 Protokolle über den Abschied vom Leben, Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2007, ISBN 978-3-89602-774-0

Weblinks

 Commons: Werner Bab  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Überlebender des Holocaust | Häftling im KZ Auschwitz | Gestorben 2010 | Geboren 1924 | Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Werner Bab (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.