Werner-Verlag - LinkFang.de





Werner-Verlag


Der Werner Verlag (Verlagsnummer 8041) ist ein Baufachverlag in Deutschland. Im Zentrum der Arbeit des Verlages stehen Veröffentlichungen zum Bauingenieurwesen und zum Baurecht, Vergaberecht und Mietrecht (z. B. „Der Bauprozess“ von Werner/Pastor, der VOB-Kommentar von Ingenstau/Korbion oder auch die Monatszeitschriften „baurecht“ [BauR], „Vergaberecht“ (VergabeR) oder die „Zeitschrift für Miet- und Raumrecht“ (ZMR)).

Gegründet wurde der Verlag am 6. November 1945 als Fritz A. H. Werner oHG (seit 1. Januar 1948 Werner Verlag GmbH) in Düsseldorf. Das Ziel der Verlagsgründung war die verlegerische Betreuung bautechnischer, bauwirtschaftlicher und baurechtlicher Publikationen. So entstand über die Jahrzehnte ein umfangreiches Medienangebot mit Zeitschriften, Büchern, Loseblattwerken und elektronischen Medien für Bauingenieure, Architekten, Bauunternehmen sowie Rechtsanwälten und juristischen Entscheidungsträgern in öffentlicher Verwaltung und Bauwirtschaft. Eine Ausweitung des Verlagsprogramms erfolgte später u. a. durch miet- und verkehrsrechtliche Veröffentlichungen. Zurzeit führt der Verlag etwa 290 lieferbare Bücher in seinem Programm. Im Kalenderjahr werden etwa 40 Neuerscheinungen und Neuauflagen herausgebracht.

Das Signet des Werner Verlags wurde seit 1976 bis 14. Mai 2007 geführt und von dem Grafiker Miroslav Trlica entworfen.

1994 wurde der Werner Verlag in Düsseldorf vom Luchterhand Fachverlag in Neuwied aufgekauft, der wiederum zu Wolters Kluwer in Amsterdam (einer der größten Fachbuchverlage weltweit) gehört. Siehe auch Liste von Verlagen.

Am 19. November 2002 ist der Werner Verlag als selbstständiger Verlag gelöscht worden (fast gleichzeitig auch der Luchterhand Verlag). Er ist seitdem eine Marke von Wolters Kluwer Deutschland, Köln.

Am 30. November 2004 ist der Standort des Werner Verlags, 59 Jahre und 24 Tage nach seiner Gründung, in Düsseldorf geschlossen und nach Neuwied verlegt worden.

Seit 2007 befindet sich der Standort von Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Verlagsgruppe Recht (Verlage Carl Heymanns, Luchterhand und Werner) in Köln. Vom 15. Mai an führt der Werner Verlag das Signet von Wolters Kluwer.

Die bautechnischen Werke (z. B. Frommhold/Hasenjäger, Wohnungsbau-Normen; Schneider, Bautabellen für Ingenieure und für Architekten; Wommelsdorff/Albert, Stahlbeton Teil 1/2) wurden am 31. Dezember 2014 an den Bundesanzeiger Verlag verkauft.

Weblinks


Kategorien: Verlag (Düsseldorf) | Buchverlag (Deutschland) | Zeitschriftenverlag (Deutschland)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Werner-Verlag (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.