Werft Danzig - LinkFang.de





Werft Danzig


Die Werft Danzig AG (polnisch Stocznia Gdańsk Spółka Akcyjna, bis 2006: Stocznia Gdańska ) ist Nachfolger der bis 1990 in Danzig bestehenden Leninwerft.

Die Danziger Schiffswerft ist eine der größten Werften Polens. Sie liegt westlich des Weichsel-Mündungsarms Martwa Wisła auf der Insel Ostrów.

Geschichte der Werft bis 1989

Die heutige Werft geht auf die 1844 gegründete Kaiserliche Werft (ab 1919 Danziger Werft und Eisenbahnwerkstätten) und die 1890 gegründete Zweigwerft der Schichauwerft in Elbing zurück. Im Jahre 1945 wurden die ursprünglichen deutschen Besitzer des Unternehmens aufgrund ihrer deutschen Nationalität entschädigungslos durch den polnischen Staat enteignet. Auf dieser Werft lief im Jahr 1950 das erste nach dem Zweiten Weltkrieg in Polen gebaute Schiff, die Sołdek, vom Stapel. Am 15. April 1967 wurde die Werft in Stocznia Gdańska im. Lenina („Danziger Werft, benannt nach Lenin“) umbenannt. In deutschen Medien wurde dieser Name in der Folgezeit meist in Lenin-Werft verkürzt.

Die Arbeiter der Werft galten seit den 1960er Jahren als „aufmüpfig“ und eigensinnig. Im Dezember 1970 wurden (illegale) Streiks und Arbeitsniederlegungen durchgeführt, die von der Staatsmacht blutig niedergeschlagen wurden. Der Elektriker Lech Wałęsa gehörte seit Mitte der 1970er Jahre zu den Streikkomitees der Arbeiter. Eine weitere, führende Persönlichkeit war die Kranführerin Anna Walentynowicz. International bekannt wurde die Werft, als im Streiksommer des Jahres 1980 nach der Unterzeichnung des Augustabkommens in der Arbeitsschutzhalle der Werft die Gewerkschaft Solidarność gegründet wurde. Die Werft gilt als Keimzelle der demokratischen Bewegung Polens. Der Gewerkschaftsführer Lech Wałęsa wurde am 9. Dezember 1990 zum Präsidenten Polens gewählt.

Privatisierung

Im Zuge der Privatisierung der ehemaligen sozialistischen Staatsbetriebe zu Beginn der 1990er Jahre wurde die Werft in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Durch die Privatisierung wurde die Belegschaft der Werft von 15.760 Mitarbeitern (1978) auf unter 3.000 (im Jahr 2007) reduziert.

Nach der Übernahme der Regierungsverantwortung im Jahr 2006 hat die Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) den Ethnologen Andrzej Jaworski (der ebenfalls dieser Partei angehörte) mit der Leitung der Werft beauftragt, obwohl dieser keinerlei Erfahrung im Schiffbau besaß. Unter dem Druck der Gewerkschaften teilte Jaworski die Danziger von der Gdingener Werft und verkaufte im Dezember 2006 5 % der Anteile der Danziger Werft an ISD Polska, eine Tochter des ukrainischen Stahl- und Hüttenkonzerns Industrialnyj Sojus Donabass (ISD) aus dem Donbas. Im November 2007 übernahm ISD Polska neu herausgegebene Aktien für 300 Millionen Złoty und erhöhte damit seinen Aktienanteil auf 83 %. Als ISD auch die Gdingener Werft erwerben wollte, fordert die Europäische Kommission, dass die Werften die staatlichen Hilfen zurückzahlen, ihre Produktion drosseln oder bis Ende Juni 2008 privatisiert werden. Insgesamt hat der polnische Staat seine Werften mit 5 Mrd. Złoty gefördert.[1]

Seit dem Jahre 2010 fertigt die Werft auch Bauteile für Windkraftanlagen. Im Jahre 2014 beschäftigt die Werft gut 700 Mitarbeiter.[2]

Siegel

Wegen der Bedeutung der Werften für die Entwicklung in Europa erhielten sie die Auszeichnung Europäisches Kulturerbe-Siegel.

Weblinks

 Commons: Werft Danzig  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten

  1. Gazeta Wyborcza, 26. Juni 2008, S. 24.
  2. Klaus Brill: Denkmal für die Solidarität. Auf dem Gelände der legendären Werft von Danzig entsteht das Europäische Solidarność-Zentrum. In: Süddeutsche Zeitung, 12. August 2014, S. 8.

Kategorien: Werft | Unternehmen (Polen) | Schichau | Wirtschaft (Woiwodschaft Pommern)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Werft Danzig (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.