Werderthau - LinkFang.de





Werderthau


Werderthau
Gemeinde Petersberg
Eingemeindung: 1. Juli 1950
Eingemeindet nach: Ostrau
Postleitzahl: 06193
Vorwahl: 034600

Werderthau ist ein Ortsteil der Ortschaft Ostrau der Großgemeinde Petersberg im Saalekreis in Sachsen-Anhalt.

Bis zur Bildung der Einheitsgemeinde Petersberg am 1. Januar 2010 war Werderthau ein Ortsteil der selbständigen Gemeinde Ostrau, in die der Ort am 1. Juli 1950 eingemeindet wurde.

Geografie

Der Ort Werderthau liegt etwa 19 Kilometer nördlich von Halle (Saale) zwischen dem 250 m hohen Petersberg im Südwesten und der Fuhneaue im Norden. Nordöstlich des Orts fließt die Riede.

Geschichte

Werderthau war bis 1815 bezüglich seiner Herrschaft geteilt. Ein Teil gehörte als schriftsässiger Ort zum Rittergut Ostrau,[1] welches ab 1485 unter der Verwaltung des wettinischen Amts Delitzsch stand,[2][3] von diesem jedoch räumlich getrennt lag. Der andere Teil gehörte zum Rittergut Cösseln,[4] das als Stiftslehen unter der Verwaltung des von ihm territorial getrennten hochstiftlich-merseburgischen Amts Lauchstädt stand.

Durch die Beschlüsse des Wiener Kongresses kamen die Orte der Gutsbezirke Ostrau und Cösseln wie die meisten Orte des sächsischen Amts Delitzsch und alle Orte des Amts Lauchstädt im Jahr 1815 zu Preußen. Werderthau wurde im Jahr 1816 dem Landkreis Bitterfeld im Regierungsbezirk Merseburg der Provinz Sachsen zugeteilt. [5]

Am 1. Juli 1950 wurde Werderthau nach Ostrau eingemeindet. Gleichzeitig wechselten beide Orte in den Saalkreis.[6][7] Bei der Kreisreform in der DDR kam Werderthau als Ortsteil von Ostrau im Jahr 1952 zum verkleinerten Saalkreis im Bezirk Halle, dieser ging bei der Kreisreform des Landes Sachsen-Anhalt im Jahr 2007 im Saalekreis auf.

Bei der Bildung der Einheitsgemeinde Petersberg am 1. Januar 2010 wurde Werderthau ein Ortsteil der Ortschaft Ostrau innerhalb der neuen Großgemeinde Petersberg.

Politik

Werderthau gehört zur Ortschaft Ostrau, welche einen eigenen Ortschaftsrat und Ortschaftsbürgermeister hat.

Einzelnachweise

  1. Das Rittergut Ostrau und seine Orte im Buch „Geographie für alle Stände“, S. 519
  2. Karlheinz Blaschke, Uwe Ulrich Jäschke: Kursächsischer Ämteratlas. Leipzig 2009, ISBN 978-3-937386-14-0; S. 56 f.
  3. Die Gutsherrschaft Ostrau im Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt
  4. Das Rittergut Cösseln und seine Orte im Buch „Geographie für alle Stände“, S. 691
  5. Der Landkreis Bitterfeld im Gemeindeverzeichnis 1900
  6. Werderthau auf gov.genealogy.net
  7. Ostrau auf gov.genealogy.net

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Werderthau (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.