Weissenburg im Simmental - LinkFang.de





Weissenburg im Simmental


Weissenburg im Simmental
Staat: Schweiz
Kanton: Bern BE
Verwaltungskreis: Frutigen-Niedersimmental
Politische Gemeinde: Därstetten
Postleitzahl: 3764
Koordinaten:
Höhe: 742 m ü. M.
Karte

Weissenburg ist eine kleine Ortschaft in der Gemeinde Därstetten im Verwaltungskreis Frutigen-Niedersimmental des Kantons Bern in der Schweiz.

Lage

Weissenburg liegt eingebettet zwischen Stockhornkette und dem Turnenmassiv an der engsten Stelle des Simmentals. Es zählt 220 Einwohner und gehört zur politischen Gemeinde Därstetten. Das Dorf teilt sich in ein Unter- und ein Oberdorf. Auf dem Weg durchs Oberdorf sind der Weiler Bunschen und die Gemeinde Oberwil im Simmental zu erreichen. Nach der hölzernen Brücke, welche die Simme überquert, befindet man sich schon in der politischen Gemeinde von Oberwil. Im Dorf selbst vereinen sich die zwei Flüsse Simme und Buuschebach.

Gewerbe

Nach Überlieferungen bestanden um das Jahr 1900, welches auch die Blütezeit des Weissenburgbads[1] war, noch fünf Einkaufsläden. Im Unterdorf existierten bis Ende der 1970er Jahre noch eine Bäckerei, ein Hufschmied und eine Sägerei. Das Oberdorf besteht aus etlichen alten Häusern, unter welchen das Doktorhaus (Geburts- und Wohnhaus der Dichterin Maria Meinen) das markanteste ist. Die fortschreitende Technisierung ersetzte nach und nach die Pferde, und die Mobilität der Einwohner liess das Gewerbe unrentabel werden. So existiert heute noch ein Kolonialwaren-Laden, welcher die Einwohner oder die Durchreisenden mit den nötigsten Lebensmitteln versorgt. Nebst dem Gasthof Alte Post mitten im Dorf sowie dem Restaurant Sternen (Schinti), welches über die Holzbrücke zu erreichen ist, existiert auch ein moderner Campingplatz. Der Campingplatz ist sowohl für Dauermieter als auch für Durchreisende bestimmt und liegt direkt an der Simme.

Naturkatastrophe

Bei einem grossen Unwetter im Jahre 1990 staute sich der Bunschenbach in den Schluchten des Weissenburgbads, um dann mit grosser Wucht das Dorf zu überfluten. Der Bach riss die ehemalige Sägerei mit sich und die Bevölkerung im Unterdörfli rettete sich Richtung Bahnhöfli um dem Unglück zu entkommen.

Geschichte

Über dem Dorf Weissenburg ragen noch zum Teil die markanten Mauerreste der Weissenburg hervor. Man nimmt gemeinhin an, dass die Weissenburger, deren Burg 1278 zum ersten Mal genannt wird, als Erben der Herren von Erlenbach zu betrachten seien. Denn die von Erlenbach (de Arlunbach) sind nach den dürftigen Urkundenspuren zu schliessen die Herren des Niedersimmentals gewesen. Die Annahme, die Weissenburger seien ein Zweig der Herren von Erlenbach gewesen, die eine Burg erbaut und sich nach ihr Herren von Weissenburg genannt hätten, ist nicht erwiesen.So bleibt die Art der Beziehung der Weissenburger zu den Herren von Erlenbach im Dunkeln, weshalb das Herkommen der Weissenburger unbekannt ist. Das Kernstück der alten Anlage lässt sich wohl erkennen. Einem 45 m langen, dem Gelände angeschmiegten, elliptischen Mittelbau ist im Osten ein kräftiger Rundturm, ein Wehrturm, vorgelagert. Besonders gut erhalten sind die Mauern der Südseite und Teile des Rundturms. Was auf der ziemlich jäh nach dem Bunschenbach abfallenden Nordseite an Mauerwerk vorhanden war, lässt sich ohne Ausgrabungen nicht mehr erkennen. Ein markantes Teilstück der Nordseite wird zurzeit durch einen Spezialisten und Kenner antiker Mauerarbeiten restauriert. Der Rundturm steht auf bröckelndem Felsen und weist grosse Risse und Spalten auf. Im Dorf wurde lange vermutet, dass sich im Innern dieser Spalten Zugänge zu den Räumlichkeiten der Burg befänden, was jedoch Seitens weiterer Nachforschungen dementiert wird. Die Weissenburger und ihre Nachfolger seien viel zu grosszügig gewesen und das Gold sei ihnen leicht durch die Hände geflossen in die Hände von schlaueren Genossen. «Ds Schlossgärtli», welches im Westen der Burg etwas vorgelagert zu sein schien, ist das tiefst ummauerte Plätzlein. Im 18. Jahrhundert stand südlich zur Bunschenstrasse noch ein Turm. Dieser wurde aber abgetragen und die Steine – so wird erzählt – fanden Verwendung zum Häuserbau im Dorf. Zwei der stattlichsten Häuser im Dorf, das Doktorhaus und das Gasthaus Zur alten Post, wurden zum grossen Teil mit diesen Steinen erbaut. Im Gasthaus übernachtete 1847 der Komponist Felix Mendelssohn Bartholdy, der vom Fenster des Gasthofes aus eine Zeichnung des Dorfes mit dem Doktorhaus anfertigte. Diese beiden Gebäude heben sich denn auch von den übrigen Häusern markant ab. Aus dem ersten uns bekannten Jahrhundert weissenburgischer Herrschaft lässt sich nicht manches berichten, das der Erwähnung wert ist. Vielleicht zu erwähnen ist, dass die Schübelmatt-Urkunde von 1175 eine Reihe burgundischer Edler im Gefolge Berchtolds IV. von Zähringen zeigt und erwähnt werden auch die Herren von Weissenburg zum ersten Mal.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. VEREIN BAD UND THERMALQUELLE WEISSENBURG. In: weissenburgbad.ch. Abgerufen am 3. April 2014.

Kategorien: Ort im Kanton Bern

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Weissenburg im Simmental (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.