Weilheimer Literaturpreis - LinkFang.de





Weilheimer Literaturpreis


Der Weilheimer Literaturpreis wurde von Friedrich Denk, einem Deutschlehrer des Gymnasiums Weilheim initiiert und erstmals 1988, dann 1991 und bis 2003, als Friedrich Denk in den Ruhestand trat, im zweijährlichen Turnus verliehen. Seither verleiht die Stadt Weilheim in Oberbayern den Literaturpreis „in Kooperation mit der Kester-Haeusler-Stiftung,weiteren lokalen Sponsoren sowie dem Gymnasium Weilheim“[1] alle fünf Jahre.

Hintergrund

Um einen Preis erhalten zu können, muss der betreffende Schriftsteller bereits am Gymnasium Weilheim gelesen haben. Dichterlesungen finden seit 1980 statt als Friedrich Denk (Zitat) „Ilse Aichinger nach Weilheim holen“ wollte. Seither lasen bereits über 50 Dichter aus ihren Werken: unter anderen Hans Bender, Michael Ende, Hans Magnus Enzensberger, Robert Gernhardt, Günter Grass, Thomas Hürlimann, Sarah Kirsch, Michael Krüger, Reiner Kunze, Siegfried Lenz, Loriot, Reinhold Messner, Sten Nadolny, Peter Ustinov, Uwe Timm, Guntram Vesper, Martin Walser. Zu den 96 Lesungen kamen bis 2009 etwa 50.000 Zuhörer, davon über die Hälfte Jugendliche. Bei der ersten Lesung eines Autors wird gleichzeitig ein Weilheimer Heft, das von einigen Deutschlehrern des Gymnasiums mit Auszügen aus den Werken des jeweiligen Schriftstellers zusammengestellt wird, zur Klassenlektüre an alle Schüler des Gymnasiums verteilt. Unter all diesen Schriftstellern wählt die Preisjury einen aus, den sie „Gleichaltrigen in besonderer Weise empfiehlt“. Die Jury des mit 7.500 Euro (seit 2010) dotierten Preises besteht ausschließlich aus elf (2015) Schülern des Gymnasiums Weilheim. Die Dankesrede sowie die Laudatio und wenige weitere Auszüge werden in einem weiteren Weilheimer Heft veröffentlicht; die Rede heißt traditionsgemäß Rede an die Jugend.

Mit der Verleihung des Weilheimer Literaturpreises will die Stadt Weilheim (lt. Selbstdarstellung):

  • Autoren unterstützen, deren Werk junge Leute besonders anspricht,
  • im Zeitalter der Massenmedien das Interesse an der Literatur und am Lesen vor allem bei Jugendlichen wecken und pflegen,
  • die Urteilsfähigkeit junger Menschen herausfordern und fördern,
  • die Qualität gymnasialer Erziehung in Bayern verdeutlichen,
  • das Ansehen der Stadt Weilheim im kulturellen Bereich stärken.

Preisträger

Einzelnachweise

  1. Pressemitteilung der Weilheimer Hefte zur Literatur vom 17. Nov. 2014 (PDF)

Weblinks


Kategorien: Kultur (Bayern) | Literaturpreis (Bayern) | Weilheim in Oberbayern

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Weilheimer Literaturpreis (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.