Watsu - LinkFang.de





Watsu


Watsu (Kofferwort aus Wasser und jap. 指圧, shiatsu; dt. „Fingerdruck“) oder auch WasserShiatsu ist eine hydrotherapeutische Anwendung. Der Therapeut steht in brusttiefem Wasser und bewegt den Klienten nach vorgegebenen Figuren und verbindet dabei die positiven Eigenschaften des Wassers mit den Grundlagen des Shiatsu.

Ursprung

1980 veröffentlichte der kalifornische Dichter und Shiatsu-Meister Harold Dull eine von ihm in Harbin Hot Springs (Kalifornien) erdachte Massage- und Entspannungstherapie. Dull war 20 Jahre lang Leiter eines kommerziellen Therapie- und Ausbildungszentrums und hat mehrere Bücher über seine Methode veröffentlicht. In der Schweiz ist WATSU ein eingetragenes Markenzeichen und darf nur von autorisierten Praktizierenden verwendet werden (Eidgenössisches Institut für Geistiges Eigentum Marke Nr. 570307).

Methode

WATSU ist eine Massage- und Bewegungstherapie, die auf den Lehren des Zen-Shiatsu basiert. Die Behandlung findet in 35 °C warmem Wasser statt. Dabei werden die physikalischen Eigenschaften des Wassers ausgenutzt. Der durch den statischen Auftrieb von der Schwerkraft entlastete Körper des Klienten wird passiv gedehnt und gestreckt. Dabei wird der Wasserwiderstand unterstützend genutzt. Diese Bewegungen beziehen sich einerseits wie beim Shiatsu auf die Meridiane, andererseits auf die Muskulatur und haben so gleichzeitig eine ähnliche Wirkung wie jede andere passive Bewegungstherapie. Wichtig ist, dass sich der Klient nie in einer Situation befinden darf, in der er selber reagieren muss. Er muss sich auf den Therapeuten komplett verlassen können und dieser muss immer die Kontrolle über den Körper des Klienten im Wasser haben.

Neben Watsu, sind Wata (Wassertanzen), Ocean Bodyworking/Aquawellness, Healing Dance und AquaRelax verwandte, weitere Anwendungsformen von modernen Warmwassertherapien, die teilweise parallel entstanden und von verschiedenen Anbietern in strukturierten Ausbildungsgängen angeboten werden.[1][2]

Wirkung

Wie bei Shiatsu ist die wichtigste Wirkung eine tiefe Entspannung (siehe auch Entspannungstechnik). Durch das Vertrauen zum Therapeuten, dessen Kontrolle und das warme Wasser kann ein Gefühl von Schwerelosigkeit entstehen, welches sowohl bewusst als auch unbewusst wahrgenommen werden kann.

Dazu kommen noch die allgemeinen Wirkungsweisen des Wassers, wie z. B. verbesserte periphere Durchblutung, Entlastung von Gelenken. Bei der Unterwasserarbeit kann der Therapeut die Atmung des Klienten gezielt steuern. Gekonnt eingesetzt, sind damit ähnliche Wirkungen möglich wie bei der Atemtherapie.

Indikation

Auf Grund der tiefenentspannenden Wirkung wird WATSU erfolgreich in der psychosomatischen Rehabilitation eingesetzt. Häufig findet WATSU seine Anhänger auch im Bereich der Wellness, wo ebenfalls die entspannende Wirkung sehr geschätzt wird. In der wissenschaftlichen Literatur zur Rehabilitation bzw. Therapie mit Watsu gibt es noch keine ausreichenden Erkenntnisse über das Wirkprinzip von WATSU. Neben einer Diplomarbeit zum Thema "Aquatische Körperarbeit" liegen bisher nur wenige Studien mit kleiner Fallzahl bei Depressionen und Fibromyalgie vor.[3] [4]

Kontraindikation

Generell gelten für WATSU die gleichen Gegenanzeigen wie für alle Hydrotherapieformen. Auf Grund des warmen Wassers sollten Klienten mit Herz-Kreislauf-Krankheiten bzw. Neigung zu epileptischen Anfällen vor einer Therapie Rücksprache mit ihrem Arzt halten. Absolut kontraindiziert sind fortgeschrittene arteriosklerotische Erkrankungen, akute fieberhafte Erkrankungen und offene Hautkrankheiten. Klienten mit einer Chlorunverträglichkeit können an Behandlungen (in gechlorten Schwimmbädern) ebenfalls nicht teilnehmen.

Literatur

  • Harold Dull: Bodywork Tantra. Harbin Springs Publishing, 1978, ISBN 0-944202-00-4.
  • Harold Dull: Watsu: Freeing the Body in Water. 3. Auflage. Trafford Publishing, 2004, ISBN 1-4120-3439-6.

Weblinks

Im deutschsprachigen Raum wird WATSU durch das Aquamunda Institut sowie das Institut für Aquatische Körperarbeit(IAKA) vertreten. Das IAKA existiert in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das deutsche Aquamunda Institut und das Institut für Aquatische Körperarbeit e.V. ist dem WABA - Worldwide Aquatic Bodywork Association zugehörig.

Einzelnachweise

  1. Wolf Schneider: Tao des Wassers: Heilung und Entspannung - Die Warmwassertherapien. 2004, ISBN 3-89875-132-5.
  2. oceanicbodywork.com
  3. WATSU-Studie.pdf
  4. Fibromyalgiestudie.pdf
Beachten Sie unsere <a href="/wiki/Gesundheitshinweise">Gesundheitshinweise</a>

Kategorien: Entspannungstechnik | Hydrotherapie | Japanische Medizin

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Watsu (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.