Wassiltschikow - LinkFang.de





Illarion Wassiljewitsch Wassiltschikow

(Weitergeleitet von: Illarion_Wassiljewitsch_Wassiltschikow)

Illarion Wassiljewitsch Wassiltschikow (russisch Илларион Васильевич Васильчиков, auch Hilarion Wassiliewitsch Wassiltschikow; * 1776; † 5. März 1847 in Sankt Petersburg) war ein russischer General und Staatsmann, der unter den Zaren Paul I., Alexander I. und Nikolaus I. diente, sich in den Napoleonischen Kriegen auszeichnete und später großen Einfluss auf die russische Innenpolitik gewann. Wassiltschikow war von 1838 bis 1847 Staatsratsvorsitzender.

Leben

Wassiltschikow war Sohn des Brigadegenerals Wassilii Alexejewitsch Wassiltschikow (1754–1830) und Katharina geb. Owzyn (gestorben 1832).

Frühe Militärzeit und Dienst unter Paul I. und Alexander I.

Wassiltschikow trat 1792 mit 15 Jahren in den Militärdienst ein und wurde schnell befördert. 1799 wurde er Kammerherr des Zaren und wurde so dem Thronfolger Alexander bekannt.

Bereits 1801 erfolgte seine Ernennung zum Generalmajor. Als solcher nahm er bei der Kavallerie am 4. Koalitionskrieg teil und kämpfte insbesondere in der Schlacht von Pultusk.

Während Napoleons Russlandfeldzug kommandierte er die 12. Infanterie-Division in der Schlacht von Borodino, wurde dort verwundet und nach der Schlacht zum Generalleutnant befördert. Nach Erholung und Genesung erhielt er noch 1812 das Kommando über das 4. Kavallerie-Korps, mit dem er an den Kämpfen bei Tarutino und Wjasma beteiligt war. In der Schlacht an der Beresina kämpfte er bei Borissow.

In den Feldzügen des Jahres 1813 nahm er mit seinem Korps teil an der Schlacht bei Bautzen, der Schlacht an der Katzbach und der Schlacht von Dresden. Sein Korps wurde der Schlesischen Armee unter Blücher zugeteilt und nahm mit dieser an der Völkerschlacht bei Leipzig teil.

Im Winterfeldzug 1814 kommandierte er die Kavallerie des russischen Korps unter General Sacken und kämpfte in der Schlacht bei La Rothière, der Schlacht bei Montmirail, der Schlacht bei Craonne und bei Fère-Champenoise. Nach der Schlacht bei La Rothière verlieh ihm der Zar den Orden des Heiligen Georg 2. Klasse.

Ab 1817 kommandierte Wassiltschikow ein eigenes Korps der Garde-Kavallerie. 1821 wurde er Mitglied des Staatsrates, 1823 General der Kavallerie.

Wirken und Einfluss unter Nikolaus I.

Nach dem plötzlichen Tod des Zaren Alexander I. am 19. November jul./ 1. Dezember 1825 greg. , der kinderlos verstarb, war für einige Tage die Thronfolge unklar. Eine Gruppe von Offizieren der zaristischen Armee verweigerte daraufhin am 14. Dezember jul./ 26. Dezember 1825 greg. den Eid auf den neuen Zaren Nikolaus I.

In dieser Situation stand Wassiltschikow loyal zur Monarchie. Er hatte keine Scheu, den Abtrünnigen, den sogenannten Dekabristen (auch Dezembristen), auf dem Platz des Senats persönlich entgegenzutreten, war dann aber auch wesentlich mitverantwortlich dafür, dass die Bewegung der Dekabristen noch am gleichen Tag rigoros und sehr blutig niedergeschlagen wurde.

Wassiltschikow war auch Mitglied des obersten Strafgerichtshof, der die Dekabristen aburteilte, und damit mitverantwortlich für die große Zahl von Todes- und Verbannungsurteilen.

Durch dieses Verhalten begründete Wassiltschikow ein enges Vertrauensverhältnis zu Nikolaus I.

Während des Russisch-Türkischen Krieges von 1828 bis 1829 begleitete Wassiltschikow den Zaren an die Front. 1831 wurde er in den Grafenstand erhoben und im gleichen Jahr wurde er Militärgouverneur von Sankt Petersburg. Diese Position hatte er bis 1838 inne. Im Jahr 1833 wurde er zusätzlich Generalinspekteur der Kavallerie.

Den Höhepunkt seines Einflusses auf die russische Politik erreichte Wassiltschikow, als er im Oktober 1838 zum Staatsratsvorsitzenden ernannt wurde. Damit wurde er auch gleichzeitig Vorsitzender des Ministerrates. 1839 wurde er in den Fürstenstand erhoben. Fürst Wassiltschikow blieb zu seinem Tode im Amt des Staatsratsvorsitzenden. Am 11. Juli 1842 verlieh ihm König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen den Schwarzen Adlerorden [1].

Der russische Staatsmann und Historiker Modest Andrejewitsch von Korff schrieb über das Sonderverhältnis Wassiltschikows zu Zar Nikolaus I.:

„Fürst Wassiltschikow war der einzige Mann in Russland, der in allen Fällen und zu allen Zeiten freien Zugang zum Zaren hatte, und vor ihm frei sprechen konnte“

Modest von Korff über den Fürsten Wassiltschikow

Quellen

  • Государственный Эрмитаж. Западноевропейская живопись. Каталог / под ред. В.Ф. Левинсона-Лессинга; ред. А.Е. Кроль, К.М. Семенова. — 2-е издание, переработанное и дополненное. — Л.: Искусство, 1981. — Т. 2. — С. 251, кат.№ 7880. — 360 с.

Einzelnachweise

  1. vgl.: Louis Schneider. Das Buch vom Schwarzen Adler, Seite 210(34), Duncker, Berlin, 1870


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Illarion Wassiljewitsch Wassiltschikow (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.