Warwulf - LinkFang.de





Warwulf


Als Warwulf wurde ein Trebuchet bezeichnet, das unter König Edward I. von England während der englisch-schottischen Unabhängigkeitskriege von den englischen Armeen eingesetzt wurde.

Die Kriegsmaschine war feststehend oder auf Räder montiert und konnte Steinkugeln über 200 m weit schleudern. Hierfür war am „Wurfarm“ ein entsprechendes Gegengewicht montiert, das entweder aus einem korbähnlichen, mit Steinen oder Sand/Erde gefüllten Gebilde oder aus Blei- oder sonstigen metallischen Platten bestand.

Das Gegengewicht katapultierte eine Steinkugel von bis zu 50 cm Durchmesser in Richtung gegnerisches Heer oder Verteidigungsanlage.

Diese Waffe wurde von Edward I. als Angriffswaffe benutzt, sie diente in abgewandelter Form aber auch als Verteidigungswaffe, zum Beispiel von Burgen.

Experimentelle Geschichtsforschung

In unmittelbarer Nähe zum Urquhart Castle wurde vor wenigen Jahren ein archäotechnischer Versuch durchgeführt. Es wurden zwei Warwulf-Maschinen nachgebaut, um die Wirkung und Funktionsweise dieser Waffen zu erproben – es gibt nur wenige Aufzeichnungen zu dieser Waffe (meist nur zeitgenössische Bilder mit nicht größenrichtigen Maßen), so dass man letztlich vor diesem Experiment nicht klären konnte, wie sie genau funktioniert haben könnte.

Es wurden zwei Modelle gebaut:

  • Version 1 hatte ein korbähnliches Gegengewicht (vgl. Foto Warwulf Caerlaverock).
  • Version 2 hatte Metallplatten als Gegengewicht (vgl. Foto Warwulf Urquhart Castle).

Dieses Modell verblieb bei Urquhart als Anschauungsobjekt.

Beide Versionen schafften es, einen etwa 200 m entfernten, eigens für dieses Experiment angefertigten Burgmauernnachbau nachhaltig zu beschädigen. Das Zielen wie auch das Einstellen der Wurfentfernung konnte dabei recht genau durch Modifizierungen an den Geräten (Bolzenverformung der Geschossschlaufe sowie der Leitkanüle für die Geschossschlaufe) vorgenommen werden.

Durch systematisches Beschießen der gleichen Stelle wäre die Mauer schließlich in sich zusammengebrochen.

Das Experiment ergab zudem, dass sich die Maschine mit dem Korb-Gegengewicht als die bessere für Kampfhandlungen erwies, weil sich das Gegengewicht in Form von Steinen oder Erde viel leichter tarieren ließ, als das Modell mit den Plattengewichten. Zudem mussten Letztere in den Schlachten umständlich und zeitraubend gegossen werden – Erde und Steine hingegen waren stets und ständig vorhanden und konnten leicht in den Korb gefüllt werden.

Quellen

  • Michael Barnes: Secrets of lost Empires. Reconstructing the Glories of Ages past. BBC Books, London 1996, ISBN 0-563-37118-8 (Das Buch zur Fernsehserie).
  • Michael Barnes: Warwulf. Dokumentation für den SWR, 2000, gesendet im Programm des NDR. Ursprungsdokumentation: Secrets of Lost Empires – Trebuchet. WBGH Boston (Nova), Boston MA.

Weblinks

 Commons: Warwolf  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Katapult

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Warwulf (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.