Wartenberg (bei Calbe) - LinkFang.de





Wartenberg (bei Calbe)


Der Wartenberg liegt etwa 4km westlich von Calbe (Saale) im Bundesland Sachsen-Anhalt; mit 121 Metern ist er die höchste natürliche Erhebung in der südlichen Magdeburger Börde.

Er gehört zu einem Endmoränenzug, der die Trennlinie zwischen der Elbe-Saale-Aue im Breslau-Magdeburger Urstromtal und der Magdeburger Börde bildet. Der Wartenberg war ursprünglich mit Bäumen und Sträuchern bewachsen, bevor sich im 19. Jahrhundert durch Sand- und Kiesabbau am Osthang des Berges eine stark zerfurchte Landschaft bildete. Durch Funde aus der Bronzezeit lasst sich darauf schließen, dass der Wartenberg für die damals dort lebenden Germanen ein wichtiger Bestattungsort und Heiligtum war. Heute ist der Berg ein beliebtes Naherholungsgebiet, zu dem auch ein Heimattiergarten gehört. Dessen Attraktion war die Braunbärin Jette, die in der Nacht vom 16. zum 17. Oktober 2014 starb.

Im Oktober 2001 wurde auf dem Wartenberg wieder ein Wotanstor errichtet, nachdem das alte Tor im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde. Das Tor schmückt ein vom Calbenser Bildhauer Otto Plönnies aus Eichenholz geschnitzter Kopf des Germanengottes Wotan.

Bismarckturm

Auf dem Wartenberg steht einer von 15 erhaltenen Bismarcktürmen in Sachsen-Anhalt. Er wurde am 22. März 1904 zu Ehren Otto von Bismarcks eingeweiht. Der runde Turm hat an seiner Basis einen Durchmesser von 12 Meter bei einer Mauerstärke von 1,75 Meter und knapp 40 Meter Umfang; mit 30 Metern ist er der höchste in Sachsen-Anhalt. Für den Bau wurden rund 1300 m³ Glöther Kalkstein verwendet.

1948 widmete die VVN den Turm zu einem VVN-Turm um, in seiner Vorhalle wurde eine Gedenkstätte für die Opfer des Faschismus eingerichtet. Damit war der Turm vor Verfall und Abriss geschützt. Auf dem Turm befindet sich der ATV-Umsetzer DB0WTB. Über diesen senden und empfangen Funkamateure bewegte Bilder mit Ton.

Am 9. Mai 2004 wurde das hundertjährige Jubiläum mit der Eröffnung der neu gestalteten Gedenkhalle und einem kulturellen Rahmenprogramm feierlich begangen. Der Turm ist am Wochenende und an Feiertagen für Besucher geöffnet.

Weblinks

Literatur

  • Stefanie Endlich, Nora Goldenbogen, Beatrix Herlemann, Monika Kahl, Regina Scheer: Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus. Eine Dokumentation. Band II, Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen. Bonn 1999, Bundeszentrale für politische Bildung, ISBN 3-89331-391-5.


Kategorien: Glaziogener Berg | Berg in Sachsen-Anhalt | Geographie (Salzlandkreis) | Calbe (Saale) | Berg in Europa | Berg unter 1000 Meter

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wartenberg (bei Calbe) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.