Wang Luang - LinkFang.de





Wang Luang


Der Wang Luang (Thai: วังหลวง - Königspalast) ist der königliche Palast in Ayutthaya, Zentralthailand. Er war im Königreich Ayutthaya die Residenz des siamesischen Königs.

Er wird auch als „Alter Palast“ (Thai: พระราชวังโบราณ - Phra Ratchawang Boran) bezeichnet, um ihn vom Großen Palast in Bangkok zu unterscheiden. Der Wang Luang diente kurze Zeit nach seiner Zerstörung 1767 durch die Birmanen als Modell für den Aufbau des Palastes in Bangkok.

Lage

Der Wang Luang liegt im Nordwesten der Altstadt von Ayutthaya an der U Thong-Straße und in Ufernähe zum Khlong Khu Mueang („Stadtgraben“, ursprünglich der Lopburi-Fluss).

Baugeschichte

Nachdem König U Thong Ayutthaya zur Hauptstadt seines neuen Reiches gemacht hatte, baute er seinen Palast im Norden der Insel, die durch die drei Flüsse Mae Nam Chao Phraya, Mae Nam Pa Sak und Mae Nam Lop Buri sowie einen später gegrabenen Kanal gebildet wurde. König Borommatrailokanat (reg. 1448–1488) verlegte in seiner Regierungszeit den Palast nach Norden an das Ufer des Lop-Buri-Flusses, um Platz zu machen für den neuen Tempel Wat Phra Sri Sanphet. Er unterteilte das Gebiet das Palast-Areal in einen „Inneren“ und einen „Äußeren Bereich“. König Boromtrailokanat ließ die so genannte „Sanphet-Prasat-Halle“ (Thai: พระที่นั่ง สรรเพช มหาปราสาท) als Thronsaal erbauen, in dem später König Narai die Gesandtschaft vom Hofe König Ludwigs XIV. empfing. Eine Replika dieses Gebäudes kann heute im Freilichtmuseum Mueang Boran außerhalb Bangkoks besichtigt werden.

Etwas weiter südlich stand eine weitere Thronhalle, die zunächst „Mangkhala-Phisek-Halle“ (Thai: พระที่นั่ง มังคลาภิเษก) genannt wurde. Sie wurde wahrscheinlich vom Nachfolger Boromtrailokanats erbaut. Hier empfing König Naresuan den regierenden Prinzen von Chiang Mai, der sich entschlossen hatte, dem Königreich Tributzahlungen zu leisten. In der Regierungszeit von König Prasat Thong brannte sie und weitere 110 Gebäude im Palastbezirk jedoch nach einem Blitzschlag komplett ab. Der König ließ sie später wieder aufbauen, nannte sie dann aber „Viharn-Somdet-Prasat-Halle“ (Thai: พระที่นั่ง วิหารสมเด็จ มหาปราสาท). Sie war mit Goldplatten verkleidet, deshalb wurde dieser Bau im Volksmund Goldener Palast genannt. Prasat Thong erweiterte den Palast, und umgab das gesamte Areal inklusive Wat Phra Si Sanphet mit einer hohen Mauer. Er ließ weitere Thronhallen bauen, wie z. B. die Suriyart-Amarin-Halle. In der südöstlichen Ecke das Palastes ließ er den „Chakrawat-Phaichayon-Halle“ (Thai: พระที่นั่ง จักรวรรด่์ ไพชยนต์) bauen, um von hier Prozessionen und Paraden zu verfolgen, die auf dem Sanam Chai stattfanden. Der Sanam Chai (Thai: สนามชัยHaupt-Platz, heutiges Pendant in Bangkok etwa: Sanam Luang) gehörte zum „Äußeren Bereich“ des Palastes.

König Narai ließ 1887 im Westen des „Inneren Bereichs“ auf einer kleinen Insel in einem künstlichen Fischteich, dem „Ang Kaeo“ (Thai: อ่างแก้ว), den „Banyong-Rattanat-Pavillon“ (Thai: พระที่นั่ง บรรยงก์รัตนาสน์) errichten.

Im Jahr 1767 wurde der Alte Palast von den Birmanen zusammen mit vielen anderen Bauwerken geplündert und in Brand gesteckt. Da König Phra Phutthayotfa Chulalok (Rama I.) möglichst schnell seine neue Hauptstadt Bangkok aufbauen wollte, ließ er die Ziegelsteine der verfallenen Palastgebäude mit Booten abtransportieren und nach Bangkok bringen. Daher sind heute im gesamten ehemaligen Palastbezirk nur noch die wenige Zentimeter hohen Grundmauern zu sehen. [1]

Ein Gebäude ist heute vollständig zu sehen: der Trimuk-Pavillon (Thai: พระที่นั่ง ตรีมุข), zu dem zwar keine historischen Belege existieren, dessen Fundament aber in der Regierungszeit von König Chulalongkorn (Rama V.) 1907 entdeckt wurde. Zu seinem Besuch 1908 ließ der König auf diesen Fundamenten einen neuen Pavillon errichten. Hier hielten mehrere Könige, auch der jetzt regierende Bhumibol Adulyadej (Rama IX.), Zeremonien zu Ehren der Herrscher des alten Ayutthaya ab.

Nutzung

König Phetracha residierte im Wang Luang zwischen 1688 und 1702, dazu ließ er den unter König Narai begonnene Banyong Rattanat-Bau vollenden.

Der Palast hatte insgesamt acht Forts entlang der Mauer, die 21 Eingangstore besaß, davon zwei direkt am Ufer des Lopburi. Er konnte in seiner letzten Ausbauphase eingeteilt werden in die folgenden Gebiete:

  • Der „Äußere Bereich“, in dem die „Chakrawat Phaichayon Halle“ stand. Hier befanden sich einige Verwaltungsgebäude.
  • Der „Mittlere Bereich“ mit den drei Thronhallen Viharn Somdet, Sanphet Prasat und Suriyart Amarin. Hier standen außerdem die Ställe der königlichen Elefanten.
  • Der „Innere Bereich“ mit dem Banyong Rattanat Pavillon und weiteren Wohngebäuden. Hier lagen außerdem weitere Gartenanlagen mit wohlklingenden Namen wie z. B. „Suan Angun“ (Trauben-Garten) oder „Suan Kratei“ (Kaninchen-Garten).

Sehenswürdigkeiten

Suriyat Amarin-Pavillon

Die Halle wurde von König Prasat Thong oder König Narai nahe der nördlichen Stadtmauer errichtet. Sie war von einem vierfachen Giebel im siamesischen Stil gekrönt und war so weit erhöht, dass der König die Boote auf dem Lopburi-Fluss beobachten konnte.

Sanphet Prasat-Pavillon

Diese Halle wurde 1448 auf Befehl von König Borommatrailokanat errichtet. Sie war die wichtigste und größte der Hallen und diente während staatlicher Anlässe aber auch als königliche Behausung.

Chakrawat Phaichaiyon-Pavillon

Diese Halle wurde 1632 an der Palastmauer zum Wat Phra Sri Sanphet errichtet. Sie besaß einen dreifachen Giebel und wurde vom König zur Beobachtung militärischer Übungen und Paraden genutzt.

Viharn Somdet-Pavillon

Diese Halle ließ König Prasat Thong im Jahre 1643 errichten. Sie besaß ein Dach in der Form eines Prangs, eines Tempelturms im Khmer-Stil.

Banyong Rattanat-Pavillon

Die Banyong Rattana-Halle besaß vier Giebel und wurde inmitten des zum Palast gehörigen Sees errichtet. Die Halle war bei den späten Königen von Ayuthhaya sehr beliebt.

Tri Muk-Pavillon

Heute ist der Trimuk-Pavillon zu sehen, der ein Holzbauwerk auf einem Ziegelfundament darstellt. Er wurde ursprünglich von König Chulalongkorn (Rama V.) errichtet, doch ist die heutige Konstruktion eine Nachbildung der alten Architektur.

Waffen-Pavillon

Diese Halle war von rechteckigem Grundriss und stand am westlichen Ende des Sees nahe dem Banyong Rattana-Pavillon. Sie wurde vermutlich zu Waffenübungen genutzt. Nachdem der König den Banyong Rattana-Pavillon als Wohnraum nutzte, wurden hier Audienzen abgehalten.

Literatur

  • หนังสือชุด แผนที่ความรู้ เมืองไทย - วัดและวังในกรุงเก่า (Temples and Palaces in the Old Capital City). Plan Readers Publication, Bangkok 2003, ISBN 974-91126-7-9
  • Chaiwat Worachetwarawat: Interesting Temples and Ruins in Ayutthaya. Rajabhat Institute Phra Nakhon Si Ayutthaya, Ayutthaya 2001 (oh. ISBN)
  • A Survey of Thai Arts and Architectural Attractions: A Manual for Tourist Guides. Bangkok: Chulalongkorn University 5. Aufl. 2002. ISBN 974-578-765-5.
  • คู่มือท่องเที่ยว เรียนรู้ อยุธยา, Museum Press, Bangkok 2546 (2003), ISBN 974-92888-5-8

Einzelnachweise

  1. Derick Garnier: Ayutthaya – Venice of the East. River Books, Bangkok 2004, ISBN 974-8225-60-7

Weblinks


Kategorien: Palast in Thailand

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wang Luang (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.