Wang (Oberbayern) - LinkFang.de





Wang (Oberbayern)


Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: FreisingVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Verwaltungs­gemeinschaft: Mauern
Höhe: 415 m ü. NHN
Fläche: 31,19 km²
Einwohner: 2565 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 82 Einwohner je km²
Postleitzahl: 85368
Vorwahlen: 08761, 08764, 08765, 08709
Kfz-Kennzeichen: FS
Gemeindeschlüssel: 09 1 78 155
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Untere Hauptstraße 17
85368 Wang
Webpräsenz: www.gemeinde-wang.de
Bürgermeister: Hans Eichinger (Freie Wählergemeinschaft)
}

Wang ist eine ländlich geprägte Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Freising. Der namensgebende Hauptort Wang liegt am Zusammenfluss von Amper und Isar. Die Gemeinde ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Mauern.

Geografie

Das eine Fläche von 31,19 km² umfassende weiträumige Gemeindegebiet erstreckt sich von der östlich gelegenen Volkmannsdorferau über Zusammenfluss von Isar und Amper in westlicher Richtung bis zum Gemeindegebiet von Zolling.

Gemeindeteile sind Bergen, Burgschlag, Dornhaselbach, Einhausen, Grub, Hagsdorf, Holzdobl, Holzerhof, Inzkofen, Isareck, Niederndorf, Pfettrach, Schweinersdorf, Scheckenhofen, Schlag, Schöneck, Sixthaselbach, Spörerau, Thalbach, Thulbach, Volkmannsdorf, Volkmannsdorferau, Weghausen, Wittibsmühle und Zieglberg.

Beim Ortsteil Volkmannsdorferau befindet sich der 1,16 km² große Moosburger Ausgleichsweiher, der zum Naturschutzgebiet Vogelfreistätte Mittlere Isarstauseen gehört.

Geschichte

Der Ort wird erstmals 783 urkundlich erwähnt. Das Gebiet der heutigen Gemeinde gehörte zum Amt bzw. zur Herrschaft Isareck. Die Herrschaft gelangte wahrscheinlich über die Grafen von Moosburg an die Wittelsbacher. Das heutige Schloss wurde in den Jahren 1559 bis 1570 vom Moosburger Baumeister Asmus Hälmayr für Herzog Albrecht V. als Vierflügelanlage erbaut und befindet sich seit 1824 in Besitz der Grafen La Rosée. Wang wurde, ebenso wie die heutigen Gemeindeteile Schweinersdorf, Inzkofen und Volkmannsdorferau im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern 1818 eine selbstständige politische Gemeinde.

Religion

Katholische Pfarreien im Gemeindegebiet sind St. Laurentius (Volkmannsdorf) und St. Petrus (Schweinersdorf), die beide zum Pfarrverband Mauern gehören. Eine Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde findet sich im benachbarten Moosburg a.d.Isar.

Eingemeindungen

Am 1. April 1971 wurde ein Teil der aufgelösten Gemeinde Schweinersdorf eingegliedert. Volkmannsdorferau kam am 1. Januar 1972 hinzu.[2] Inzkofen folgte am 1. Mai 1978.[3]

Gebietsabtretungen

Am 1. Mai 1978 wurde die Siedlung Uppenbornstraße, die vorher zur Gemeinde Volkmannsdorferau gehörte, an die Stadt Moosburg an der Isar abgetreten.[3]

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat besteht aus 14 ehrenamtlich tätigen Bürgern, die bei der Kommunalwahl vom 16. März 2014 gewählt wurden und sich folgendermaßen auf die einzelnen Listen verteilen:

Liste Sitze Stimmenanteil
FW Gemeinschaft Inzkofen 5 38,5 %
Wählergemeinschaft Wang - Volkmannsdorf 4 25,7 %
Zukunft Gemeinde Wang 2 16,8 %
FW Volkmannsdorferau 3 19,1 %

Bürgermeister

Bei der Bürgermeisterwahl 2008 wurde Hans Eichinger mit 57,64 % der abgegebenen Stimmen gewählt. Er wurde 2014 mit 96,0 % der abgegebenen Stimmen wiedergewählt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Das an der Isar gelegene Schloss Isareck wurde von Herzog Albrecht V. von Bayern im 16. Jahrhundert erbaut. Seit 1824 ist es Besitz der Grafen La Rosée.

Kirchenbauten sind u.a.

Einzelnachweise

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 464.
  3. 3,0 3,1 Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 575.

Weblinks

 Commons: Wang  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Ort in der Hallertau | Ort im Landkreis Freising | Wang (Oberbayern) | Gemeinde in Bayern

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wang (Oberbayern) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.