Waltersdorf (Bad Schandau) - LinkFang.de





Waltersdorf (Bad Schandau)


Waltersdorf
Einwohner: 338 (2009)[1]
Eingemeindung: 1. April 1974
Eingemeindet nach: Porschdorf
Postleitzahl: 01814
Vorwahl: 035022

Lage von Waltersdorf in

Waltersdorf (auch Waltersdorf/Sächs. Schweiz) ist ein Ortsteil der sächsischen Stadt Bad Schandau im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.

Geographie

Waltersdorf befindet sich in der Sächsischen Schweiz, rund 17 km östlich von Pirna. Die Flur des Ortes umfasst auch den bekannten 415 m hohen Lilienstein mit dem Rest der Burg Lilienstein. Der Lilienstein und einige ihn umgebende Flächen stehen als Teil des Nationalparks Sächsische Schweiz unter besonderem Schutz. Der Ort selbst befindet sich auf rund 200 m ü. NN . Umgeben ist Waltersdorf hauptsächlich von den Wäldern der Sächsischen Schweiz sowie einigen Ackerflächen. In etwa 1,4 km Luftlinie westlich des Ortskerns von Waltersdorf fließt die Elbe Richtung Dresden. Geprägt ist der Ort vor allem durch kleinere Bauernhäuser, in denen heute oft Ferienwohnungen vermietet werden. In Waltersdorf zweigt die Kreisstraße 8735 von der sächsischen Staatsstraße 163 ab und verbindet den Ort mit Kurort Rathen (Ortsteil Niederrathen). Die S 163 bindet Waltersdorf nach Hohnstein sowie nach Porschdorf und Bad Schandau an.

Waltersdorf bildet eine eigene Gemarkung, die der Ausdehnung der eigenständigen Gemeinde vor 1974 entspricht. Die Gemarkung grenzt im Nordwesten an die Gemarkung Niederrathen sowie im Norden und Nordosten an Hohnstein. Im Osten benachbart ist die Gemarkung Porschdorf mit der Siedlung Neuporschdorf. Neuporschdorf liegt an der Straße nach Porschdorf und schließt sich direkt an Waltersdorf an. Im Südosten grenzt Waltersdorf an die Gemarkung Prossen. Die Begrenzung der Waltersdorfer Gemarkung im Süden, Südwesten und Westen bildet die Gemarkung der Stadt Königstein. Auf dieser Gemarkung liegen die Orte Ebenheit und Halbestadt südwestlich des Liliensteins. Ebenheit ist auf Straßen nur über Waltersdorf zu erreichen.

Auf Waltersdorfer Flur wird die Wüstung Sellnitz, auch Seltnitz bzw. Seltensatt, vermutet. Sie ist heute Standort eines Einzelguts am Fuß des Liliensteins, in dem ein Wirtschaftshof und die Jugendbildungsstätte des Nationalparks Sächsische Schweiz untergebracht sind.

Geschichte

Bevölkerungs-
entwicklung[1][2]
Jahr Einwohner
1834 240
1871 327
1890 365
1910 408
1925 439
1939 449
1946 509
1950 502
1964 417
1999 398
2009 338

Waltersdorf ist eine der jüngeren Siedlungen in der Sächsischen Schweiz. Das ursprünglich 13 Bauerngüter umfassende Waldhufendorf wurde 1501 erstmals als Waltirstorff erwähnt. Im Jahr 1530 wurde der Ort Walttersdorff genannt, 1548 war Waldtersdorff gebräuchlich. Das Dorf gehörte zu dieser Zeit dem Amt Pirna-Rathen und zu Ende des 17. Jahrhunderts dem Amt Pirna an. Zwischen 1856 und 1875 lag die gerichtliche Verwaltung Waltersdorfs in Schandau, folgend gehörte das Dorf zur Amtshauptmannschaft Pirna. Bevor Waltersdorf 1838 durch die Sächsische Landgemeindeordnung Eigenständigkeit als Landgemeinde erhielt, war der Ort durch das Lehnswesen geprägt. Die Grundherrschaft übte im 17. und 18. Jahrhundert das Rittergut Prossen aus. So waren im Jahre 1764 13 besessene Mann und 10 Häusler abgabepflichtig, sie bewirtschafteten 9 12 Hufen Land. Zuvor war Waltersdorf als Amtsdorf im Besitz des Landesherrn, im Jahre 1548 lebten 14 besessene Mann und 10 Inwohner in Waltersdorf auf 8 12 Hufen.[2] Der Ort verfügte über ein Erbgericht,[3] aus dem ein Gasthof hervorging.

Um das Waldhufendorf erstreckte sich im Jahr 1900 eine 489 Hektar große Waldhufenflur. Die Bewohner von Waltersdorf, ursprünglich fränkische und niedersächsische Bauern, waren über Jahrhunderte überwiegend in der Land- und Forstwirtschaft tätig bzw. verdingten sich als Elbschiffer und in der Sandsteinbrecherei. Kirchlich war Waltersdorf zuerst nach Königstein und später nach Porschdorf gepfarrt. Heute gehört das Dorf zur Kirchgemeinde Bad Schandau-Porschdorf. Die Bevölkerung des Ortes war nach der Reformation überwiegend evangelisch-lutherisch, so gab es 1925 nur vier von 439 Einwohnern, die nicht dieser Konfession angehörten.[2] Seit Anfang des 19. Jahrhunderts gewann der Tourismus an Bedeutung, wobei die Waltersdorfer Mühle im Polenztal, eine Mahl- und Schneidemühle mit dem 1897 errichteten Gasthaus im Schweizerstil, ein beliebtes Ausflugsziel war. Im Zusammenhang mit dem Fremdenverkehr entstand als Sommerfrische die Villenkolonie Neuporschdorf, die sich unmittelbar an Waltersdorf anschließt, aber bereits auf Porschdorfer Flur liegt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg kam Sachsen in die Sowjetische Besatzungszone und später zur DDR. Die historisch gewachsene Zugehörigkeit zu Pirna blieb auch nach der Gebietsreform 1952 erhalten, die Waltersdorf dem Kreis Pirna im Bezirk Dresden zuordnete. Das bäuerliche Leben in Waltersdorf war nun nach der Landwirtschaft in der DDR ausgerichtet. Die kommunale Eigenständigkeit verlor der Ort am 1. April 1974 mit der Eingemeindung nach Porschdorf.[4]

Nach der Deutschen Wiedervereinigung kam Porschdorf mit Waltersdorf zum wiedergegründeten Freistaat Sachsen. Die folgenden Gebietsreformen in Sachsen ordneten Porschdorf 1994 dem Landkreis Sächsische Schweiz und 2008 dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge zu. Seit dem 1. Januar 2012 gehört Waltersdorf zur Stadt Bad Schandau, da Porschdorf dorthin eingegliedert wurde.

Die Einwohnerzahl des Ortes stieg seit 1834 kontinuierlich bis auf den ermittelten Höchststand von 509 im Jahr 1946. In der DDR ging die Einwohnerzahl dann zurück, 1964 lebten noch 417 Menschen in Waltersdorf. Im Jahr 2009 hatte der Ort 338 Einwohner.

Weblinks

 Commons: Waltersdorf (Bad Schandau)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Lars Kühl: Einwohnerzahl von Bad Schandau sinkt. In: Sächsische Zeitung, 26. Januar 2010
  2. 2,0 2,1 2,2 Waltersdorf im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  3. Waltersdorf im Repertorium Saxonicum
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.

Kategorien: Bad Schandau | Ort in der Sächsischen Schweiz | Waldhufendorf | Ehemalige Gemeinde (Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) | Ort im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Waltersdorf (Bad Schandau) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.