Walter Zeischegg - LinkFang.de





Walter Zeischegg


Walter Zeischegg (* 5. Februar 1917 in Wien; † 20. Dezember 1983 in Ulm) war ein österreichischer Designer.

Leben

1921 zogt die Familie Zeischegg nach Graz. Von 1932 bis 1936 besuchte Walter Zeischegg die Bundesanstalt für das Baufach und die Kunstgewerbeschule Graz und begann danach sein Bildhauerstudium an der Akademie der bildenden Künste Wien. Den Zweiten Weltkrieg erlebte er als Soldat und konnte erst 1946 sein Bildhauerstudium in der Meisterklasse von Fritz Wotruba fortsetzen.

Während seines Studiums betätigte Walter Zeischegg sich als freier Entwerfer (die damals gängige Bezeichnung für Designer) und beschäftigte sich unter anderem mit der Griffgestaltung an Werkzeugen, chirurgischen Instrumenten und Maschinen. Zwischenzeitlich hegte er den Wunsch, seine Studien am „Institute of Design“ in Chicago fortsetzen. Auf einer Reise durch die Schweiz hatte er jedoch Max Bill kennengelernt, mit dem er fortan einen regen Briefwechsel führte. 1950 stellte Zeischegg seine künstlerischen Arbeiten zurück, um sich mehr dem Design zu widmen. Max Bill lud den Studenten ein, als Dozent nach Ulm an das „neue Bauhaus“ zu kommen. Nach dem Erhalt seines Diploms bereitete Walter Zeischegg gemeinsam mit Carl Auböck die Ausstellung „Hand und Griff“ vor.

1951 folgte Zeischegg dem Ruf Bills und arbeitete bis 1953 im Aufbaubüro der künftigen Hochschule für Gestaltung Ulm als Sachbearbeiter für das Forschungsinstitut für Produktform, für die Werkstätten Holz, Metall, Gips, Kunststoffe und die Abteilung Produktform. 1953 wurde er Dozent in der Abteilung Produktform an der HfG Ulm. 1968 wurde die Hochschule geschlossen.

Im Anschluss an seine Dozententätigkeit machte Walter Zeischegg sich selbständig und gründete ein Designbüro in Neu-Ulm. Er arbeitete nun hauptsächlich für die Firma Helit. Neben diesen Industrieaufträgen widmete er seine Aufmerksamkeit auch geometrischen Formstudien, aus denen mehrere Produkte, wie etwa sein Sinus-Aschenbecher, aber auch Plastiken, entstanden. Am 20. Dezember 1983 starb Walter Zeischegg in Ulm.

Weblinks


Kategorien: Industriedesigner | Gestorben 1983 | Geboren 1917 | Österreicher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Walter Zeischegg (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.